Dimitris-Tsatsos-Institut für europäische Verfassungswissenschaften

Band 16

Zweifellos ist die Geschichte der europäischen Einigung seit den Anfängen von Erfolgen und Rückschlägen sowie Krisen und Reformen gekennzeichnet. Doch dominierte insgesamt die Vorstellung einer aufsteigenden Integrationslinie und eines immer erfolgreicheren Projekts. In Verbindung mit der Ratifikationskrise und den großen nationalen Haushalts- und internationalen Finanz- und Wirtschaftskrisen ab 2007 ist diese optimistische Grundtendenz fundamental hinterfragt worden und das Ausscheiden einzelner Unionsmitglieder aus dem Euroverbund oder sogar aus der Union als Möglichkeit näher gerückt. Andererseits müssen sich aus heutiger Sicht diejenigen nicht widerlegt fühlen, die die Krise von Anfang an auch als Chance im Sinne einer Verstärkung der Solidaritäts- und Integrationsmechanismen der Europäischen Union verstanden haben. Relativ schnell wurde klar, dass die institutionellen Strukturen der Union und ihre Entscheidungs- und Kontrollmechanismen ausgebaut werden müssten, um vor allem dem wirtschaftlichen und sozialen Auseinanderdriften der Mitgliedstaaten entgegenzuwirken.

(BWV Verlag; www.bwv-verlag.de/ )

Brandt, Peter (Hrsg.)
Verfassung und Krise
Erträge des Symposions des Dimitris-Tsatsos-Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften an der FernUniversität in Hagen am 29. und 30. November 2013
Berlin 2015, 182 S.,kartoniert, 42,00€, ISBN 978-3-8305-3585-0
DTIEV | 27.04.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften