10

Meinungen von Absolventen

Olaf Holdorf, Maschinenbau-Ingenieur
Zum Zeitpunkt der Teilnahme tätig in der Materialdisposition der BMW AG München

"Ich wollte mehr wissen und können und ich wollte darüber ein vorzeigbares anerkanntes Dokument." Aus Worten von Olaf Holdorf, einer der 148 Teilnehmer am Pilotkurs 1994/95, klingt Ehrgeiz und dazu steht er auch. Für seine Tätigkeit in der Materialdisposition in der Sitzmontage des Werkes 1 hat der 32jährige das in neun Monaten erarbeitete Wissen nicht gebraucht, aber "Ich habe jetzt die Qualifikation für eine Aufgabe mit Höheren Anforderungen und mehr Verantwortung."

Im Jahr 2014 zählt das IWW zu den beliebtesten Fernschulen

Rund 5000 eingegangene Erfahrungsberichte sind die Grundlage der Auswertung, denn auf Basis dieser Teilnehmerstimmen ermittelte das Bewertungsportal FernstudiumCheck.de ein Ranking der beliebtesten Fernhochschulen und Fernschulen 2014.

Bewertet wurden die Studieninhalte, das Studienmaterial, die Betreuung, der Online Campus, das Preis/Leistungs Verhältnis und die Präsenzseminare. Zusätzlich geben die Rezensenten an, ob sie das Fernstudium weiterempfehlen würden. Hierbei erhielt das IWW eine Durchschnittsnote von „gut“ bei einer Weiterempfehlungsrate von 99%.

Christine Hoffmann, Personalrätin der Bayrischen Landesbank
„In meiner Berufspraxis erlebe ich, wie wichtig und unabdingbar eine stetige Weiterqualifizierung für uns alle ist. Sich Klarheit über ökonomische Zusammenhänge und Konsequenzen von Entscheidungen zu verschaffen, wird unverzichtbar. Eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung entwickelt das notwendige Querschnittswissen dazu. Die „richtige“ Qualifizierungsmaßnahme aus der Fülle der Seminar- und Bildungsangebote zu wählen ist nicht immer ganz leicht. Für Kolleginnen und Kollegen, die sich mit der Materie der Betriebswirtschaftslehre befassen wollen und herkömmliche und mehrjährige Präsenz- oder Fernstudienangebote nicht netzen können, bietet der „Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre“ eine interessante Alternative. 
Ich habe den Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre absolviert. Kriterien für die Wahl dieser Studienvariante waren für mich, die Vorteile eines Fernstudiums mit denen eines Präsenzstudiums zu verbinden und eine betriebswirtschaftliche Ausbildung auf qualitativ hohem Niveau in der überschaubaren Gesamtstudienzeit von 9 Monaten zu absolvieren. Diese kompakte Form eines Studiums erforderte ein hohes Maß an Eigeninitiative, Engagement und ein gutes Zeitmanagement. Dafür habe ich in kürzester Zeit ein überblickartiges Grundverständnis für ökonomische Zusammenhänge sowie eine fundierte Ausbildung in den individuell zu wählenden einzelnen Spezialthemengebieten erhalten. Die besondere individuelle Betreuung der Teilnehmer/innen sowie der persönliche Kontakt zu den Professoren rundeten das gelungene Studienangebot zusätzlich ab. Aufgrund eigener positiver Erfahrung halte ich den „Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre“ für eine empfehlenswerte Weiterbildungsmöglichkeit. 

Fritz Wiedl, Elektrotechnik-Ingenieur
Zum Zeitpunkt der Teilnahme tätig in der Sparte Motorsport der BMW AG, München 
Er hat Elektrotechnik studiert und will sich mit diesem Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre ein zweites Standbein schaffen. „Ich bin jetzt damit in der Lage, eine Vielzahl von betriebswirtschaftlichen Themen, die meine Aufgaben tangieren, mit dem entsprechenden Fachwissen zu verstehen und zu beurteilen.“

Thomas Fleischhauer, Maschienenbau-Ingenieur
Zum Zeitpunkt der Teilnahme tätig in der Prüfstandautomatisierung der BMW AG, München
„In Anzeigen sind Stellenbeschreibungen heute wesentlich anspruchsvoller als früher. Neben rein technischem Wissen werden immer stärker auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse verlangt. Die habe ich in meinem Maschinenbaustudium jedoch nicht mitbekommen.“ Was ihm mit 36 Jahren das Lernen sehr leicht erleichtert hat, war der ungeheure Teamgeist im Kurs. 

Dieter Armannsberger, Architekt bei der BETEK
Den 34jährigen bewog nicht nur die Hoffnung, sich durch betriebswirtschaftliche Weiterbildung zu qualifizieren. „Es ist nicht nur das Wissen an sich. Die Sache geschafft zu haben, macht stolz und stärkt das Selbstbewusstsein.“

Dr. Hasko v. Bassi, Geschäftsführer des Lutherischen Verlagshauses GmbH, Hannover
Auszüge aus seiner Absolventenrede auf der Abschlussveranstaltung des IWW:
„Bevor ich mich für diesen BWL-Kurs in Hagen angemeldet habe, habe ich einige Wochen recht intensiv den Markt der Fortbildungsangebote im Bereich „Recht“ und im Bereich „Wirtschaft“ sondiert. Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei diesem Kurs günstig. Die Lehrbriefe fand ich gut gemacht, mit vertretbarem Aufwand zugänglich und nachvollziehbar. Sehr hilfreich waren die Präsenzveranstaltungen mit der Möglichkeit für Rückfragen und der Chance, sich mit den Mitstreitern auszutauschen. Wer Zugang zum Internet hat, ist gut beraten, die Newsgroups zu nutzen, und zwar von Anfang an. Die Betreuung durch die Professoren und durch die Geschäftsstelle war durchweg gut. Auf alle Fragen erhielt man schnell und präzise Antwort. Den Zeitaufwand für das Studium neben der Berufstätigkeit fand ich vertretbar. Aber neun Monate sind ja überschaubar. Der praktische Nutzen, den ich für mich aus dem Kurs ziehe, ist hoch. Ich bin seit kurzem Geschäftsführer einer kleinen GmbH und habe vor einigen Wochen meinen ersten Jahresabschluss hinter mich gebracht.“

Sven Rösner, Dipl.-Ing. Elektrotechnik
Auszug des Anschreibens an die Professoren: "ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen für die sehr gute Betreuung und Unterstützung während des Lehrgangs P26 bedanken. Auch wenn das Lehrmaterial an manchen Stellen für einen technischen Dipl.-Ing. recht anspruchsvoll war, sind die Lehrbriefe sehr gut strukturiert und können mit Ihren Hinweisen sehr gut abgearbeitet werden. Ebenfalls möchte ich mich bedanken, dass ich durch den Betriebswirt (IWW) meinen Horizont nicht nur erweitern konnte, sondern auch eine andere Sichtweise für zahlreiche Belange und Abläufe im Konzern erhalten habe. 
Des Weiteren hat das Lehrangebot sicherlich dazu beigetragen, dass ich nun eine neue berufliche Herausforderung annehmen konnte und die Verantwortung als Betriebsleiter mit einer Personalstärke von 50 Mitarbeitern zugesprochen bekommen habe."