Projekt-Logo

Aktuelles


Kurzbeschreibung:

Im Rahmen der Sommerschulen werden zentrale Fragen der Medizin- und Bioethik wie Autonomie, Menschenwürde, Leben und Wille „praxistauglich“ durchdekliniert. Es sollen jeweils thematische Schwerpunkte aus multinationaler wie auch interdisziplinärer Perspektive reflektiert werden. Dabei finden die unterschiedlichen Fächerkulturen der in bio- und medizinethischen Fragen involvierten Disziplinen ebenso Berücksichtigung wie die verschiedenen, kulturell und juridisch verankerten Perspektiven auf diese Fragen. Fluchtpunkt hierfür ist der Gedanke einer „Integrativen Bioethik“. Das Intensivprogramm „Sommerschule Bioethik im Kontext“ wird sich über den innerakademischen Diskurs hinaus auch der Reflexion politischer Entscheidungsprozesse in bioethischen Fragen zuwenden.

Im Mittelpunkt der ersten Sommerschule 2012 standen dabei rechtliche, philosophische und politische Fragen nach Instrumenten, die aktuelle Willensentscheidung von Patienten in pragmatischer Hinsicht zu ersetzen, wo eine aktuelle Willensäußerung nicht (mehr) möglich ist. Zu diesen Instrumenten gehören vor allem die Patientenverfügung, der sogenannte „mutmaßliche Wille“ und der sogenannte „natürliche Wille“.

Der Titel der Sommerschule 2013 lautete „Autonomie, Würde und Leben als Grundkoordinaten von Medizin- und Bioethik“ und fand auf Kreta (Griechenland) statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

13.01.2016

English Version

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Kultur- und Sozialwissenschaften, Lehrgebiet Philosophie II, Bioethik, 58084 Hagen