Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

"Africa as a Living Laboratory" - Wissenschaft und Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert

A U S G E B U C H T ! ! !

Anmeldung nur noch auf WARTELISTE!

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 6G; Interessierte
Ort: Berlin
Adresse: Regionalzentrum Berlin
Raumänderung!Neuer Raum: Quartier II
Termin: 01.07.2016 bis
02.07.2016
Zeitraum: Freitag, 01.07.2016, 9:00 bis 18:00 Uhr,
Samstag, 02.07.2016, 9:00 bis 18:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Anmeldefrist: 20.05.2016
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung s. unten
Auskunft erteilt: E-Mail: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Das Zeitalter des Kolonialismus in Afrika war auch ein Zeitalter der Erforschung. Darunter ist nicht nur die Erkundung des bislang Unbekannten zu verstehen. Gerade in der Moderne, dem Zeitalter des „wissenschaftlichen Kolonialismus“, sollte die Erforschung des afrikanischen Kontinents in den Dienst der kolonialen Herrschaft gestellt werden. Da die Moderne gleichzeitig das Zeitalter der empirischen, auch der technischen Wissenschaften war, blieb es nicht aus, dass in vielen Bereichen Afrika zu einem großräumigen Laboratorium wurde, in dem neues Wissen sowohl gewonnen als auch in der praktischen Nutzung erprobt werden konnte. Dies bezieht sich sowohl auf die verschiedenen Naturwissenschaften als auch auf die Agrarwissenschaft, die Geographie, die Anthropologie und ihre bevölkerungsorientierten Nachbarfächer, die Sprachwissenschaft und ganz besonders auf die Tropenmedizin.

Das Seminar wird zunächst exemplarisch auf die verschiedenen Wissenschaftszweige und ihre Forschung auf dem afrikanischen Kontinent während der Kolonialzeit eingehen, aber nicht dabei stehenbleiben. Vielmehr werden die Anknüpfungspunkte über die Welt der reinen Wissenschaft hinaus gesucht und die Bedeutung für die kolonialpolitische Machtausübung, für die soziale und ökonomische Entwicklung der Kolonien und ihrer Bevölkerung, für die Umwelt und den Naturschutz und letztendlich auch für die Entwicklung der Wissenschaften selbst in den europäischen Metropolen thematisiert. Ausgehend von der grundlegenden Studie von Helen Tilley, deren Titel für das Seminar „entwendet“ wurde, soll so am afrikanischen Beispiel ein Panorama entwickelt werden, das verdeutlicht, welches Spektrum sich hinter dem Begriff des „scientific colonialism“ verbirgt.

Literaturhinweise

Anker, Peder: Imperial Ecology. Environmental Order in the British Empire, 1895-1945, Cambridge/Mass.: Harvard University Press, 2001.

Arnold, David (Hg.): Imperial Medicine and Indigenous Sciences, Manchester: University Press, 1988.

Beck, Ann: Medicine and Society in Tanganyika 1890-1930. A Historical Inquiry, Philadelphia: American Philosophical Society, 1977.

Grove, Richard: Green Imperialism. Colonial Expansion and the Origins of Environmentalism, 1600-1860, Cambridge: University Press, 1995.

Habermas, Rebekka/Przyrembel, Alexandra (Hg.): Von Käfern, Märkten und Menschen. Kolonialismus und Wissen in der Moderne, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2013.

Ittmann, Karl (Hg.): The Demographics of Empire. The Colonial Order and the Creation of Knowledge, Athens: Ohio University Press, 2010.

Jacobi, Eva: Schlafkrankheit und Germanin. Deutsche tropenmedizinische Forschung in den afrikanischen Kolonien und ihre politische Instrumentalisierung im Kolonialrevisionismus (Medizinhistorische Studien, 4), Duisburg: WiKu-Verlag, 2011.

Ludwig, Frieder/Adogame, Afe (Hg.): European Traditions in the Study of Religion in Africa, Wiesbaden: Harrassowitz, 2004.

McCulloch, Jock: Colonial Psychiatry and “the African Mind”, Cambridge: University Press, 1995.

Neill, Deborah J.: Networks in Tropical Medicine. Internationalism, Colonialism and the Rise of Medical Speciality, 1890-1930, Stanford: University Press, 2012.

Reingold, Nathan/Rothenberg, Marc (Hg.): Scientific Colonialism. A Cross-Cultural Comparison, Washington D.C.: Smithsonian Institute Press, 1987.

Stuchtey, Benedikt (Hg.): Science across the European Empires, 1800-1950, Oxford: University Press, 2005.

Tilley, Helen: Africa as a Living Laboratory. Empire Development and the Problem of Scientific Knowledge 1870-1950, Chicago: University Press, 2011.

Tilley, Helen/Gordon, Robert J. (Hg.): Ordering Africa. Anthropology, European Imperialism and Politics of Knowledge, Manchester: University Press, 2007.

Vaughan, Megan: Curing Their Ills. Colonial Power and African Illness, Oxford: Polity Press, 1991.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte Europas in der Welt.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung "Africa as a Living Laboratory" - Wissenschaft und Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert

A U S G E B U C H T ! ! !

Anmeldung nur noch auf WARTELISTE!
(01.07.2016 bis 02.07.2016 in Berlin) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Karin Gockel | 23.06.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen