Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Alteuropäische Medienrevolutionen (urspr. angekündigt als "Alphabetisierungsschübe")

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; BA Kulturwissenschaften Modul G2; Magister; weitere Interessierte nach Absprache.
Ort: Hagen
Adresse: FernUniversität in Hagen
TGZ/IZ
Universitätsstr. 11
Raum H04
EG
(Informatikzentrum (IZ) - Eingang Universitätsstraße 1/11 - ganz nach hinten gehen, oder Nebeneingang Feithstraße)
Termin: 22.02.2013 bis
23.02.2013
Zeitraum: Fr 16:00 - 20:00 Uhr
Sa 10:00 - 18.00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Thomas Sokoll
Anmeldefrist: 03.02.2013
Anmeldung: Online-Anmeldung siehe unten. Es gibt keine Teilnahmebeschränkung. Bitte überlegen Sie sich sorgfältig, ob Sie tatsächlich teilnehmen können und melden sich bitte wieder ab, falls Sie am Seminar doch nicht mitmachen können!
Auskunft erteilt: E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: (02331) 987-4752
E-Mail: Prof. Dr. Thomas Sokoll
Telefon: (02331) 987- 2123

In der neueren Forschung wird der Buchdruck gerne als „Medienrevolution“ dargestellt, die von entscheidender Bedeutung für den Umbruch zur modernen Gesellschaft gewesen sei – eine Auffassung, die an die ältere Vorstellung erinnert, wonach der Buchdruck (mit der Entdeckung Amerikas und der Reformation) zu den wichtigsten Wegmarken beim Übergang vom ‚finsteren’ Mittelalter in die Neuzeit gehört. Diese Sichtweise ist historisch nicht haltbar, weil dadurch zum einen die vorangegangene Entwicklung ausgeblendet wird (Übergang von der Rolle zum Codex, ‚Erfindung’ des modernen Buches im 12. Jh., handschriftliche Massenproduktion ab dem 13. Jh.) und zum andern unberücksichtigt bleibt, dass die soziale ‚Öffnung’ der Schriftkultur erst viel später erfolgte (‚Leserevolution’ des 18. Jhs.). Ausgehend von dieser Problemstellung bietet das Seminar die Gelegenheit, die im Kurs zur „Alteuropäischen Schriftkultur“ behandelten Themenfelder in einer vergleichenden und epochenübergreifenden Perspektive zu vertiefen. Arbeitsgrundlage ist daher der (gesamte) Kurs, ergänzt durch (begrenzte) Zusatzliteratur (nähere Hinweise dazu auf der moodle-Plattform zum Seminar).

Methodisch sollen möglichst unterschiedliche Lernschritte unternommen werden, die neben der (a) sachlichen Sicherung des Stoffs (Wiederholung/Vertiefung des Kurses und kritische Würdigung ausgewählter Forschungsansätze) vor allem bei der (b) Vorbereitung von Prüfungsleistungen helfen sollen (Vorstellung von Hausarbeitsprojekten; Simulation mündlicher Prüfungen; Übung zur Klausurgliederung). Für Punkt (b) wäre es schön, wenn sich freiwillige Beiträger fänden (also z.B. ein oder zwei Leute, die ihr Hausarbeitskonzept vorstellen). Interessenten wollen sich bitte möglichst bald mit mir in Verbindung setzen (am besten per E-Mail).

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der Bildungsherberge des ASTA. Eine Übernachtung in der Jugendherberge Hagen ist für Studierende der FernUniversität auch ohne Jugendherbergsausweis möglich. Weitere Hotels und Pensionen bietet die Hagen Touristik.

Irmgard Hartenstein | 04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen