1842 -- Informationen + Regeln
18xx/PC V2.22g - Dirk Clemens - 2004-05-07


Startkapital + Papierlimit
 Anzahl der Spieler   3   4   5   6 
 Startkapital   730   550   440   370 
 Papierlimit bei 8 AG's   13   11   10   9 
 Papierlimit bei 10 AG's   17   14   12   11 
 Geldmenge   10.800 Mark 

Das Startpaket besteht aus den 3 Privatbahnen (Nr. 1,2,3) und den 2 Vorläuferbahnen (Nr. 4,5). Alle 5 Bahnen sind vergleichbar mit den Vorpreußischen Bahnen aus 1835. Die Bahn 1 darf nicht bauen, die Bahnen 2 bis 5 dürfen bis zu 2 bis 5 Plättchen bauen, eines pro OR. Details sind auf dem jeweiligen Besitzbogen vermerkt.

Verkauf des Startpaketes: Jeder Spieler bietet verdeckt für eine Kleinbahn einen beliebigen Betrag. Zuerst werden die Kleinbahnen mit nur einem Angebot in aufsteigender Reihenfolge verkauft. Danach werden die Kleinbahnen mit mehreren Geboten in aufsteigender Reihenfolge verkauft. Zuschlag erhät der Spieler, der nach dem letzen Käufer zuerst an der Reihe ist. Die anderen Bieter kaufen gemäß Spielerreihenfolge eine Gesellschaft ohne Gebot. Zum Schluß werden die letzten Kleinbahnen gekauft, wobei Passen erlaubt ist.

Diese 5 Kleinbahnen müssen in ihrer ersten OR eine Lok kaufen. Danach existiert kein Lokzwang. Sie duerfen keine 5-er Lok kaufen. Das Einfahrergebnis wird zu 50% ausbezahlt.

Die 3 Privatbahnen können ab der grünen Phase feiwillig und der braunen Phase zwangsweise geschlossen werden. Der eigentliche Schließungsvorgang findet immer zu Beginn einer OR in aufsteigender Reihenfolge statt.

Nun wird die Privatbahn unter den AG's versteigert. Mindestgebot ist das Barvermögen der Privatbahn, Höchtgebot das Barvermögen der bietenden AG. Die Versteigerung erfolgt in Vielfachen von 10 in 10-e Schritten gemäß der Reihenfolge der AG's. Einen passende AG scheidet aus dem Bietvorgang aus.

Die erfolgreiche AG bezahlt den Kaufpreis an den Eigner und erhält Geld, Loks und den Pöppel, letzteren im Austausch mit einem Extrapöppel. Ohne Gebot wird die Gesellascht liquidiert. Der Eigner zahl 40 Mark an die Bank und erhält das Bargeld. Der Pöppel wird entfernt und die Loks gehen in den Pool.

Die 2 Vorläuferbahnen werden in AG's (SE und HMBG) gewandelt, sobald 50% der Aktien verkauft oder die erste 5-er Lok (braune Phase) verkauft wurde. Die neue AG erhält das 8-fache des Nennwertes als Kapital. Sollte <50% verkauft sein, dann werden eine entsprechende Anzahl Aktien in den Pool gelegt. Dabei fällt der Kurs wie beim Verkauf.

Es gibt 8 bzw. 10 AG's, die mit 50% aktiv werden. Die Verfügbarkeit erfolgt in Gruppen: Die AKE ist nach dem Startpaket verfügbar. Nach Aktivierung der AKE ist die BHE verfügbar. Nach Aktivierung der BHE sind LBE, WHE und ELE verfügbar. Nach dem Kauf der ersten 4-er Lok oder wenn die entsprechende Vorläuferbahn alle ihre Bauten getätigt hat, dann sind SE bzw. HMBG verfügbar. Beim Spiel mit 10 AG's sind die UUE und die FKE nach der Aktivierung der SE verfügbar. Nach Aktivierung von 3 AG's ist die HAV verfügbar.

