Ausstellung | Biografisches | Zitate | Literatur | Links | Termine

20.09.1831

  • Hedwig Dohm kommt als Marianne Adelaide Hedwig Jülich in Berlin zur Welt. Sie ist das dritte von achtzehn Kindern und die älteste Tochter des Tabakfabrikanten Gustav Adolph Schlesinger und Wilhelmine Henriette Jülich. Wie neun ihrer Geschwister ist auch sie ein uneheliches Kind und trägt zunächst den Nachnamen ihrer Mutter.

1838

  • Hochzeit der Eltern. Die unehelichen Kinder werden vom Vater anerkannt und erhalten den Nachnamen Schlesinger.

1851

  • Die Familie lässt den jüdisch klingenden Namen Schlesinger in Schleh ändern. Bereits 1817 war Gustav Adolph Schlesinger vom Judentum zum Protestantismus konvertiert.

1851/1852

  • Einjähriger Besuch eines Lehrerinnenseminars in Berlin

1852

  • Reise mit der Mutter nach Spanien, Aufenthalt in Andalusien beim ältesten Sohn der Familie. Im Vorfeld zu dieser Reise lernt Hedwig Schleh Spanisch. Ihr Privatlehrer ist der junge Gelehrte Ernst Dohm.

21.03.1853

  • Hochzeit mit Wilhelm Friedrich Ernst Dohm, der als leitender Redakteur beim Satireblatt Kladderadatsch arbeitet. Das Haus der Dohms wird ein beliebter und bekannter Salon, in dem die geistige und kulturelle Elite Berlins verkehrt: Ferdinand Lassalle und die Gräfin Hatzfeld sind ebenso zu Gast wie Alexander von Humboldt, Franz Liszt, Theodor Fontane, Fanny Lewald und Adolf Stahr, Varnhagen von Ense und seine Nichte Ludmilla Assing, Cosima und Hans von Bülow.

1854

  • Geburt des Sohnes Hans Ernst

1855

  • Geburt der Tochter Gertrud Hedwig Anna, genannt „Hedel“, die spätere Hedwig Pringsheim-Dohm: Mutter von Katia Mann, Schwiegermutter von Thomas Mann

1856

  • Geburt der Tochter Ida Marie Elsbeth, genannt „Else“, später Else Rosenberg

1858

  • Geburt der Tochter Marie Pauline Adelheid, genannt „Mieze“, später Maria Gagliardi

1859/1860

  • Geburt der Tochter Eva, in erster Ehe Eva Klein, in zweiter Ehe Eva Bondi

1866

  • Tod des Sohnes Hans Ernst an Scharlach

1867

  • Publikation der ersten Monografie: Die Spanische National- Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und Proben aus den Werken derselben in deutscher Übertragung – einer 600 Seiten starken wissenschaftlichen Abhandlung.

1869/1870

  • Temporäre Auflösung des Familienhaushalts wegen der drohenden Schuldhaft von Ernst Dohm. Hedwig Dohm verbringt fast ein Jahr bei ihrer Schwester, der Malerin Anna Schleh, in Rom.

1872 – 1879

  • Die Autorin veröffentlicht ihre ersten vier feministischen Essays Was die Pastoren von den Frauen denken, Der Jesuitismus im Hausstande, Die wissenschaftliche Emancipation der Frau und Der Frauen Natur und Recht. Darin fordert sie die völlige rechtliche, soziale und ökonomische Gleichberechtigung von Männern und Frauen – und setzt sich damit heftiger Kritik aus. Außerdem schreibt Dohm mehrere Lustspiele, die in Berlin mit Erfolg aufgeführt werden, und gibt eine Gedichtanthologie heraus.

1873

  • Hedwig Dohm fordert in Der Jesuitismus im Hausstande das Stimmrecht für die Frauen.

1883

  • Tod von Ernst Dohm

1883 – 1884

  • Reise durch Italien

Ab 1887

  • Veröffentlichung von Novellen und Romanen

Ab Ende 1880er

  • Erstarkung eines sogenannten radikalen Flügels in der Frauenbewegung in Deutschland: Radikale Forderungen wie das Stimmrecht werden zunehmend erhoben, radikale Vereine gegründet.

1888

  • Dohm wird Mitglied des Gründungskommitees von Hedwig Kettlers Frauenverein Reform (später Frauenbildung – Frauen- studium), der eine umfassende Bildungsreform fordert und sich für das freie Studium von Frauen einsetzt.

1889

  • Beitritt zu Minna Cauers radikalem Verein Frauenwohl. Dohm bekleidet hier drei Jahre lang das Amt der Beisitzerin.

1893

  • Wiederauflage ihrer gesellschaftspolitischen Essays aus den 1870er Jahren unter dem Gesamttitel Der Frauen Natur und Recht.

Ab 1895

  • Dohm verstärkt ihre Tätigkeit als Publizistin in Zeitungen und Zeitschriften. Bis zu ihrem Tod 1919 wird sie fast 100 Artikel, Gesellschafts- und Literaturkritiken veröffentlichen.

1902

  • Abschluss ihrer Romantrilogie Schicksale einer Seele (1899), Sibilla Dalmar (1896) und Christa Ruland (1902). Gründung des DVF – Deutscher Verein für Frauenstimmrecht, ab 1904 Deutscher Verband für Frauenstimmrecht. Hedwig Dohm wird Ehrenpräsidentin.

1905

  • Mitglied der Gründungsversammlung von Helene Stöckers Bund für Mutterschutz.

1913

  • Am 20. September feiert Berlin Hedwig Dohms vermeintlich 80. Geburtstag, der sich tatsächlich bereits zwei Jahre zuvor ganz unbemerkt abgespielt hatte.

1914–1918

  • Im Unterschied zu den meisten Intellektuellen bezieht Dohm von Beginn des Ersten Weltkriegs an eine radikal-pazifistische Position. 1917 erscheint Dohms pazifistischer Aufsatz Der Miß-brauch des Todes im Verlag Die Aktion des expressionistischen Schriftstellers Franz Pfemfert.

01.06.1919

  • Hedwig Dohm stirbt fast 88-jährig in Berlin. Fünf Tage vor ihrem Tod schickt sie ihren letzten Text an die Vossische Zeitung. Beerdigt wird sie auf dem St. Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg, im gemeinsamen Grab mit ihrem Mann Ernst Dohm.

Quelle: Isabel Rohner: Spuren ins Jetzt. Hedwig Dohm – eine Biografie. Ulrike Helmer Verlag 2010.

Webteam | 21.03.2010

Gaestebuch Gästebuch


mehr zu Hedwig Dohm hören:

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Lehrgebiet Parallelität und VLSI, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-4411, E-Mail: XXXX@fernuni-hagen.de