Hagen 2017 | 21.-24. Februar

Matthias Uffer

Universität Bern

Freitag, 24.02.2016 11:30-13:45 Uhr

Panel 6: Globalisierung hin zu Universalwerten

Wozu und unter welchen Bedingungen braucht man eine harmonisierte Grundrechtsordnung? Eine rechtsethische Auseinandersetzung mit der „margin of appreciation“-Doktrin des EGMR

Uffer

Vita

Matthias Uffer studierte an der Universität Bern, wo er 2011 seinen MLaw-Abschluss mit Schwerpunktzertifikat Internationales und Europäisches Recht erlangte. Seit Juli 2012 war er Assistent für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Bern (Lehrstuhl Prof. Dr. P. Tschannen) und schrieb eine rechtsethische Dissertation zum Thema der Grundrechtskollision (Betreuer: Prof. Dr. A. Tschentscher), die er im Januar dieses Jahres abgab. Zu seinen übrigen beruflichen Erfahrungen zählen: Ein Praktikum im Rechtsdienst eines Medienunternehmens (Tamedia AG) sowie in der Schweizer Botschaft in Quito, Ecuador (beides je 4 Monate, 2010 bzw. 2011); im Dezember 2016 arbeitete er zudem für eine russische Anwaltskanzlei in Moskau. Im Januar 2017 hat er sein Anwaltspraktikum in Lausanne begonnen, mit dem Ziel das Anwaltsexamen auf Französisch zu absolvieren.

Download des Exposés im PDF-Format


19.02.2017
57. Assistententagung „Rechtskultur und Globalisierung“, 21.-24. Februar 2017, Hagen