Logo

Stadtbücher

Illustration
Thema:

Stadtbücher
--- A U S G E B U C H T ! ---

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; Modul G3; BA KuWioF: Modul 4; Modul 5; MA EuMo: Modul 2E; Magister
Ort: Mühlhausen/Thüringen
Adresse: Puschkinhaus
Termin: 21.05.2013 bis
24.05.2013
Zeitraum: Dienstag, 21.05.13, 10 Uhr
bis
Freitag, 24.05.2013, 15 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Schmieder
Prof. Dr. Michael Rothmann
Dr. Andrea Clemens
Anmeldefrist: Das Seminar ist überbelegt.
Anmeldung: Teilnahmebeschränkung
Auskunft erteilt: E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: +49 2331 987- 4752
E-Mail: Prof. Felicitas Schmieder

In Kooperation mit dem Studiengang Historische Stadt an der Universität Lübeck und dem Historischen Seminar der Leibniz-Universität Hannover

Angesichts des großen Andranges (wir haben mehr als doppelt soviele Anmeldungen, wie wir zulassen können) haben Herr Prof. Rothmann und ich uns entschlossen, eine entsprechende Veranstaltung mit enger Anbindung an ein Stadtarchiv bereits im Januar nächsten Jahres in Frankfurt zu wiederholen (16. - 18. Januar 2014). Wir denken darüber nach, diese Art von Veranstaltung zu verstetigen, so daß wir um Verständnis bitten, daß diesmal diejenigen Studierenden, die sich ganz am Anfang ihres Studiums befinden, eher nicht zugelassen werden.

Im Laufe des hohen und späten Mittelalters nahm in Europa und spezieller im Heiligen Römi­schen Reich die Schriftlichkeit immer mehr zu. Nicht zuletzt die pragmatische Schriftlichkeit in den sich ausbildenden und wachsenden Städten – seitens der (Fern)Kaufmannschaft, aber auch seitens einer (Rats)Verwaltung – trug dazu erheblich bei. So entstanden serielle Quellen in Form kontinuierlicher, oft jährlicher Buchführung, aber auch in Form von Sammlung sämt­licher aus- und eingehender Korrespondenz. Die Einzelüberlieferung ging in den größeren Städten sukzessive in eine Buchüberlieferung über, die wiederum häufig von Sachakten abge­löst wurde. Diese Formen der Überlieferung setzten in den deutschen Städten zu unterschied­lichen Zeiten ein. Sie benötigen grundsätzlich eine ganze Weile, um ansatzweise Vollständig­keit zu entwickeln, sind unterschiedlich strukturiert – und haben zudem in unterschiedlicher Weise die Jahrhunderte überdauert.
Die relativ kleine Reichsstadt Mühlhausen/ Thüringen (1188 civitas imperatoris, Stadt des Kaisers) erfuhr durch das späte Mittelalter ein stetiges Wachstum, zählte um 1500 etwa 8000 Einwohner und nahm die durchaus typische Entwicklung einer selbstbewusster werdenden Stadt. Da sie zu jenen Städten gehört, deren Wachstum in der Moderne zurückging, ist bis heute die vormoderne Stadt einschließlich Mauerring erhalten und erschließbar. Auch das Reichstädtische Archiv, das noch heute angrenzend an den Ratssaal untergebracht ist, zeich­net eine hervorragende Überlieferungssituation aus. So hat sich unter anderem eine 1382 einsetzende und nahezu ununterbrochen erhalten gebliebene Reihe von Briefbüchern für das Mittelalter erhalten. Auch andere serielle Buchreihen haben sind kontinuierlich überliefert.
Die fünftägige Exkursion bietet in einer Mischung aus Archivarbeit am Original, Blocksemi­nar und Stadtbegehung die Möglichkeit der vertiefenden, konzentrierten Beschäftigung mit mittelalterlicher Stadtgeschichte an einem faszinierenden Beispiel.

Die Veranstaltung findet als Kooperation dreier Universitäten/ Studiengänge statt; die Teil­nehmerzahl ist dementsprechend eng begrenzt. Die Übernahme von Referaten seitens der Teilnehmer ist willkommen; Themen für mögliche Referate mit Angabe der zuständigen Betreuer werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Eine begrenzte Zahl von Quartieren ist vorbelegt und kann – bitte erst NACH der Zusage der Teilnahme – in Lübeck bei Frau Frank angefragt werden, frank@fsz.uni-luebeck.de.

Für die Fernuniversität (mit dem Adressatenkreis BA KW G2/ 4, G3/ 5; MA EM 2E; Magister Abschlußphase): Prüfungsleistungen für die Magisterabschlussprüfung sowie Hausarbeiten und mündliche Prüfungen in den neuen Studiengängen (in Folge, nicht während des Seminars) aufgrund der Referate und auch allgemeiner aufgrund des Seminars sind nach Absprache möglich und erwünscht.

Für das Fernstudium Historische Stadt: Prüfungsleistungen im Modul B, ggf. auch A, sind nach Absprache möglich.

Für die Bachelor (Füba)- und Masterstudiengänge an der Leibniz-Universität Hannover können im Vertiefungsmodul Regionalgeschichte sowie im Mastermodul Historische Räume Leistungsnachweise erworben werden.

Einführende Literatur:

- Andreas Petter: Kulturtransfer, Schrift-Organisation und Überformung: Drei Thesen zur Entstehung, Funktion und Struktur städtischer Amtsbuchüberlieferung aus dem Mittelalter, in: Jürgen Sarnowsky (Hg.): Verwaltung und Schriftlichkeit in den Hansestädten (Hansische Studien 16), Trier 2006, S. 17-63

- http://www.uni-koeln.de/~ahz26/dateien/beyerle.htm

Irmgard Hartenstein | 04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen