Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Alteuropäische Schriftkultur 1450-1850: Buchdruck und Bibel, Aufklärung und Alphabetisierung

Adressatenkreis: BA Kulturwissenschaften Modul 4 und Modul 11A / weitere Interessierte nach Absprache
Ort: Hagen
Adresse: FernUniversität in Hagen
PRG, Universitätsstr. 27
Raum E 51/52
Termin: 27.06.2008 bis
28.06.2008
Zeitraum: Fr 14.00 – 19.00 Uhr bis Sa 09.00 – 15.00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Thomas Sokoll
Anmeldefrist: abgelaufen
Auskunft erteilt: E-Mail: Irmgard Hartenstein
Telefon: (02331) 987- 4752

Das Seminar dient der thematisch gebündelten Wiederholung und Vertiefung des in den Kursen 34201 (Alteuropäische Schriftkultur) und 04504 (Buchdruck, Aufklärung und Alphabetisierung) behandelten Stoffs. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit zwischen 1450 und 1850, die als Endstufe der alteuropäischen Schriftkultur begriffen wird. In diesem Sinne liefert das Seminar Bausteine für eine historische Kritik der heute üblichen Vorstellung vom Buchdruck als einer Medienrevolution, die den Anstoß zur allgemeinen Aufklärung und Alphabetisierung gegeben und damit den elitären Rahmen der alteuropäischen Schriftkultur gesprengt habe. Wir wollen stattdessen die langen schriftkulturellen Traditionslinien herausarbeiten, durch die Mittelalter und Frühe Neuzeit auf das Engste miteinander verbunden blieben (dadurch kommen auch die übrigen Teile des Kurses 34201 zum Tragen).

Zu diesem Zweck wird unsere besondere Aufmerksamkeit der Bibel als dem bis weit ins 18. Jh. zentralen Text der abendländischen Schriftkultur zukommen, an dem sich exemplarisch zeigen läst, inwiefern es in der Frühen Neuzeit trotz aller Neuerungen (Bibelübersetzung Luthers, Bibel als erschwingliches Buch) zugleich zu einer Verfestigung überkommener sozialer Wertvorstellungen beim Umgang mit der Schrift kam. Durch diesen Schwerpunkt ist das Seminar auch als Alternativangebot für diejenigen gedacht, die beim Seminar in Wolfenbüttel (wegen der eng begrenzten Teilnehmerzahl) nicht berücksichtigt werden können.

Neben der Unterrichtung und Diskussion zur Sache verfolgt das Seminar auch das methodische Ziel, die TeilnehmerInnen gezielt auf Prüfungsleistungen vorzubereiten. Daher sollen insbesondere Exposés für Hausarbeiten und mündliche Prüfungen, aber auch Lernstrategien und Memoriertechniken für die Klausur besprochen werden. Hierfür sind studentische Beiträge nicht nur erwünscht, sondern unverzichtbar. Wer einen solchen Beitrag ins Spiel bringen möchte, möge sich bitte möglichst bald mit dem Veranstalter in Verbindung setzen.

Einen Reader zur Veranstaltung wird es nicht geben. Grundlage des Seminars ist der Kurs 34201 "Allteuropäische Schriftkultur"

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der

Bildungsherberge

des ASTA. Eine Übernachtung in der

Jugendherberge Hagen

ist auch ohne Jugendherbergsausweis möglich. Weitere Hotels und Pensionen bietet die Hagen Touristik.

04.12.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Geschichte und Gegenwart Alteuropas, 58084 Hagen