Logo

Proto-Industrialisierung

Illustration
Thema:

Proto-Industrialisierung: das Zürcher Oberland

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G3; Modul G5; MA EuMo: Modul 1E; Modul 4G;
Ort: Zürich
Adresse: Technopark Zürich
Raum Newton 1012
Technoparkstr. 1
CH-8005 Zürich
Tel. +44 44 445 10 00
Termin: 31.10.2014 bis
02.11.2014
Zeitraum: Freitag, 31.10.14, 14:00-18.00 Uhr,
Samstag, 01.11.14, 10.00-16.00 Uhr,
Sonntag, 02.11.14, 10.00-13.00 Uhr.
Leitung: apl. Prof. Dr. Thomas Sokoll
Anmeldefrist: 30.09.2014
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Thomas Sokoll
Telefon: +49 2331 987-2123

Zu den Konzepten, welche die wirtschaftshistorische Forschung seit dem Zweiten Weltkrieg besonders nachhaltig beeinflusst haben, gehört das der Proto-Industrialisierung. Genau in dem Moment, als das gängige ‚Wachstumsparadigma‘ (Tilly) zunehmend fragwürdig wurde, eröffnete es (vor allem in seiner programmatischen Fassung bei Kriedte/Medick/Schlumbohm 1977) neue Perspektiven. Durch die Kombination alternativer wirtschaftshistorische Modelle mit innovativen Methoden versprach das Konzept der Proto-Industrialisierung neue Antworten auf ein ganzes Bündel alter Fragen: Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus, handelskapitalistische Marktintegration, heimindustrielle Verdichtung, demographische Expansion, Rekrutierung der frühen Fabrikarbeiterschaft, Anpassung an die Fabrikdisziplin.

Innerhalb dieser neuen Forschungslandschaft besaß das Zürcher Oberland von vorneherein einen besonderen Platz. Noch bevor es das Wort „Proto-Industrialisierung“ überhaupt gab, hatte Rudolf Braun zum ländlichen Textilgewerbe in dieser Region eine mustergültige Fallstudie vorgelegt (1960), die im Kern bereits alle wesentlichen Probleme behandelte, die später unter dem Stichwort „Proto-Industrialisierung“ diskutiert werden sollten. Dennoch blieb das Buch zunächst (wohl auch wegen seiner volkskundlichen Provenienz) weitgehend unbeachtet, galt dann als Geheimtipp und wurde erst im Rahmen der expandierenden Forschung zur Proto-Industrialisierung wiederentdeckt (Neuauflage 1979). Erst nach 1990 (englische Übersetzung) erfuhr es auch breite internationale Anerkennung. Inzwischen hatte aber Ulrich Pfister (ein Schüler Rudolf Brauns) ebenfalls zum Zürcher Oberland eine umfangreiche wirtschaftshistorische Untersuchung vorgelegt (1992), mit der er die moderne Forschung zur Proto-Industrialisierung auf eine neue Stufe stellte. Methodisch trug er mit dieser Studie durch deren dezidiert quantitative Ausrichtung und den streng systematischen Zugriff dazu bei, das (zuvor zuweilen recht ‚lose‘ verwendete) Konzept der Proto-Industrialisierung zu einem theoretischen Modell weiterzuentwickeln, während er in der vergleichenden Diskussion der sachlichen Ergebnisse zugleich die Frage aufwarf, ob dem Modell tatsächlich die allgemeine wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung zukommt, die man ihm lange Zeit zugeschrieben hatte (was nicht ausschließt, dass es für über bestimmte Regionen gut passt).

Das Seminar versteht sich als exemplarische Übung in systematischer Absicht. Wir wollen nicht mehr (aber auch nicht weniger) als die beiden Fallstudien von Braun (1960) und Pfister (1992), ergänzt durch die konzeptionelle Klammer von Kriedte/Medick/Schlumbohm (1977), so genau wie möglich durchsprechen. Methodisch stelle ich mir die Sache so vor, dass wir die Bücher kapitelweise durchgehen und (möglichst) jeder Teilnehmer über ein (oder mehrere zusammenhängende) Kapitel kurz (aber auch durchaus kritisch) referiert, um eine Plattform für die gemeinsame Textarbeit zu schaffen (was aber beides nur Sinn macht, wenn alle Teilnehmer die drei Bücher zumindest in den Grundzügen kennen).

Interessenten wollen sich bitte ab 20.08.2014 per Email mit mir in Verbindung setzen.

Literatur

Braun, Rudolf 1960: Industrialisierung und Volksleben. Veränderungen der Lebensformen unter Einwirkung der verlagsindustriellen Heimarbeit in einem ländlichen Industriegebiet(Zürcher Oberland) vor1800, Erlenbach-Zürich: Rentsch (2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1979).

Kriedte, Peter/Medick, Hans/Schlumbohm, Jürgen 1977: Industrialisierung vor der Industrialisierung. Gewerbliche Warenproduktion auf dem Land in der Formationsperiode des Kapitalismus, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Pfister, Ulrich 1992: Die Zürcher Fabriques. Protoindustrielles Wachstum vom 16. zum 18. Jahrhundert, Zürich: Chronos.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Die Veranstaltung ist nicht teilnahmebeschränkt. Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir Ihnen nach dem Ablauf der Anmeldefristen an Ihre E-Mail-Adresse. Sollten Sie dann nicht benachrichtigt worden sein, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas.
Auf Anfrage sind wir gerne bereit, Ihnen vorab Ihre Anmeldung zu bestätigen; schicken Sie in diesem Fall bitte eine E-Mail an das Sekretariat des Lehrgebiets Geschichte und Gegenwart Alteuropas.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Proto-Industrialisierung Proto-Industrialisierung: das Zürcher Oberland (31.10.2014 bis 02.11.2014 in Zürich) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Irmgard Hartenstein | 04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen