Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Einführung in die politische Kulturgeschichte

Adressatenkreis: BA Kulturwissensch., Modul G6; MA Europ. Moderne, Modul 7G; Magister
Ort: Leipzig
Adresse: Universität Leipzig
Wissenschaftliche Weiterbildung
Städtisches Kaufhaus
Universitätsstr. 16
Innenhof, Aufgang E, 2. Etage, Raum 0205
04109 Leipzig.
Termin: 25.11.2011 bis
26.11.2011
Zeitraum: Frei,25.11.11 17.00-ca.21.00 Uhr; Sa,26.11.11 09.30-ca.17.00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Kruse
M.A. Bärbel Sunderbrink
Anmeldefrist: 01.11.2011
Anmeldung: Leider ist keine Anmeldung mehr möglich.
Auskunft erteilt: E-Mail: Andrea Buczek
Telefon: +49 02331/987-2110
E-Mail: Prof. Dr. Wolfgang Kruse
Telefon: 02331/987-2121

Hat Deutschland seit dem Scheitern der Revolution von 1848/1849 eine von anderen europäischen Staaten abweichende politische Entwicklung genommen? Hat diese besondere Entwicklung zwangsläufig in die Katastrophe des Nationalsozialismus geführt? Um diesen eng mit der Sonderwegstheorie verbundenen Fragen nachzugehen, sollen sozial- und gesellschaftsgeschichtliche Grundbedingungen insbesondere der Zeit des Kaiserreichs und Kontinuitätslinien bis in die NS-Zeit herausgearbeitet werden. Kulturgeschichtliche Fragestellungen wie nach Mentalitäten einzelner Akteure bzw. sozialer Gruppen bilden dabei einen Schwerpunkt. Die Veranstaltung soll der kritischen Reflexion der „Sonderwegsthese“ dienen, die in den 1970/80er Jahren ein zentrales, aber auch umstrittenes Paradigma für die Interpretation der deutschen Geschichte zwischen 1871 und 1945 darstellte.
Für die Vorbereitung von Referaten wird rechtzeitig ein Reader verschickt.
Literatur zur Vorbereitung:
David Blackbourn/Geoff Eley: Mythen deutscher Geschichtsschreibung. Die gescheiterte bürgerliche Revolution von 1848, Frankfurt/Main u.a. 1980.
Helga Grebing: Der „deutsche Sonderweg“ in Europa 1806-1945. Eine Kritik, Stuttgart u.a. 1986.
Hans-Ulrich Wehler. Das Deutsche Kaiserreich 1871-1918, 7. Aufl. Göttingen 1994.
13.07.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Deutsche und Europäische Geschichte, 58084 Hagen