Rubriken

Berufungsmonitor

Informationen zu Berufungsverfahren an der FernUniversität in Hagen

Illu Fotolia 91825830Ein Berufungsverfahren an der FernUniversität in Hagen gliedert sich in verschiedene Phasen unabhängig davon ob es sich um eine W1, W2 oder W3 Professur handelt. Die wichtigsten Rechtsgrundlagen zur Besetzung von Professuren finden sich insbesondere im Hochschulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen in der jeweils gültigen Fassung, in der Berufungsordnung der FernUniversität in Hagen, dem Landesgleichstellungsgesetz und dem Sozialgesetzbuch IX wieder.



Phasen des Berufungsverfahrens ab Beginn der Ausschreibung


Phase 1: Eingang der Bewerbungen

Die Ausschreibung der W 1/2/3- Professur für „…“ endet am TT.MM.JJJJ. Nach Bewerbungsschluss werden die Bewerbungen durch das Dezernat 3.2 – Beamtenangelegenheiten/ Reisekosten/ Recht an die Berufungskommission zur Sichtung weitergeleitet.

Phase 2: Sichtung der Bewerbungen

Nach dem Bewerbungsschluss wählt die Berufungskommission anhand zuvor festgelegter Auswahlkriterien, die sich am Anforderungsprofil der Stellenausschreibung orientieren, die Bewerberinnen und Bewerber aus, von denen weitere Schriften angefordert werden.

Phase 3: Probevorträge

Aus dem Kreis der Bewerberinnen und Bewerber, von denen weitere Schriften angefordert werden, lädt die Berufungskommission die aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten zu Probevorträgen ein.

Phase 4: Einholen externer Gutachten

Die Berufungskommission wählt die Kandidatinnen und Kandidaten aus, die sie für listenfähig erachtet. Sie bittet zwei externe Gutachterinnen und Gutachter um Bewertung der Kandidatinnen und Kandidaten. Die Gutachterinnen und Gutachter schließen ihre Bewertung mit einem Listenvorschlag ab.

Phase 5: Berufungsliste

Die Berufungskommission diskutiert über die Eignung der Bewerberinnen und Bewerber, für die Gutachten angefordert wurden und verabschiedet einen Listenvorschlag auf Grundlage der Probevorträge, der persönlichen Gespräche und der Gutachten. Das Ergebnis legt die oder der Vorsitzende der Berufungskommission der Dekanin oder dem Dekan zur nichtöffentlichen Befassung im Fakultätsrat vor.

Phase 6: Befassung im Rektorat

Nach dem der Listenvorschlag unter Berücksichtigung der Stellungnahmen der Studierenden, der Schwerbehindertenvertretung und der Gleichstellungsbeauftragten innerhalb des Fakultätsrates beschlossen wurde, leitet ihn der Fakultätsrat zur Beschlussfassung an das Rektorat weiter.

Phase 7: Ruferteilung und Berufungsverhandlung

Der Ruf wird durch die Rektorin bzw. den Rektor an den Erstplatzierten erteilt. Die oder der Berufene stellt in der Fakultät ihr bzw. sein Lehr- und Forschungskonzept vor, welches hinsichtlich der verfügbaren Mittel und der Finanzierung auch durch die beteiligten Dezernate der Zentralen Hochschulverwaltung diskutiert wird. Die Berufungsverhandlung wird von der Rufinhaberin oder dem Rufinhaber in Anwesenheit der Dekanin oder Dekans mit der Rektorin oder dem Rektor sowie der Kanzlerin oder dem Kanzler geführt.

Phase 8: Beendigung des Berufungsverfahrens

Nimmt der oder die Berufene den Ruf an wird das Einstellungsverfahren eingeleitet. Mit der Ernennung oder mit dem Abschluss eines privatrechtlichen Dienstvertrages ist das Berufungsverfahren beendet. Lehnt die oder der Berufene den Ruf ab, nimmt die Rektorin oder der Rektor Kontakt mit dem Zweitplatzierten der Berufungsliste auf und es werden neue Verhandlungen geführt. In Ausnahmefällen kann sich auch ein neues Verfahren durch Neuausschreibung anschließen oder das Verfahren aus anderen Gründen eingestellt werden.



Rechtliche Grundlagen:

Ansprechperson:

Frau Sabine Wyrwa
Abteilungsleiterin
Dezernat 3.2 Beamtenangelegenheiten / Reisekosten / Recht
Tel: +49 2331-987-4307
Fax: +49 2331-987-2066
E-Mail: sabine.wyrwa


Dezernat 3.2 Beamtenangelegenheiten/Reisekosten/Recht 26.07.2017
Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbandes
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de