Logo

Bücher, Bücherläden und Bibliotheken in der griechisch-römischen Welt

Illustration
Thema:

Bücher, Bücherläden und Bibliotheken in der griechisch-römischen Welt

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; BA KuWioF: Modul 5; MA EuMo: Modul 1E; Modul 2E;
Ort: München
Adresse: Regionalzentrum München
Gabelsbergerstr. 39
Raum 004
(Nebengebäude der TU München)
80333 München

Termin: 17.10.2014 bis
18.10.2014
Zeitraum: Fr 17.10.2014, 18:00 - 21:00 Uhr,
Sa 18.10.2014, 10:00 - 18:00 Uhr
Leitung: Dr. Konrad Stauner
Anmeldefrist: ab Sommer 2014
Anmeldung: keine Teilnahmebeschränkung!
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Konrad Stauner
E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: +49 2331 987- 4752

Im Mittelpunkt des Seminars stehen zentrale Fragen rund ums «Buch» im antiken Kontext: Hierbei ist zunächst zu klären, was Bücher ihrer Form und ihrem Inhalt nach überhaupt waren. Wer schrieb zu welchen Zwecken Bücher für wen? Was verraten uns die Quellen über den sozialen Status der Hersteller, Händler, Benutzer, Besitzer, Sammler und Verwalter von Büchern? Wie hat man sich Bücherläden von ihrer Räumlichkeit und ihrem inhaltlichen Spektrum her vorzustellen? Wo waren sie in der urbanen Topographie verortet und was wissen wir über ihre Kunden? Wer richtete private und öffentliche Bibliotheken ein? Was heißt überhaupt «öffentlich» im antiken Kontext? Wie waren öffentliche Bibliotheken inhaltlich und personell organisiert? Was verrät ihre räumliche Gestaltung und Verortung in den Stadtlandschaften über ihre Wahrnehmung und Nutzung?

Diskutiert werden diese und weitere Fragen aus diachroner Perspektive anhand ausgewählter Quellen vom 5. Jh. v.Chr. bis ins 6. Jh. n. Chr.

Wer sich vorab in das Thema einlesen möchte, dem seien folgende Titel empfohlen:

  • H. Blanck, Das Buch in der Antike, München 1992.
  • E. Blumenthal, W. Schmitz (Hrsg.), Bibliotheken im Altertum, Wiesbaden 2011.
  • G. Coqueugniot, Archives et bibliothèques dans le monde grec. Édifices et organisation Ve siècle avant notre ère – IIe siècle de notre ère (BAR Intern. Series 2536), Oxford 2013.
  • L. Cassion, Libraries in the Ancient World, New Haven / London 2001.
  • U. Jochum, Kleine Bibliotheksgeschichte, Stuttgart ³2007.
  • W. Johnson, H. Parker, Ancient Literacies. The Culture of Reading in Greece and Rome, Oxford 2009.
  • J. König et al., Ancient Libraries, Cambridge 2013.
  • Livres, lecture, bibliothèques dans l’antiquité tardive, Antiquité Tardive 18, 2010.
  • M. Vegetti, Oralità, scrittura, spettacolo, Turin 1983.
  • R. Winsbury, The Roman Book: Books, Publishing and Performance in Classical Rome, London.

Allgemeine organisatorische Hinweise:

  • Ort: TU München, Gabelsberger Str. 39, Raum 004
  • Der Eingang zur TU ist am Wochenende nur über den Haupteingang Arcisstr. 21 möglich.
  • Für den Einlass an der Hauptpforte ist der aktuelle Studentenausweis vorzuzeigen.
  • Bitte bringen Sie Ihre Verpflegung selbst mit (keine Getränkeautomaten usw.)

Lageplan der TU München (Gabelsberger Straße 39)

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Die Veranstaltung ist nicht teilnahmebeschränkt. Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir Ihnen nach dem Ablauf der Anmeldefristen an Ihre E-Mail-Adresse. Sollten Sie dann nicht benachrichtigt worden sein, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas.
Auf Anfrage sind wir gerne bereit, Ihnen vorab Ihre Anmeldung zu bestätigen; schicken Sie in diesem Fall bitte eine E-Mail an das Sekretariat des Lehrgebiets Geschichte und Gegenwart Alteuropas.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Bücher, Bücherläden und Bibliotheken in der griechisch-römischen Welt Bücher, Bücherläden und Bibliotheken in der griechisch-römischen Welt (17.10.2014 bis 18.10.2014 in München) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Irmgard Hartenstein | 04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen