1830 -- Informationen + Regeln
18xx/PC V2.22g - Dirk Clemens - 2004-05-07
page up top page
down bottom
 Version
zum
Drucken
 
 Homepage 
 Start 
 Neuigkeiten 
 Download 
 Hauptseiten 
 Überblick 
 18xx Spiele 
 kleine 1x8 
 18xx/PC 
 Geschichte 
 Links 
 Index 
 Varianten 
 Info 
 Programm 
 18xx 
 1825 
 1826 
 1828 
 1829 
 1830 
 1835 
 1837 
 1839 
 1841 
 1842 
 1844 
 1847 
 1849 
 1851 
 1853 
 1856 
 1862 
 1869 
 1870 
 1895 
 1898 
 2038 
 Programme 
 Überblick 
 18xx.exe 
 18config.exe 
 18export.exe 
 18string.exe 
 18check.exe 
 18list.exe 


Inhaltsverzeichnis


1.   Auszug aus »Das kleine 1x8«

Das foldende Kapitel enthält einen Auszug aus »Das kleine 1x8«. »Das kleine 1x8« ist eine kurze Regelzusammenfassung verschiedener 18xx Varianten.


1.1   1830 USA

Startkapital + Papierlimit
 Anzahl der Spieler   2   3   4   5   6 
 Startkapital   1200   800   600   480   400 
 Papierlimit   28   20   16   13   11 
 Papierlimit Colafield oder Reading   29   21   17   14   12 
 Papierlimit Colafield und Reading   30   22   18   15   13 

1830 ist im amerikanischen Verlag »Avalon Hill« erschienen und spielt im Osten der USA. Es wird im allgemeinen als Das Aktienspiel aller 18xx bezeichnet.

Zuerst werden die sechs Privatbahnen gekauft. Dabei hat jeder Spieler die Möglichkeit zu passen, die aktuelle Privatbahn zu kaufen oder auf eine andere Privatbahn zu bieten. Gebote müssen immer zumindest um 5$ höher liegen als der Verkaufspreis oder das letzte Gebot. Steht eine Privatbahn mit Geboten zum Verkauf, dann gibt es eine Versteigerung zwischen den Bietern.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Schuylkill Valey (SVN&RR) $20 $5 --
Champlain & St. Lawrence (C&St L) $40 $10 Die Gesellschaft, die diese Privatbahn in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich das Feld der Privatbahn bebauen.
Delaware & Hudson (D&H) $70 $15 Die Gesellschaft, die die D&H in ihrem Besitz hat, kann auf dem D&H-Feld kostenpflichtig bauen und gleichzeitig kostenlos pöppeln.
Mohawk & Hudson (M&H) $110 $20 Die M&H ist tauschbar gegen eine NYC Aktie.
Camden & Amboy (C&A) $160 $25 Der Käufer der C&A erhält zusätzlich eine PRR Aktie.
Baltimore & Ohio (B&O) $220 $30 Der Käufer der B&O erhält zusätzlich die B&O Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der B&O wird diese Privatbahn geschlossen.

Nach dem Verkauf der sechs Privatbahnen stehen alle Aktien zur Verfügung.

Eine Gesellschaft wird mit 60% aktiv, ein Spieler darf auch nur 60% besitzen. Im Pool dürfen maximal 50% liegen. Es existier Lokzwang, falls eine AG eine Strecke hat.

Aktien von AG's mit Kurs gelben Bereich zählen nicht zum Gesamtaktienlimit. Im orangen Bereich darf man bis zu 100% einer Gesellschaft bestzen. Im braunen Bereich dürfen belibig viele Poolaktien auf einmal gekauft werden.

Loks und Phasen
Lok # Preis Limit #OR Farbe Bemerkungen
2 6x $80 4 1 gelb --
3 5x $180 3 2 grün --
4 4x $300 Die 2-er Loks werden verschrottet
5 3x $450 2 3 braun --
6 2x $630 Die 3-er Loks werden verschrottet
D 6x $1100 D-Loks sind nach dem Verkauf der ersten 6-er Lok alternativ verfügbar. Sie kostet nur $800, wenn sie gegen eine 4-er, 5-er oder 6-er Lok eingetauscht wird. Die 4-er Loks werden verschrottet.


page up top page
up top
down bottom

1.2   1830 Coalfields

1830 Coalfields ist von Alan Moon entwickelt worden. Es wird die Karte von 1830 verwendet die im Süden um zwei Reihen erweitert wird. Die Variante 1830 Coalfields kann auch mit der Variante 1830 Reading kombiniert werden (siehe unten). Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830.

Die Norfolk & Western wird als neunte Gesellschaft hinzugefügt. Ihre Direktorenaktie ist eine 20% Aktie und sie hat drei Pöppel. Das Papierlimit wird um eins erhöht. Optional wird die Geldmenge um $8.000 auf $20.000 erhöht.

Der Heimatbahnhof der PRR liegt auf dem neuen Feld H12 und ist von jeder Strecke aus erreichbar. Nur die PRR darf durch ihren Heimatbahnhof durchfahren. Alle anderen Gesellschaften dürfen den Bahnhof entweder als Endbahnhof verwenden oder müssen den Bahnhof ignorieren und durch das Plättchen hindurchfahren. Die C&O hat ihren Heimatbahnhof auf K13.

Baltimore und Boston haben ein gemeinsames neues grünes und verschiedene braune Plättchen. New York hat ein neues braunes Plättchen, auf dem die vier Bahnhöfe zusammengezogen sind. D24 hat eine zusätzliche Strecke von SW mach NW. F20 ist eine große Stadt. Ein gelbes Plättchen auf G17 kann durch ein spezielles braunes Plättchen ersetzt werden. Chicago kann durchfahren werden. Feld L10 sind die Coalfields, welche wie eine Stadt behandelt wird. Jede Gesellschaft, die dieses Feld anfahren oder durchqueren will, muß einmalig $140 bezahlen. Die folgenden Plättchen werden zusätzlich verwendet: 14, 15, 2*57 und 63.

Es werden die folgenden Loks verwendet: 6*2, 5*3, 5*4, 3*5, 3*6, 2*7, 6*D. Die zusätzlichen beiden 7-er Loks kosten je $710 und sind gemeinsam mit den D-Loks nach dem Verkauf der ersten 6-er Lok alternativ erhältlich. D-Loks kosten $900 und können für $750 eingetauscht werden. Loks werden nicht mehr sofort, sondern nach dem Fahren verschrottet. Dieses betrifft aber nicht wegen eines veränderten Loklimits überzählige Loks.



page up top page
up top
down bottom

1.3   1830 Reading

1830 Reading ist von Alan Moon entwickelt worden. Es wird die Karte von 1830 verwendet und es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830. Die Variante 1830 Reading kann auch mit der Variante 1830 Coalfields kombiniert werden (siehe unten).

Das Papierlimit wird um eins erhöht. Optional wird die Geldmenge um $8.000 auf $20.000 erhöht. Die Reading wird als neunte Gesellschaft hinzugefügt. Ihre Direktorenaktie ist eine 30% Aktie und sie hat zwei Pöppel. Der Käufer der Privatbahn C&A erhält wahlweise eine Pennsylvania- oder eine Readingaktie.

Der Heimatbahnhof der Reading liegt auf dem Feld H14, hat einen Wert von $10 und ist von jeder Strecke aus erreichbar. Nur die Reading darf durch ihren Heimatbahnhof durchfahren. Alle anderen Gesellschaften dürfen den Bahnhof als Endbahnhof verwenden oder müssen den Bahnhof ignorieren und durch das Plättchen hindurchfahren. Die PRR erhält ein neues Heimatfeld mit den gleichen Regeln wie die Reading.

Baltimore und Boston haben neue grüne und braune Plättchen mit Platz für je zwei Bahnhofspöppel. D24 hat eine zusätzliche Strecke von SW mach NW. Es gibt eine Verbindung zwischen K13 und K15.

Es werden die folgenden Loks verwendet: 6*2, 5*3, 5*4, 3*5, 3*6, 6*D. D-Loks kosten $900 und können für $750 eingetauscht werden. Loks werden nicht mehr sofort, sondern nach dem Fahren verschrottet.



page up top page
up top
down bottom

1.4   1830 Coalfields & Reading

1830 Coalfields & Reading ist eine Kombination aus 1830 Coalfields und 1830 Reading. Beide Varianten und diese Kombination sind von Alan Moon entwickelt worden.

