Rubriken

Urlaubsübertragung

Urlaub für das Folgejahr

  • Der Urlaubsanspruch für das Folgejahr wird im Dezember eingespielt und steht dann zur Verfügung
  • Der Resturlaub aus dem vorhergehenden Jahr wird automatisch ins Folgejahr übernommen und steht ebenfalls im Dezember dann zur Verfügung

Übertragung des Resturlaubes

Mit Einführung des TV-L am 01.11.2006 wurden die Regelungen zur Übertragung des Erholungsurlaubes in das nächste Kalenderjahr geändert und es erfolgte eine Anpassung an die schon immer strengeren Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes.

Für die Dauer und die Bewilligung des Erholungsurlaubes sowie für dessen Übertragung auf das nächste Kalenderjahr gilt nunmehr § 26 Abs. 2 TV-L mit den Sonderregelungen für den Hochschulbereich (§ 40 TV-L, Nr. 7). Danach muss der Urlaub im Falle der Übertragung bis zum 30. September des Folgejahres genommen sein.

Bei der Übertragung des Resturlaubs ist ausdrücklich das Bundesurlaubsgesetz anwendbar, in dem Folgendes geregelt ist:

„Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen“.

Resturlaub muss also vom Arbeitgeber ausdrücklich übertragen werden und kann nicht automatisch auch noch im folgenden Kalenderjahr in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus muss für die Übertragung eine Begründung vorliegen, die entweder von den Vorgesetzten wegen „dringender, betrieblicher Gründe“ oder von den Beschäftigten wegen eines „in ihrer/seiner Person liegenden Grundes“ abgegeben wird.

An der FernUniversität in Hagen wird das Verfahren zur Übertragung eines eventuellen Resturlaubs wie folgt geregelt:

a) Resturlaub, der im Einvernehmen zwischen den Beschäftigten und den Vorgesetzten nicht im laufenden Jahr genommen werden kann, wird in das folgende Kalenderjahr übertragen. Es wird unterstellt, dass ein dringender betrieblicher Grund für die Urlaubsübertragung vorliegt.

b) Die Bereitstellung der Urlaubsansprüche für das nächste Kalenderjahr und die Übertragung der Rest-Urlaubsansprüche in das folgende Kalenderjahr wird jeweils im Dezember vorgenommen und steht dann auch im Portal zur Verfügung.

c) Der Erholungsurlaub bzw. Resturlaub muss grundsätzlich vor Ablauf des Beschäftigungsverhältnisses genommen sein, auch wenn dieses vor dem 31. Dezember des Folgejahres endet.

Ihre Personalverwaltung

Urlaubsworkflow

  • Workflow
    Evtl. vorhandener Resturlaub aus dem Vorjahr wird automatisch übernommen und steht im jeweils laufenden Jahr im Workflow zur Verfügung.
  • Hilfe zum Workflow
    FAQ zum Workflow
Thomas Schaarschmidt 17.11.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de