1837 -- Programmbedienung
18xx/PC V2.22g - Dirk Clemens - 2004-05-07


1.   1837 Österreich

Die Hexkurstabelle wird innerhalb des Programmes wie bei den anderen Spielen als zweidimensionale Tabelle dargestellt. Die besonderen Kursbewegungen werden unabhängig von der optischen Darstellung regelkonform vorgenommen.

Die Privatbahnen (Gebirgsbahnen) haben die Kennungen '1' bis '7'. Die 21 Kleinbahnen haben die Kennungen 'a' bis 'u' gemäß ihrer Aktionsreihenfolge. Die zusätzlichen Anteile an den beiden Gesellschaften U1 und U3 werden innerhalb des Programmes duch spezielle Privatbahnen realisiert, die als als Kennzeichen 'X' und 'Y' haben.

Die Güterzüge '1G' bis '4G' werden in der Kurzform (ein Zeichen) durch die Buchstaben 'A' bis 'D' und die beiden Eilzüge '4E' und '5E' durch 'e' und 'E' dargestellt. Die Pluszüge (3+1, 4+1, 4+2, 5+2, 5+3 und 5+4) werden durch die hervorgehobenen Ziffern '4' bis '9' dargestellt, entsprechend der Summe der möglichen Bahnhöfe.

Nach der Eingabe von 'l' oder dem Anklicken einer Lok der Bank während der Aktion einer Kohlebahn wird automatisch die teuerste G-Lok aus dem Pool gekauft.

Die Lokrückgabe erfolgt durch das Anklicken der entsprechenden Lok mit der rechten Maustaste. Die Kosten werden automatisch abgezogen, wenn die Korrekturmöglichkeit ausgeschaltet ist.

Es können für jede Gesellschaft zwei Einfahrergebnisse eingetragen werden. Links wird das normale Einfahrergebnis eingetragen und rechts das Einfahrergebnis durch Bergwerke, welches der Gesellschaft durch Kohlebahnhöfe gutgeschrieben wird.

Die Auszahlung von 50% wird durch das Zeichen '±' gekennzeichnet.

Bei gestarteter Gesellschaft werden Optionen auf diese Gesellschaft durch »'«, »"« oder »N« für 1, 2 oder mehr Optionen angezeigt.

18xx/PC V2.22g - © Dirk Clemens - 2004-05-07
dc@18xx.de