Rubriken

NRW-Zertifikatsprogramm “Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule”

NRW-Zertifikat beinhaltet 3 Module: Basis, Erweiterung, Vertiefung mit je 60 - 80 Arbeitseinheiten

Das NRW-Zertifikatsprogramm setzt sich aus drei aufbauenden Modulen mit je 60 bis 80 Arbeitseinheiten (AE) zusammen:

  • Modul 1 - Basis
  • Modul 2 - Erweiterung
  • Modul 3 - Vertiefung

Mindestens drei dieser fünf Themenfelder müssen über die Module abgedeckt werden:

  • Lehren und Lernen
  • Prüfen und Bewerten
  • Studierende beraten
  • Evaluieren
  • Innovationen in Lehre und Studium entwickeln

Der Gesamtumfang des Zertifikatsprogramms beträgt 200 bis 240 Arbeitseinheiten (AE); ein einzelnes Modul umfasst dabei 60 bis 80 AE (1 AE = 45 min.).


Die Module setzen sich aus verschiedenen Veranstaltungsformaten wie Workshops, kollegialer Beratung, Lehrhospitation u. a. zusammen. Jede besuchte Veranstaltung wird einzeln bescheinigt; auch die Module werden einzeln zertifiziert. Nach Beendigung des gesamten Zertifikatsprogramms erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Gesamtzertifikat „Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule“.

Der durch die Hochschulgesetzgebung als Einstellungsvoraussetzung für Hochschullehrer/-innen geforderte Nachweis der pädagogischen Eignung (vgl. § 36 Abs. 1 Ziffer 2 HZG NRW) wird durch das Zertifikat unterstützt.

Sie können frei wählen, worauf Sie Ihren inhaltlichen Schwerpunkt legen und die erforderlichen Arbeitseinheiten erbringen wollen. Dies kann sich auch im Laufe des Zertifikatsprogramms entwickeln. Wichtig ist, dass in keinem Modul die Mindestanforderung von 60 AE unterschritten wird und Sie am Ende des Zertifikatsprogramms mindestens 200 AE absolviert haben - und nachweisen können.

Vor Beginn des Zertifikatsprogramms ist eine Erstberatung obligatorisch, die zum einen über Lehrziele, Inhalte, Ablauf und die nächsten Schritte informiert, zum anderen dazu dient, den aktuellen Stand des/der Interessierten sowie die Motivation am Programm zu erfragen.

Um den eigenen Qualifizierungsprozess im Programm reflektieren und nachvollziehen zu können, ist ferner eine schriftliche Reflexion im sog. Zertifikatsbegleitheft - eine Art Lerntagebuch - erforderlich. Neben Ihren persönlichen Eindrücken zu den Veranstaltungen und dem Lernerfolg werden auf diese Weise auch die bereits erbrachten Arbeitseinheiten dokumentiert und können Teilnahmenachweise abgelegt werden.

Durch Inanspruchnahme eines Reflektionsgespräches mit einer der für das Zertifikatsprogramm verantwortlichen Ansprechpersonen der FernUniversität werden für das Führen des Zertifikatsbegleithefts im Modul 1 und Modul 2 jeweils 4 AE angerechnet.

Im Rahmen des Zertifikatsprogramms haben Lehrende der FernUniversität auch die Möglichkeit, entsprechende Veranstaltungen der anderen NRW-Mitgliedsuniversitäten zu besuchen.

Das Zertifikatsprogramm orientiert sich an internationalen Standards sowie an den Leitlinien des bundesweiten Netzwerktreffens Hochschuldidaktik (DGHD). Diese dienen bundesweit als Richtlinie für die Programmgestaltung der hochschuldidaktischen Einrichtungen und Verbünde.

