Rubriken

FAQ's zum Urheberrecht

Urheberrecht im Internet

1. Sind auch im Internet veröffentlichte fremde Werke geschützt ?

Das Urheberrecht ist technikneutral. Es macht keine Unterschiede, ob ein Werk in Buchform, im Internet, auf einem Bild-/Tonträger oder auf andere Art und Weise veröffentlicht wird. Das Werk genießt immer den kompletten Schutz des Urheberrechts. Daher darf ein fremdes Werk nicht ohne Erlaubnis des Urhebers entnommen und für eigene Ausarbeitungen genutzt werden.

BEISPIEL:
Sie planen eine Veranstaltung und laden hierfür auswärtige Teilnehmer ein. Der Einladung fügen Sie eine Wegbeschreibung aus dem Internet (etwa aus Google-Maps) bei.

In diesem Moment begehen Sie bereits eine Urheberrechtsverletzung.

Da der Stadtplan ein fremdes Werk ist, darf er nicht ohne Erlaubnis des Urhebers genutzt werden, obwohl er im Internet frei für jedermann zugänglich ist.

2. Darf ich ein fremdes Werk verändern und dann selbst weiternutzen ?

Die reine Veränderung eines fremden Werkes (Bearbeitung) ist grundsätzlich gestattet. Auch die Übersetzung eines Textes ist eine Bearbeitung.

Die Bearbeitung ist ein Werk. Sie ist aber kein eigenständiges Werk im Sinne des Urheberrechts.
Sie bleibt abhängig vom Ursprungswerk, aus dem sie entstanden ist und von dessen Urheber/in (abhängige Bearbeitung).
Der Bearbeiterin / dem Bearbeiter stehen die Urheberrechte an dem neuen Werk nur bedingt zu.

  • Private Nutzung:
    Die Bearbeiterin / der Bearbeiter darf das neue Werk ohne Einschränkungen selber privat nutzen.
  • Öffentliche Nutzung:
    Das bearbeitete Werk darf außerhalb des privaten Gebrauchs, nicht ohne Zustimmung des Urhebers des ursprünglichen Werkes genutzt werden.

    Ausnahme: Freie Benutzung:
    Der Urheber des neuen Werkes hat sich vom Ursprungswerk nur anregen und inspirieren lassen. Das Ursprungswerk ist im neuen Werk bei einer Gegenüberstellung beider Werke nicht mehr erkennbar. Es liegt ein eigenständiges Werk vor, welches frei benutzt werden darf.

    Die Grenze zwischen einer „abhängigen“ Bearbeitung und einer freien Benutzung ist von verschiedensten Faktoren abhängig und daher schwer trennscharf zu ziehen.

    Fragen hierzu beantwortet Ihnen gern Frau Moritz, Tel. 4773 oder Herr Technau, Tel. 2007.

    BEISPIELE:
    Eine Bearbeitung liegt beispielsweise vor, wenn ein Schriftwerk ergänzt, erweitert oder verkürzt wird. Auch das Einfügen einer fremden Zeichnung oder Skizze in ein eigenes oder ein fremdes Werk ist eine Bearbeitung.

    Keine Bearbeitung sind kleinste Änderungen am Ursprungswerk, wie etwa die Korrektur von Rechtschreibfehlern in einem Roman. Das so „veränderte“ Werk ist weiterhin als das Ursprungswerk anzusehen.

    Eine freie Benutzung ist etwa dann anzunehmen, wenn Sie ein Werk in eine andere Werkart umwandeln. Das ist z. B. dann der Fall, wenn sich ein Maler von einem Roman inspirieren lässt und ein Bild über das Romanthema malt oder wenn ein Komponist, inspiriert von einem Film, ein Lied komponiert. Auch die Parodie auf ein Werk ist eine freie Benutzung.

3. Kann ich ein Werk problemlos verwenden, wenn sich kein Copyright-Zeichen © darauf befindet ?

Ein Werk wird auch ohne eine bestimmte Kennzeichnung urheberrechtlich geschützt und darf nicht ohne Erlaubnis genutzt werden.

Der sogenannte Copyright-Vermerk stammt ursprünglich aus den U.S.A. Dort war es viele Jahre lang vom Gesetz vorgeschrieben, dass ein Werk nur dann geschützt wurde, wenn es mit diesem Zeichen versehen war.

In Deutschland hat diese Kennzeichnung allerdings keine rechtlich relevante Bedeutung. Hier (und in den meisten anderen Ländern auch) wird ein Werk automatisch urheberrechtlich geschützt, sobald es geschaffen wurde.