Es gelten die Sonderregeln beider Varianten. Die Norfolk & Western hat neben der Direktorenaktie eine zweite 20% Aktie und sechs 10% Aktien. Das Papierlimit wird gegenüber 1830 Standard um zwei erhöht. Die Geldmenge sollte um $12.000 auf $24.000 erhöht werden.

Es werden die folgenden Loks verwendet: 6*2, 5*3, 6*4, 3*5, 4*6, 2*7, 6*D.



page up top page
up top
down bottom

1.5   1830 Bonds

1830 Bonds ist eine 1830-Variante, in der die Gesellschaften Anleihen (bonds) aufnehmen können. Die original englischen Regeln von John Poodifoot sind als Textdatei abgelelegt.



page up top page
up top
down bottom

1.6   1831 USA/Südost

1831/USA Südost ist von Auke Stegink und Han Heidema entwickelt worden und spielt im Südosten der USA. Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830.

Das Material des Spiels 1830 von Avalon Hill wird verwendet. Es werden die Plättchen von 1830 ohne 54, 56, 62, 66 und 68 verwendet. Das Plättchen 59 wird nur einmal verwendet. Zusätzlich werden die folgenden Plättchen verwendet: 3*7, 5*8, 5*9, 57, 2*15, 2*23, 2*24, 41, 42, 43, 45, 46, 2*63 und neun spezielle Plättchen.

Die Geldmenge beträgt 18.000$. Das Aktienlimit pro Spieler ist ums eins höher als bei 1830. Die folgende Tabelle erklärt die Sondereigenschaften der Privatbahnen:

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Baltimore & Ohio (B&O) $20 $5 --
Erie $40 $10 Die Gesellschaft, die die Erie in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich das Feld der Erie bebauen.
Atlantic Coast Line (ACL) $70 $15 Die Gesellschaft, die die ACL in ihrem Besitz hat, kann auf dem ACL-Feld kostenpflichtig bauen und gleichzeitig kostenlos pöppeln.
Camden & Amboy (C&A) $110 $20 Die C&A ist tauschbar gegen eine PRR Aktie.
Richmond, Fredericksburg
& Potomac (RFP)
$160 $25 Der Käufer der RFP erhält zusätzlich eine N&W Aktie.
Illinois Central (IC) $220 $30 Der Käufer der IC erhält zusätzlich die IC Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der IC wird die IC Privatbahn geschlossen.

Es werden die folgenden Loks verwendet: 7*2, 5*3, 5*4, 4*5, 2*6, 6*D.

Züge, die durch Knoxville fahren, erhalten neben dem normalen Einfahrergbnis von 10$ anfangs 30$ und in der braunen Phase 50$ zugunsten der Gesellschaftskasse.

Eine Gesellschaft, die mindestens einen Zug besitzt, kann sich während ihrer Lokkaufphase den im Moment teuersten verfügbaren Postzug von der Bank leihen. Eine AG kann zu jedem Zeitpunkt maximal einen Postzug leihen. Sobals die AG keine Lok mehr besitzt, endet der Leihvertrag und der Postzug wird ohne Gegenleistung an die Bank zurückgegeben.

Postzüge ermöglichen Einnahmen zugunsten der Gesellschaftskasse. Es muß aus den gefahrenen Strecken der eigenen Loks eine legale Route gebildet werden. Aus dieser Route werden maximal vier Bahnhöfe für den Postzug ausgewählt. Es zählen nur die Basen in den Bahnhöfen. Für eine eigene Basis erhält man 20$ und für eine fremde Basis 10$. Mehrere Basen in einem Bahnof werden addiert. In der braunen Phase erhöhen sich die Werte auf 30$ und 20$.



page up top page
up top
down bottom

1.7   1832 Frankreich

1830 Frankreich hat Michael Liebetanz 1987 erschaffen. Das Material des Spiels 1830 von Avalon Hill wird verwendet. Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830. Die folgenden Tabellen enthalten Informationen über die Privatbahnen und Aktiengesellschaften.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Cie de St Etienne (StE) 20 FF 5 FF Die Gesellschaft, die die StE in ihrem Besitz hat, kann auf dem StE-Feld kostenpflichtig bauen und gleichzeitig kostenlos pöppeln.
Cie de Paris
- St Germaine (PStG)
40 FF 10 FF Die Gesellschaft, die die PStG in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich das Feld von Montparnasse bebauen.
Cie de la Ceinture (C) 70 FF 15 FF --
Cie du Val de Loire (VdL) 110 FF 20 FF Die VdL ist tauschbar gegen eine Centre Aktie.
Cie de Bologne
- Amiens (BA)
160 FF 25 FF Der Käufer der BA erhält zusätzlich eine Nord Aktie.
Cie de Lyon
- Mediterranée (LM)
220 FF 30 FF Der Käufer der LM erhält zusätzlich die PLM Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der PLM wird die LM geschlossen.

Aktiengesellschaften
 Gesellschaft   Stadt   Pöppel 
 Ouest   Cie de l'Ouest   Rennes   4 
 Centre   Cie du Centre   Nevers   4 
 Sud-Ouest   Cie du Sud - Ouest   Bordeaux   4 
 Est   Cie de l'Est   Strasbourg   3 
 P.L.M.   Paris-Lyon-Mediteranée   Lyon   3 
 Midi   Cie du Midi   Marseille   3 
 Nord   Cie de fer du Nord   Lille   2 
 P-O   Cie d'Orleans   Paris   2 

Die folgenden Plättchen werden nicht verwendet: 53 (B/grün) 54 (NY/grün), 61 (B/braun), 62 (NY/braun) und einmal 63 (braune Stadt). Dafür werden die folgenden Plättchen zusätzlich verwendet: 4, 8, 9, 15 und 58 sowie die neuen Plättchen P/grün, P/braun, 2 verschiedene L/gelb, 2 L/grün, Li/braun, Ly/braun, 3 BLM/braun.

Die Parisplättchen (P) dürfen nur so gelegt werden darf, daß Montparnasse (SW) ein Kopfbahnhof bleibt. Die beiden L-Plättchen für Lille und Lyon dürfen nur so gelegt werden, daß die Schrift in Richtung Süden zeigt. Lyon darf auch bei noch existierender PLM-Privatbahn gebaut werden.

Beim Legen des braunen BLM-Plättchen in Bordeaux, Le Havre oder Marseille können in der grünen Stadt bereits 0 bis 2 Pöppel liegen. Liegt noch kein Pöppel, dann darf derjenige, der zuerst pöppelt, links pöppeln. Liegt erst ein Pöppel, darf die ersetzende Firma zupöppeln und entscheiden, welcher Pöppel links liegt. Pöppelt sie nicht, rutscht der vorhandene Pöppel automatisch nach links, wenn es die betreffende Firma wünscht. Liegen zwei Pöppel entscheidet die ersetzende Firma, welcher Pöppel links liegt. Vorteil des links-Pöppels: die betreffende Firma erhält zu Beginn ihrer Aktionen einer jeden OR (vor dem Bauen) 20 FF als Hafeneinnahmen.

Die Firmen SO und Midi dürfen als Startplättchen sofort die entsprechend hochgerüstete Stadt legen, in der grünen Phase Plättchen 15, in der braunen direkt den Hafen mit ihrem Pöppel links.



page up top page
up top
down bottom

1.8   1839 Niederlande

1839 Niederlande ist 1993 von Theo Jansma entwickelt worden. Das Material des Spiels 1830 von Avalon Hill wird verwendet. Die folgenden Tabellen enthalten Informationen über die Privatbahnen und Aktiengesellschaften.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
TAZ $20 $5 Die TAZ blockiert kein Feld.
Z-K $40 $10 Die Gesellschaft, die die Z-K in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich das Feld der Privatbahn bebauen.
BB $70 $15 Die Gesellschaft, die die BB in ihrem Besitz hat, kann auf dem BB-Feld kostenlos pöppeln.
A-M $110 $20 Die A-M ist tauschbar gegen eine MESS Aktie.
NBDS $160 $25 Der Käufer der NBDS erhält zusätzlich eine NRS Aktie.
HIJSM $220 $30 Der Käufer der HIJSM erhält zusätzlich die HIJSM Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der HIJSM wird diese Privatbahn geschlossen.

