Logo

Vorbereitungsseminar Peleponnes

Illustration
Thema:

Vorbereitungsseminar zur Peloponnes-Exkursion: „Das Land der Griechen mit der Seele suchend“. Die Peloponnes in der Vormoderne bis zu den griechischen Befreiungskriegen (1821 – 1829)

--- ausgebucht ! ---

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; Modul G3; Modul G4; Modul G5; BA KuWioF: Modul 4; Modul 5; Modul 11A; Modul 12A; MA EuMo: Modul 1E; Modul 2E; Magister
Ort: Hagen
Adresse: FernUniversität in Hagen
Universiätsstr. 33A
Seminargebäude, OG
Raum 4 und 5
Termin: 01.10.2013 bis
03.10.2013
Zeitraum: Di, 01.10.2013, 14:00 - 19:00 Uhr
Mi/Do, 02./03.10.2013, 9:00 - 18:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Felicitas Schmieder
Christian Urs Wohlthat, M.A.
apl. Prof. Dr. Eckhard Meyer-Zwiffelhoffer
Anmeldung: Teilnahmebeschränkung
Auskunft erteilt: E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: +49 2331 987 - 4752
E-Mail: Prof. Dr. Felicitas Schmieder
Telefon: +49 2331 987 - 2120
E-Mail: Christian Urs Wohlthat, M.A.
Telefon: +49 2331 987 -2111

Das Seminar dient als Vorbereitung für die Peleponnes-Exkursion vom 03.04. - 13.04.2014. Das Vorbereitungsseminar ist eine Pflichtveranstaltung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Peleponnes -Exkursion und zugleich nur für diese geöffnet.
Mit der Zulassung zur Teilnahme am Vorbereitungsseminar sind Sie gleichzeitig für die Exkursion angemeldet.

Das „klassische“ antike Griechenland ist – wenngleich mit wechselnden Konjunkturen – seit beinahe zweieinhalb Jahrtausenden Erinnerungsort und oft auch Sehnsuchtsort der Europäer. Die Gestaltung der Erinnerung hat unterschiedlichste Prägungen erhalten: Durch die historischen Epochen im Hellenismus, im Römischen Reich, in Byzanz und dem lateinischen Mittelalter, und den kulturellen Epochen der europäischen Renaissance, dem Humanismus mit all seinen Spielarten, im Klassizismus und Philhellenismus. Auch in der Ausbildung modernen Staatsverständnisses (Demokratie) und schließlich – oft ins Gegenteil gewendet – in der Auseinandersetzung um das „Euro-Pleiteland“.

Gegenstand der Erinnerung und Sehnsucht war fast immer die klassische Zeit, während andere Perioden der Geschichte als Verfallszeit oder Zeit der Fremdherrschaft negativ konnotiert oder gar verhasst sind (Osmanenzeit) oder schlicht vergessen wurden (Frankenzeit). Die zahlreichen Interessen, Begeisterungen, Träume – getragen von Figuren wie Pausanias und Johann Joachim Winkelmann oder Heinrich Schliemann – und ebenso Gedächtnislücken haben dazu beigetragen, unser Griechenlandbild und ebenso das der modernen Griechen selbst zu (ver)formen. Ziel der Veranstaltung ist es, an einem notorischen Beispiel zu lernen, wie sich unser Geschichtsbild zusammensetzt, wie es entsteht und sich verändert, welche Auswirkungen es auf zeitgenössisches Handeln haben kann und bis heute auf unterschiedlichsten Ebenen wirksam ist.

Ein ausführlicheres Info mit den wichtigsten Reisestationen sowie einem ungefähren Reisepreis wird zu Beginn der Anmeldefrist am 1. Juli veröffentlicht; Anmeldeschluss ist der 31. Juli.

Wir werden uns am 03.04.2014 am späteren Nachmittag am Flughafen Athen nach selbständig organisiertem Hinflug treffen. Die Exkursion wird der 13.04.2013 mittags am Athener Flughafen enden. Athen selbst wird nicht auf dem Programm stehen.

Die Veranstaltung ist teilnahmebegrenzt.

Übernachtung
Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in der Bildungsherberge des ASTA (ca. 2 km Entfernung) oder unter der Unterkunftsvermittlung der Touristik Hagen. Alle unter "Hagen-Nord" aufgeführten Pensionen und Hotels sind empfehlenswert und befinden sich in erreichbarer Nähe (max. 4 km). Im neu eröffneten Campushotel gegenüber der FernUniversität sind online-Buchungen ab Ende Juli möglich (vorher mit E-Mail). Die Jugendherberge Hagen (die Sie als Studierende der FernUniversität ohne JH-Ausweis benutzen können) ist ca. 2,5 km vom Campus der FernUniversität entfernt.

Irmgard Hartenstein | 04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen