Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Den Ersten Weltkrieg erinnern

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G5; BA PVS: Modul GE; Interessierte aller geschichtswissenschaftlichen Studiengänge
Ort: Stuttgart
Adresse: Regionalzentrum Stuttgart

Regionalzentrum Stuttgart
Leitzstraße 45
70469 Stuttgart



Termin: 10.02.2017 bis
11.02.2017
Zeitraum: 10.02.2017; 16.00-20.00 Uhr bis
11.02.2017; 09.00-16.00 Uhr
Leitung: Sibylle Marti
Anmeldefrist: 16.01.2017
Anmeldung: Leider keine Anmeldung mehr möglich.
Auskunft erteilt: E-Mail: Sibylle Marti

2014 jährte sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Anlässlich dieses hundertjährigen Gedenkens entstanden zahlreiche neue Forschungsbeiträge, darunter auch solche, welche das Erinnern an den „Großen Krieg“ untersuchen. Welche Funktionen erfüllt das Erinnern für eine soziale Gruppe oder eine Gesellschaft? Welche Formen des Erinnerns an den Ersten Weltkrieg standen (bzw. stehen) im Zentrum? Inwiefern bestanden (bzw. bestehen) hinsichtlich der Erinnerungskultur nationale Unterschiede, etwa zwischen kriegführenden, kriegsverschonten und neutralen Ländern, aber auch zwischen ‚Kriegsgewinnern‘ und ‚Kriegsverlierern‘? Diesen und weiteren Fragen geht die Präsenzveranstaltung nach, indem sie sich zum einen mit dem Konzept der Erinnerungskultur befasst. Zum anderen werden empirische Forschungsbeiträge behandelt, die Fallstudien aus verschiedenen Ländern präsentieren.

Die Präsenzveranstaltung richtet sich insbesondere an Studierende im Modul GE des Bachelors Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie sowie an Studierende im Bachelor Kulturwissenschaften im Modul G5, ist aber offen für alle interessierten Geschichtsstudierenden. Die Teilnehmenden erhalten nach Ablauf der Anmeldefrist per Mail einen Reader mit Texten, die als Vorbereitung auf die Präsenzveranstaltung zu lesen sind. Wer an der Präsenzveranstaltung ein Referat halten möchte, soll sich bitte per Mail an Sibylle Marti wenden.

16.01.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Deutsche und Europäische Geschichte, 58084 Hagen