Aktiengesellschaften
 Gesellschaft   Stadt   Pöppel 
 MESS   Maatschappij tot
Exploitatie v. Staats Sp. 
 Tilburg (orange)   4 
 NCS   Nederlandsche Centraal Sp.M.   Utrecht (rot)    4 
 NS   Norder Spoorweg   Zwolle (dunkelblau)    4 
 HIJSM   Hollandsche
IJzeren Sp.M. 
 Amsterdam/W (braun)    3 
 DV   De Veluwe   Apeldoorn (gelb)    3 
 OS   Ooster Stroomtram   Arnheim/Nijmegen (schwarz)   3 
 NRS   Nederlandsche Rhijn Sp.M.   Amsterdam/SO (hellblau)   2 
 ZHESM   Zuid-Hollandsche
Electrische Sp.M. 
 Den Haag/O (grün)    2 

Es werden die Plättchen von 1830 ohne NY und B und ohne die Plättchen mit zwei kleinen Bahnhöfen verwendet. Es werden nur je zwei Plättchen 57 und 63 verwendet. Außerdem werden 13 spezielle Plättchen verwendet.



page up top page
up top
down bottom

1.9   1876 Trinidad

Startkapital + Papierlimit
 Anzahl der Spieler   3   4   5   6   7 
 Startkapital   520   390   310   260   220 
 Papierlimit   9   7   6   5   4 
1830/Trinidad ist von Peter Jacobi entwickelt worden. Diese Variante gibt es auch für 1835 Deutschland. Über Chris Lawson ist ein Bausatz als Ergänzung zu 1830 und 1835 erhältlich.

Das Material des Spiels 1830 wird verwendet. Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Chaguanas (CG) $20 $5 Die CG blockiert ihr Heimatfeld.
Débé (DB) $40 $10 Die DB blockiert ihr Heimatfeld.
Pierreville (PV) $70 $15 Die PV blockiert ihr Heimatfeld.
Tunapuna & Port of Spain (TP) $220 $30 Der Käufer der TP erhält die Direktoraktie der FTR. Die TP schließt, wenn die FTR ihre erste Lok kauft. Die TP blockiert ihre beiden Heimatfelder, die FTR darf aber Port of Spain bebauen.

Aktiengesellschaften
 Gesellschaft   Stadt   Pöppel 
 FTR   First Trinidad Railway   Port of Spain   3 
 SFR   San Fernando Railway   San Fernando   4 
 MBR   Mayaro Bay Railway   Guayaguayare   2 

Es existieren die folgenden Züge: drei 2-er, zwei 3-er, je eine 4-er, 5-er und 6-er und vier D-Loks. In der Phase Zug kaufen darf eine Gesellschaft maximal einen Zug kaufen.

Rio Claro ist eine unbebaute B-Stadt, die mit dem speziellen gelben Plättchen 6 bebaut und später durch die Plättchen 53 und 61 hochgerüstet wird.

Die Geldmenge beträgt $4500. Davon werden $1560 bei Spielstart auf die Spieler verteilt.

Bei Spielbeginn kann jeder Spieler für ein oder mehrere Sitzplätze Gebote in ganzzahligen Beträgen abgeben. Die Sitzplätze werden beginnend mit dem höchsten Gebot verteilt. Die erfolgreichen Gebote werden vom Vermögen abgezogen.

Alternativ kann die folgende Startprozedur verwendet werden: Bei Spielbeginn kann jeder Spieler ein ganzzahliges Gebot abgeben. Der Spieler mit dem höchsten Gebot sucht sich als erstes eine Sitzposition aus. Danach folgen die anderen Spieler gemäß ihrer Gebote. Bei Gleichheit entscheidet das Los über die Reihenfolge der Auswahl. Die Gebote werden vom Vermögen der Spieler abgezogen.



page up top page
up top
down bottom

1.10   1899 China

'1899 China' ist eine 1830 Variante von Ingo Meyer, die von mir, Dirk Clemens, graphisch aufgearbeitet und in Form von Kopiervorlagen verbreitet worden ist. Über Chris Lawson ist ein Bausatz als Ergänzung zu 1830 erhältlich.