Modul 1 Basis

Im Basismodul setzen sich die Teilnehmenden mit den Grundlagen und -fragen des Lehrens und Lernens auseinander. Im Einzelnen geht es hierbei um die Themenbereiche:

  • Aktivierung/Motivierung (einschließlich Lehrtheorie/Lerntheorie)
  • Ergebnisse der Lernforschung
  • Kriterien guter Lehre
  • Planung einer Lehrveranstaltung (Struktur, Formen und Formate der Lehrveranstaltung, Lehr- und Lernziele, Stoffreduktion, didaktisch sinnvoller Methodeneinsatz)
  • Rolle und Selbstverständnis von Hochschullehrenden
  • Einstellungen und Haltungen zu Lehre und Studierenden
  • Einsatz von Medien einschließlich E-Learning
  • Kommunikation und Feedback
  • Umgang mit schwierigen Lehr-/Lernsituationen

Erforderlicher Umfang des Moduls: 60 – 80 AE (1 AE = 45 Min.)

Modul 2 Erweiterung

Im Erweiterungsmodul vertiefen die Teilnehmenden die Inhalte aus dem Basismodul und setzen sich – auch unter Thematisierung fachbezogener Aspekte – mit folgenden Themenfeldern auseinander:

  • „Prüfen und Bewerten“ (Vorbereiten, Durchführen, Bewerten mündlicher und schriftlicher Prüfungen, Prüfungen in modularisierten Studiengängen) (min. 16 AE)
  • „Studierende Beraten“ (Lernberatung, Prüfungsberatung, Betreuung von Haus- und Abschlussarbeiten oder Projekten, Sprechstunden)
  • „Evaluieren von Lehrveranstaltungen/Studiengängen“

Erforderlicher Umfang des Moduls: 60 – 80 AE (1 AE = 45 Min.)

Modul 3 Vertiefung

Im Vertiefungsmodul entwickeln die Teilnehmenden ein eigenes innovatives Lehr-Projekt – dies kann sehr individuell und vielfältig ausgestaltet sein; das Themenspektrum reicht von:

  • Entwicklung und Durchführung eines innovativen Lehrveranstaltungskonzeptes
  • Entwicklung von E-Learning-Szenarien
  • Entwicklung neuer Module/Studiengänge
  • Entwicklung und Durchführung von Studienreformmaßnahmen
  • Entwicklung/Umsetzung neuer Evaluationskonzepte
  • etc.

Die Möglichkeiten der Planung und Umsetzung des eigenen Projektes sind dabei so vielfältig wie die Lehrkontexte es als solche hergeben.

Weitere Informationen zum Ablauf sind dem Zertifikatsbegleitheft zu entnehmen, in dem auch der Projektbericht erfasst werden kann.


Veranstaltungen

Workshop

Im Rahmen des Vertiefungsmoduls ist es darüber hinaus möglich, modulrelevante Veranstaltungen, Workshops zu besuchen, z.B.:

  • Seminare/Workshops
  • Kollegiale Beratungen
  • Einzelberatungen/Reflexionsgespräche
  • Lehrhospitation/Lehrcoaching
  • etc.

Sprechen Sie uns gern zu Ihrem individuellen Bedarf an!


Zertifikat

Über das Vertiefungsmodul wird ein entsprechendes Teilzertifikat ausgestellt; haben Sie alle drei Module absolviert, erhalten Sie von den Programmverantwortlichen das Gesamtzertifikat „Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule“.

Um den eigenen Qualifizierungsprozess zu reflektieren, ist es verpflichtend, das eigene Projekt auf ca. 15 – 20 Seiten Text zu dokumentieren und in einem Abschlussgespräch auszuwerten. Die Dokumentation kann im Rahmen des Führens des Zertifikatsbegleithefts erfolgen.

Ein Abschlussgespräch ist verpflichtend.



Ansprechpersonen

Sabine Ruttkowski
Personalentwicklung, Dez. 3.3
Koordination und Beratung
Tel. -2074 | E-Mail: sabine.ruttkowski

Ina Krietsch
Personalentwicklung, Dez. 3.3
Koordination und Beratung
Tel. -2079 | E-Mail: ina.krietsch

Dr. Tanja Adamus
Koordinationsstelle für E-Learning und Bildungstechnologien | e-KOO, ZMI
Didaktische Beratung und Begleitung
Tel. -1215 | E-Mail: tanja.adamus

Alexander Sperl
Koordinationsstelle für E-Learning und Bildungstechnologien | e-KOO, ZMI
Didaktische Beratung und Begleitung
Tel. -4243 | E-Mail: alexander.sperl


Dezernat 3.3 10.07.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de