Ein Urheber muss sein Werk weder anmelden, kennzeichnen oder registrieren lassen, um in den Genuss seiner Urheberrechte zu gelangen.

4. Darf ich ein Werk von einer fremden Internetseite nutzen, wenn der Betreiber der Seite sein Einverständnis hierzu erklärt hat ?

Grundsätzlich darf ein Werk mit der Erlaubnis des Urhebers natürlich genutzt werden. Allerdings müssen Sie erst in Erfahrung bringen, ob der Betreiber der Homepage auch tatsächlich der Urheber des Werkes ist.

Denn es kommt gar nicht selten vor, dass jemand die Werke eines Dritten unerlaubt zum Beispiel auf seiner Homepage nutzt. Die Erlaubnis eines solchen „Nichtberechtigten“ hätte für Sie aber keinerlei Wert.

Selbst wenn Sie das Werk in dem guten Glauben nutzen das auch zu dürfen, schützt das nicht vor urheberrechtlichen Konsequenzen (siehe Frage 8).

5. Darf ich alte Werke verwenden, ohne ein Nutzungsrecht hierfür zu haben ?

Der Urheberschutz für Werke ist zeitlich begrenzt. Er endet 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers (siehe "Urheberrecht im Allgemeinen", Frage 3). Wenn der Urheberrechtsschutz abgelaufen ist, kann das Werk von jedermann frei verwendet werden. Es wird „gemeinfrei".

So ist beispielsweise die Schutzfrist für Werke von Heinrich Heine († 1856) zweifelsohne schon abgelaufen. Seine Werke sind also gemeinfrei. Die Werke von Bertold Brecht († 1956) wiederum unterliegen noch dem Urheberrechtsschutz und werden erst ab 2027 gemeinfrei sein.

ACHTUNG:
Bitte beachten Sie gerade bei fremdsprachigen Werken, dass deren Übersetzungen selbständige Werke sind. Für sie gelten eigenständige Schutzfristen.

6. Darf ich ein Foto von mir, das ein Fotograf gemacht hat, auf meiner Internetseite veröffentlichen ?

Der Urheber (siehe "Urheberrecht im Allgemeinen", Frage 3) eines Fotos ist der Fotograph.

Die Nutzung ist nur mit einer entsprechenden Erlaubnis zulässig.

Wenn der Fotograf weiß, dass ihr Foto auch auf einer Homepage verwendet werden soll, dann überlässt er Ihnen das Bild auch zu diesem Zweck.

Weiß er nichts von dieser Nutzung, dürfen Sie das Foto nicht ohne Weiteres ins Internet stellen, da Fotos beim Fotografen i.d.R. für andere Zwecke (Personalausweis, Bewerbungen oder Familienfotos) angefertigt werden.

Die Nutzung im Internet ist dann nicht mehr von der Verwendung gedeckt, für die der Fotograf ihnen das Bild überlassen hat. Die Nutzung verstößt gegen das Urheberrecht.

Wenn Sie ein Foto von sich selbst auch im Internet nutzen möchten, dann sprechen Sie dies mit dem Fotografen vorher ab.

7. Darf ich ein fremdes Werk zitieren, ohne den Autor vorher um Erlaubnis zu fragen ?

Sie möchten einzelne Auszüge aus einem anderen Werk in Ihrer eigenen Arbeit verwenden.

  • gemeinfreies Werk
    Ein gemeinfreies Werk können Sie problemlos verwenden.
  • kein gemeinfreies Werk:
    Im Rahmen des Zitatrechts dürfen einzelne Werkteile zum Zwecke der Erläuterung des Inhaltes des eigenen Werkes übernommen werden.

    Das Zitat muss dann aber als Beleg für eine eigene Aussage dienen. Es darf nur so groß sein wie es der Belegzweck erfordert und darf das Ursprungswerk zugleich nicht ersetzen.

    Ein Zitat darf nur unverändert übernommen werden, muss als Zitat erkennbar sein und mit einer Quellenangabe versehen werden. Die Quellenangabe kann direkt im Anschluss an das Zitat in Klammern genannt werden. Ebenso ist es möglich, das Zitat mit einer Fußnote zu versehen und darin die Quelle zu nennen.

    In der Quellenangabe müssen erwähnt werden:

    • der vollständige Name des Urhebers,
    • der Titel des Werkes,
    • der Herausgeber des Werkes,
    • der Erscheinungszeitpunkt des Werkes (wenn es sich um ein wiederkehrendes Werk handelt, etwa eine Zeitung oder Zeitschrift) sowie
    • die Fundstelle im Werk (Zu nennen sind etwa das Kapitel und die Randnummer bzw. die Seitenzahl der Fundstelle im Werk)
    • Wenn Sie ein Werk der bildenden Kunst zitieren wollen, müssen Sie entsprechend den Ausstellungsort angeben.

ACHTUNG:
Nicht unter das Zitatrecht fallen Einfügungen, die nur zur Auflockerung des eigenen Werkes dienen sollen.

BEISPIEL:
In einem geschichtswissenschaftlichen Werk über die Kelten finden sich Comiczeichnungen der beiden wohl bekanntesten Gallier, ohne dass der Autor konkret auf die Zeichnungen eingeht.
Diese Verwendung des Comics ist kein Zitat!

Das Werk mag zwar auf die historischen Gallier eingehen. Allerdings setzt es sich weder mit Zeichentrick, dem Inhalt des bekannten Comics noch mit seinem Zeichner auseinander. Die Zeichnungen dienen nur der Auflockerung des Textes.
Anders wäre es, wenn sich das Werk etwa mit der Entstehungsgeschichte dieser speziellen Comicfiguren oder etwa ihrem Zeichner befasst. In diesem Fall kann ein Bezug zwischen Werk und eingefügter Comiczeichnung hergestellt werden.
Es ist ein Zitat!

8. Kann es Probleme geben, wenn ich eine Internetseite mit fremden Internetseiten „verlinke“ ?

Eine Verlinkung ist grundsätzlich möglich.
Sie kann aber in Einzelfällen zu Problemen führen:

  • Link auf rechtswidrige Inhalte:
    Setzen Sie unabsichtlich einen Link auf eine Internetseite mit Inhalten, die gegen das Gesetz verstoßen, würde man neben dem Betreiber der fremden Internetseite auch Sie rechtlich zur Verantwortung ziehen.

    Lösungsvorschlag:
    Vermerken Sie im Link, dass es sich um eine externe Seite handelt, stellen Sie den Link so ein, dass sich die fremde Seite in einem neuen Browserfenster öffnet und geben Sie den externen Urheber, soweit Ihnen bekannt, an.
  • Deep-Link unter Umgehung von technischen Schutzvorrichtungen
    Manche Betreiber von fremden Internetseiten veranlassen, dass Links auf ihre Seiten immer auf die Startseite umgeleitet werden.

    Zu diesem Zweck kann der Betreiber auch technische Schutzvorrichtungen einsetzen. Umgehen Sie diese Schutzvorrichtungen um direkt auf eine Unterseite zu verlinken, begehen Sie einen Verstoß gegen das Urheberrecht.

ACHTUNG:
Kontrollieren Sie externe Links regelmäßig. Das Internet ist sehr schnelllebig und wo sich heute noch eine Auseinandersetzung mit einem wissenschaftlichen Thema befindet, kann morgen bereits der Aufruf zu Straftaten zu finden sein.

9. Darf ich ein Video auf meiner Homepage einbetten?

Ja. Beim Einbetten werden referenzierte Inhalte unmittelbar auf der Webseite, welche auf sie verweist, eingebunden und dargestellt.
Das Einbetten eines Videos kommt grundsätzlich einer Verlinkung gleich. Daher sollten für das Embedding die Grundsätze zur Verlinkung beachtet werden (s. Frage 8).

10. Wer ist verantwortlich für fremde Materialien, die ein/ Studierende/r in Moodle hochlädt ?

Die/der Studierende ist für den Upload des Materials selbst verantwortlich. Das Hochladen ist urheberrechtlich eine Vervielfältigung.
Die FernUniversität muss dann tätig werden, wenn sie Kenntnis davon erhält, dass z.B. rechtswidriges Material hochgeladen wurde oder solches Material gegen Urheberrechte Dritter verstößt.

11. Was mache ich, wenn ich auf Webseiten Dritter mein Lehrmaterial entdecke ?

Bitte wenden Sie sich in einem solchen Fall an das Dez. 2.4. Da die FernUniversität grundsätzlich die Nutzungsrechte an dem Lehrmaterial besitzt, bedeutet eine solche Verwendung eine urheberrechtlich relevante Handlung. Dez. 2.4 wird den Sachverhalt prüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.
Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne Frau Anna Lena Moritz , Tel. - 4773, Herr Sebastian Technau, Tel.- 2007.
(siehe ergänzend hierzu auch Frage 13 FAQs Nutzungsrechte)

Ute Zimmermann 26.07.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de