Das Material des Spiels 1830 von Avalon Hill wird verwendet. Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Verband Pekinger
Rikschafahrer (VBR)
$20 $5 -
Fähren über
den gelben Fluß (FGF)
$40 $10 Die Gesellschaft, die die FGF in ihrem Besitz hat, kann anstatt des normalen Bauens das Feld R6 kostenlos bebauen.
Yellow Sea Company (YSC) $70 $15 Die Gesellschaft, die die YSC in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich zu ihrem normalen Bau eine große Brücke auf M5 bauen (Plättchen 8). Dadurch wird eine Verbindung zwischen L4 und L6 hergestellt. Die Gesellschaft, die diese Verbindung herstellt, darf kostenlos in L4 pöppeln. Sobald diese Verbindung steht, dürfen dies auch die anderen, aber nicht kostenlos. Ein Pöppel auf L4 macht die Verbindung über das Meer für andere unzulässig.
Busan-Masan Privat (BMP) $110 $20 Die BMP ist tauschbar gegen eine B&M Aktie.
An-dong & Sinujiu Companies (ASC) $160 $25 Der Käufer der ASC erhält zusätzlich eine FS Aktie.
Xu-zhou & Schanghai (XzS) $220 $30 Der Käufer der XzS erhält zusätzlich die XzS Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der XzS wird diese Privatbahn geschlossen.

Die Geldmenge beträgt 17.000$. Das Bebauen des Hochgebirges (S1, T2, U1) mit einem gelben Plättchen kostet $120. Das weitere Bebauen mit einem grünen Plättchen kostet nochmals $80.

In Peking (T4) darf die CSB ihren Heimatbahnhof frei wählen. Zuvor darf keine andere Gesellschaft dort pöppeln.

Jede Gesellschaft hat immer einen Postanhänger, der zusätzliche Einnahmen einfährt. Diesen muß sie an eine ihrer Loks hängen und er füllt die Gesellschaftskasse, die wegen der hohen Baukosten schnell leer wird. Hierfür gilt die folgende Regelung: Die Hälfte der Summe von Anfangsbahnhof und Endbahnhof erhält die Gesellschaft. Um bessere Posteinnahmen zu ermöglichen, wird der Direktor nicht mehr gezwungen, die beste Strecke zu wählen.

Bei den Fernverbindungen oben links handelt es sich um eine Spezialhyperfernverbindung. Pro Anschluß, die die Gesellschaft anfahren könnte, wird der Wert der Verbindung erhöht. Für einen Anschluß kassiert man zwar nur $10, für alle fünf jedoch $120. In der grünen Phase bekommt man zusätzlich noch $20 und in der braunen Phase weitere $30. Eine Gesellschaft kann also $170 für diese Fernverbindung einstreichen. Ein Pöppel auf T0 macht die Nutzung der Fernverbindung für andere unzulässig.

Auf dem Feld D6 muß in der gelben Phase ein Plättchen mit einem kleinem Bahnhof gelegt werden. In der grünen Phase kann dieses Plättchen unter Einhaltung der allgemeinen Ersetzungsregeln gegen das Plättchen 91 mit zwei kleinen Bahnhöfen ausgetauscht werden.

Die Plättchen, die mit "`A"', "`B"', "`NY"', "`P"', "`T"' und "`X"' gekennzeichnet sind, und nur diese, passen auf die Felder mit den gleichen Markierungen. Nur die Felder E3, F4 und M7 bilden eine Ausnahme. Zuerst wird Plättchen 14 oder 15 gebaut, danach paßt dann das "`A"'-Plättchen 96.



page up top page
up top
down bottom

1.10.1   Clemens Variante

Nach fast 20 Partien habe ich (Dirk Clemens) mir einige Verbesserungen für 1899 China überlegt:

Die Privatbahnen werden in einer anderen Reihenfolge verkauft. Genaugenommen wurden nur die Eigenschaften der BM und der VPR getauscht.

