Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Europa um 1800

Adressatenkreis: BA Kulturwissensch. Modul G5, G6, BA Politik- u. Verwaltungswissenschaft Modul 1.4, MA Europ. Moderne Modul 5G, 4G, MA Governance Modul 1.3, Magister
Ort: Bregenz
Adresse: Zentrum für Fernstudium Bregenz
Belruptstraße 10
A-6900 Bregenz
Termin: 25.02.2011 bis
26.02.2011
Zeitraum: 25.02.2011 ab 16.00 bis ca. 21.00 Uhr
26.02.2011 ab 09.00 bis ca. 16.00 Uhr Uhr
Leitung: Prof. Dr. Peter Brandt
Anmeldefrist: 15.01.2011
Auskunft erteilt: E-Mail: Andrea Buczek
Telefon: +49 02331/987-2110


Die Jahrzehnte etwa zwischen 1780 und 1820 markieren einen tiefen Umbruch in der europäischen Geschichte. In Großbritannien beginnt die Industrialisierung in ihre Takeoff-Phase einzutreten; in Frankreich mündet die Krise des Ancien Regimes in die Revolution, der der nordamerikanische Unabhängigkeitskrieg vorausgegangen ist, und dann in die – diese im Doppelsinn des Wortes aufhebende – bürgerlichen Militärmonarchie Napoleons. Als „Revolution von außen“ erfasst die napoleonische Expansion große Teile des Kontinents, stößt politisch-soziale Reformen von oben an, die über die früheren Ansätze des Aufgeklärten Absolutismus deutlich hinausgehen, und ruft schließlich den Widerstand nicht allein der Kräfte der alten Ordnung, sondern zugleich – in einer Art dialektischen Wendung – auch der neu entstehenden, von den Ideen der der Freiheit, der Verfassung und der nationalen Selbstbestimmung inspirierten liberalen Strömungen hervor. Diese geraten nach den antinapoleonischen Befreiungskriegen von 1813/14 und 1815, die sich mit dem französich-britischen Kampf um die Welthegemonie verbinden, rasch im Gegensatz zu den restaurativen und repressiven Tendenzen. Es dauert aber bis in die frühe 1820er Jahre, bis sich auf dem europäischen Kontinent die konservativen Mächte der Beharrung (für nicht einmal ein Jahrzehnt) durchgesetzt haben.
Die Umwälzung in der politischen Sphäre und die nach und nach sich von England ausbreitende Industrialisierung – zusammen als „Doppelrevolution“ bezeichnet – werden von grundlegenden Veränderungen auf allen Ebenen des sozialen und kulturellen Lebens begleitet, auch wenn große Teile der mehrheitlich noch überall auf dem Lande lebenden Bevölkerung, vor allem an der östlichen und südlichen Peripherie Europas, davon noch kaum berührt sind.
Die Lehrveranstaltung soll einen Überblick über die gesamteuropäische Umwälzung „um 1800“ geben sowie Verständnis für ihre Vielschichtigkeit und geographische Vielgestaltigkeit wecken. Ein Reader mit Aufsätzen bzw. Buchauszügen und Quellentexten wird (möglicherweise in zwei Lieferungen) nach Ablauf der Anmeldefrist versandt.
- Einführende Literatur:
- Alexander Grab, Napoleon and the Transformation of Europe, Houndmills 2002.
- Robert R. Palmer, The Age of Revolution. A Political History of Europe and America, 1760-1800, 2 Bde., Princeton/N.Y. 1959/1964 (deutsch 1970).
- Elisabeth Fehrenbach, Vom Ancien Regime zum Wiener Kongress, 4. Aufl., München 2001.
- Eric J. Hobsbawm, Europäische Revolution 1789-1848, Zürich 1962.
- Peter Brandt (Hg.), An der Schwelle zur Moderne. Deutschland um 1800, Bonn 1999 (verfügbar im Internet unter: www.fes.de = digitale Bibliothek)
- Peter Brandt/Martin Kirsch/Arthur Schlegelmilch, Handbuch der europäischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert. Institutionen und Rechtspraxis im gesellschaftlichen Wandel, Bd. 1: Um 1800, Bonn 2006 (dazu Quellen-CD-ROM 1).
- Eberhard Weis, Der Durchbruch des Bürgertums 1776-1847, Berlin 1978.
13.07.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Deutsche und Europäische Geschichte, 58084 Hagen