Der Aktienverkauf erfolgt vor dem Kauf. Es dürfen maximal 50% einer AG im Pool liegen. Durch die Poolaktien verdienen die AG's Geld. Es dürfen nur Aktien einer AG verkauft werden, die bereits aktiv war. Der Maximalbesitz an eine AG ist 60%. Von Aktien im braunen Bereich darf ein Spieler auch 100% besitzen. Aktien im gelben Bereich zählen nicht gegen das Papierlimit. Die AR ist nach Passen aller Spieler in Folge beendet.

AG's (nicht HAV) legen in ihrer 1. OR zwei Plättchen. Die Elbe darf nur zwischen Hamburg und Harburg überbaut werden. In der gelben Phase dürfen Heimatstädte nur von der entsprechenden Bahn gebaut werden. Bei Anschluß von Feld F18 (Oldenburg) erhält die bauende AG 40 Mark Prämie. Die AG, die Feld N14 so baut, daß eine Verbindung M15-N14-O13 ensteht, darf kostenlos einen zusätzlichen Pöppel auf M14 setzen.

Pöppel kosten das 3-fache der Wert der Stadt, in Hamburg gilt der höhere Wert.

Nur die Hamburg-Altoner-Verbindungsbahn (HAV) darf Hamburg und Harburg ausbauen, sie darf auch nur dieses und muß dieses tun, sobald möglich. Sie agiert immer als letzte Gesellschaft und besitzt keine Loks und erzielt ihre Einnahmen aus dem Streckennetz. Für jeden verkauften Aktienanteil (10%) erhält sie einen Baumarker; je 2 von Ihnen berechtigen die HAV zum Bau. Der erste Bau erfolgt in Hamburg und muß eine Strecke in Richtung Harburg haben.

Aktien der HAV können zunächst nur von AG's gekauft werden, 1 Aktie pro AG und OR. Kauf und Verkauf erfolgt vor dem Lokkauf. AB der braunen Phase dürfen auch Spieler mit Aktien der HAV handeln.

Die HAV erhält pro Route der anderen AG's, die Hamburg berühren, 10 Mark. Der angesammelte Betrag wird am Ende der OR auf alle ausgegeben Aktien (einschließlich Pool) gleichmäßig verteilt, abgerundet auf Vielfache von 5. Für Poolaktien kassiert die Bank, der Rest wird in die nächste OR verschoben.

Einfahrergebnis: AG's mit Pöppel in Hamburg verwenden den höheren Wert. Routen, die sowohl eine Nordseebahnhof als auch einen Ostseebahnhof einschließen, werden um 30 Mark aufgewertet.

Kursänderungen: Die blauen Felder gelten nur für die HAV. Bei Verkauf bis zu 20% sinkt der Kurs um 1 Feld, bei 30% oder mehr un 2 Felder.

Jede aktive AG (nicht HAV) muß eine Lok besitzen. Beim Zwangslokkauf darf nur eine Lok von der Bank oder aus dem Pool gekauft werden. Reicht Bargeld und Aktienbesitz des Direktors nicht aus, dann werden Privatbahnen liquidiert und ggf. Vorläuferbahnen an die Bank zurückgegeben. Kann die Lok immer noch nocht finanziert werden, so scheidet der Direktor aus.

Das Spiel wird immer zu Beginn einer AR beendet, wenn der Bank das Geld ausgeht, wenn eine AG den Kurswert 300 erreicht oder wenn alle Fernverbindungen angeschlossen worden sind.

Loks und Phasen
Lok # Preis Limit #OR Farbe Bemerkungen
2 10x 110 M 4 1 gelb sofort verfügbar; Loklimit 4
3 4x/5x 180 M 2 grün privater Lokhandel; fremde Heimatstädte bebauen; Privatbahnen können versteigern werden; SE und HMBG verfügbar, wenn Baumarker verbraucht
4 3x/4x 360 M 3 Loklimit 3; 2-er Loks werden verschrottet
5 2x/3x 500 M 2 braun Loklimit 2; HAV an Spieler; SE und HMBG aktiv; Privatbahnen werden versteigert
6 3x/4x 600 M 3 3-er Loks werden verschrottet
8 8x 700 M 4-er Loks werden verschrottet

Anmerkung: Bei 10 AG's gibt es je eine 3-er, 4-er, 5-er und 6-er Lok zusätzlich.

18xx/PC V2.22g - © Dirk Clemens - 2004-05-07
dc@18xx.de