Privatbahnen
Privatbahn Preis Divid. Eigenschaften
Busan-Masan Privat (BMP) $20 $5 -
Fähren über
den gelben Fluß (FGF)
$40 $10 Die Gesellschaft, die die FGF in ihrem Besitz hat, kann anstatt des normalen Bauens das Feld R6 kostenlos bebauen.
Yellow Sea Company (YSC) $70 $15 Die Gesellschaft, die die YSC in ihrem Besitz hat, kann zusätzlich zu ihrem normalen Bau eine große Brücke auf M5 bauen (Plättchen 8). Dadurch wird eine Verbindung zwischen L4 und L6 hergestellt. Die Gesellschaft, die diese Verbindung herstellt, darf kostenlos in L4 pöppeln. Sobald diese Verbindung steht, dürfen dies auch die anderen, aber nicht kostenlos. Ein Pöppel auf L4 macht die Verbindung über das Meer für andere unzulässig.
Verband Pekinger
Rikschafahrer (VBR)
$110 $20 Die VPR ist tauschbar gegen eine CPR Aktie.
An-dong & Sinujiu Companies (ASC) $160 $25 Der Käufer der ASC erhält zusätzlich eine FS Aktie.
Xu-zhou & Schanghai (XzS) $220 $30 Der Käufer der XzS erhält zusätzlich die XzS Direktoraktie. Beim ersten Lokkauf der XzS wird diese Privatbahn geschlossen.

Das Plättchen 81 (grün) kann als Alternative zu 91 auf dem Feld D6 verwendet werden. Auf dem Feld M7 werden nacheinander 57 (gelb), 82 (grün) und 83 (braun) gebaut. Das Plättchen 84 (braun) steht alternativ zum Ausbau des Plättchens 59 (grün) zur Verfügung.



page up top page
up top
down bottom

1.11   Lummerland

1830/Lummerland ist von Kay-Viktor Stegemann entwickelt worden. Das Material des Spiels 1830 wird verwendet. Es gelten grundsätzlich die Regeln von 1830.

Es existiert nur eine Privatgesellschaft, das Postschiff, welches $20 kostet und die Eigenschaften der Schuylkill Valley hat. Kein Feld wird durch das Postschiff blockiert.

Der Spielplan hat nur sieben Spielfelder, auf denen die zwei Aktiengesellschaften 'Jim Knopf' und 'Lukas, der Lokomotivführer' agieren. Beide Gesellschaften können neben ihrem Heimatbahnhof einen weiteren Bahnhof einrichten.

Es existieren die folgenden Züge: zwei 2-er und je eine 3-er, 4-er, 5-er, 6-er und Diesellok. In der Phase Zug kaufen darf eine Gesellschaft maximal einen Zug kaufen.

Wenn der 5-er Zug gekauft wird, dann backt Frau Waas einen Kugelhupf. In der folgenden OR ist ihr Bahnhof $20 wert.

Die Geldmenge beträgt 2000$. Davon werden 1200$ bei Spielstart auf die Spieler verteilt.

Bei Spielbeginn kann jeder Spieler für ein oder mehrere Sitzplätze Gebote in ganzzahligen Beträgen abgeben. Die Sitzplätze werden beginnend mit dem höchsten Gebot verteilt. Die erfolgreichen Gebote werden vom Vermögen abgezogen.

Alternativ kann die folgende Startprozedur verwendet werden: Bei Spielbeginn kann jeder Spieler ein ganzzahliges Gebot abgeben. Der Spieler mit dem höchsten Gebot sucht sich als erstes eine Sitzposition aus. Danach folgen die anderen Spieler gemäß ihrer Gebote. Bei Gleichheit entscheidet das Los über die Reihenfolge der Auswahl. Die Gebote werden vom Vermögen der Spieler abgezogen.



page up top page
up top
down bottom

1.11.1   Lummerland Extension Kit

Nach dem Verkauf der ersten 6-er Lok legt der Käufer das graue Feld Neu-Lummerland (kleine Stadt; Wert 20; ein Ausgang) außen an den Spielplan an, so daß die Strecke zum Spielplan zu einer der zwölf freien Seiten zeigt.



page up top page
up top
down bottom

1.12   18-Kaas

Bei 18-Kaas handelt es sich nur um eine neue Karte (Niederlande) von ErJo Games. Die Gesellschaftsnamen wurden von 1830 übernommen.

Die Fernverbindung Ruhrgebiet hat keinen eigenen Wert. Wird das Ruhrgebiet angefahren, so erhöht sich der Wert jedes anderen Bahnhofs um 20.

Gelb umrahmte Felder dürfen erst ab der grünen Phase bebaut werden. Für die Heimatbahnhöfe der B&O und PRR gibt es 3 neue Plättchen.



page up top page
up top

Diese Seite wurde mit MakeDoc V3.22a erzeugt.

18xx/PC V2.22g - © Dirk Clemens - 2004-05-07
dc@18xx.de