Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Politische Ikonographie am Beispiel römischer Münzen

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; BA KuWioF: Modul 5; MA EuMo: Modul 1E; Modul 2E;
Ort: München
Adresse: TU München
Seminarraum 0544
80333 München
Termin: 21.07.2017 bis
22.07.2017
Zeitraum: Fr 21.07.2017 von 18:00 – 21:00 Uhr
Sa 22.07.2017 von 10:00 – 18:00 Uhr

Leitung: Dr. Konrad Stauner
Anmeldefrist: 24.04.2017 - 25.06.2017
Anmeldung: Online-Anmeldung - keine Teilnahmebegrenzung
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Konrad Stauner
E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: +49 2331 987- 4752

Neben ihrer primären Funktion als Zahlungsmittel waren Münzen in römischer Zeit ein herausragendes Massenmedium zur Kommunikation zwischen Emittenten (denjenigen, die das Recht hatten, Münzen prägen zu lassen) und Rezipienten, also den (primären) Empfängern und Nutzern dieser Münzen in Rom und im Reich. Anhand ausgewählter Prägungen aus der Zeit der Römischen Republik sowie der Kaiserzeit werden verschiedene Fragen diskutiert:

  • Wer durfte prägen?
  • Welche Themen kommen wie und auf welchem Nominal zur Sprache?
  • In welchem Verhältnis stehen Bilder und Münzlegenden auf den Vorder- und Rückseiten der Münzen zueinander?
  • Wie wurden Münzbilder und -legenden genutzt, um bestimmte Aussagen (Ansprüche, Ideale) zu verkünden sowie erbrachte Leistungen darzustellen?
  • Was wissen wir über die Rezeption der Botschaften auf den Münzen?

Das Seminar bietet zudem eine Einführung in die numismatische Quellenkunde und stellt die wichtigsten Grundlagenwerke und Hilfsmittel vor.

Für das Seminar wird ein Reader bereitgestellt. Wer sich vorab zum Thema informieren will, dem sei zur Lektüre empfohlen:

  • Chr. Howgego, Geld in der Antiken Welt. Was Münzen über Geschichte verraten (Darmstadt 2000).
  • B. Eckhardt – K. Martin (Hrsg.), Geld als Medium in der Antike (Berlin 2011).
  • K. Christ, Antike Numismatik. Einführung und Bibliographie (Darmstadt, ³1991).


Außerdem gibt es verschiedene Internetportale zu (antike) Münzen:


Auf der Homepage des Münzhändlers Gorny & Mosch können Sie zudem Münzkataloge herunterladen: https://www.gmcoinart.de/Online_Kataloge.AxCMS?ActiveID=1239


Allgemeine organisatorische Hinweise:

  • Ort: TU München, Raum 0544
  • Der Eingang zur TU ist am Wochenende nur über den Haupteingang Arcisstr. 21 möglich.
  • Für den Einlass an der Hauptpforte ist der aktuelle Studentenausweis vorzuzeigen.
  • Bitte bringen Sie Ihre Verpflegung selbst mit (keine Getränkeautomaten usw.)

TU München, Stammgelände (Anfahrt)

TU München, Stammgelände (Karte), Gebäude 5

Seminarraum 0544

Lageplan der TU München (Gabelsberger Straße 39)

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir Ihnen nach dem Ablauf der Anmeldefrist an Ihre E-Mail-Adresse. Sollten Sie dann nicht benachrichtigt worden sein, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas.
Auf Anfrage sind wir gerne bereit, Ihnen Ihre Anmeldung zu bestätigen; schicken Sie in diesem Fall bitte eine E-Mail an das Sekretariat des Lehrgebiets Geschichte und Gegenwart Alteuropas.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Politische Ikonographie am Beispiel römischer Münzen (21.07.2017 bis 22.07.2017 in München) verbindlich an.

Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Irmgard Hartenstein | 20.04.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen