Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Geschichte in Biographien

Veranstaltungstyp: A U S G E B U C H T !
Adressatenkreis: BA Kulturwissenschaften Modul 11A/G5, Modul 12A/G4; Master Europ. Moderne; Magister
Ort: Leipzig
Adresse: Seminargebäude der Universität Leipzig
Universitätsstr. 1
04109 Leipzig

Raum S212

Das Seminargebäude befindet sich in der Leipziger Innenstadt, ca. 10 Minuten fußläufig vom Hauptbahnhof. Lageplan: http://www.zv.uni-leipzig.de/intranet/service/lageplan.html?ifab_modus=detail&ifab_id=855
Termin: 10.12.2010 bis
12.12.2010
Zeitraum: 10.12.2010 17.00 - 20.00, 11.12. 10:00-18:00 Uhr bis
12.12.2010 10.00-14.00 Uhr
Leitung: Dr. Jürgen G. Nagel / Dr. Eva Ochs
Anmeldung: Die Veranstaltung ist AUSGEBUCHT!!!
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Biographien haben wieder Konjunktur in der Geschichtswissenschaft, nachdem sie lange Zeit als zu subjektiv verdammt und in den Bereich der Populärwissenschaft verbannt worden waren.

In der Veranstaltung sollen zunächst methodisch-theoretische Fragen zur biographischen Forschung in der Geschichtswissenschaft bearbeitet werden: Welchen Erkenntnisgewinn bietet die biographische historische Forschung, welche Quellengattungen lassen sich dabei ausmachen, welche spezifischen quellenkritischen Fragen stellen wir an die als Selbstzeugnisse oder auch „Ego-Dokumente“ bezeichnete Quellengattungen?

Am Beispiel der Biographien von 6 Personen sollen diese Fragen in der Praxis verfolgt werden. So wird der zweite Tag vorrangig der eigenständigen quellenkritischen Arbeit gewidmet sein, wobei anhand von Tagebucheintragungen, Lebenserinnerungen, Briefwechseln und biographischen Schriften die Unterschiede der biographischen Quellengruppen sowie die Bedeutung von soziokulturellen Kategorien wie Klasse, Geschlecht und Ethnizität für die Analyse der Quellen thematisiert werden. Die ausgewählten Persönlichkeiten stehen für Aspekte der deutschen Geschichte des „langen“ 19. Jahrhunderts einschließlich der kolonialen Expansion nach Afrika.

Der letzte Tag dient der Zusammenführung und Präsentation der Ergebnisse sowie der Einordnung in den aktuellen geschichtswissenschaftlichen Diskurs insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis von Biographie- und Strukturgeschichte.

Literatur zum Einlesen:

Depkat, Volker, Lebenswenden und Zeitenwenden. Deutsche Politiker und die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts, München 2007.

Engelhardt, Michael von, Geschlechtsspezifische Muster des mündlichen autobiographischen Erzählens im 20. Jahrhundert, in: Magdalene Heuser (Hg.), Autobiographien von Frauen, Tübingen 1996, S. 368-392.

Fuchs-Heinritz, Werner, Biographische Forschung, Wiesbaden 4 2009.

Stadler, Peter, Memoiren der Neuzeit. Betrachtungen zur erinnerten Geschichte, Zürich 1995.

Wagner-Egelhaaf, Martina, Autobiographie, Stuttgart 2000.

Unterkunftsmöglichkeiten

Gibt es in den Gästehäusern der Uni Leipzig: http://www.zv.uni-leipzig.de/service/gaestehaeuser.html


Andere preiswerte Hostels und Hotels: http://www.motel-one.com/de/hotels/hotels-leipzig/hotel-leipzig.html


http://www.hostel-leipzig.de/


http://www.globetrotter-leipzig.de/


http://www.aohostels.com/de/leipzig/


http://www.pensiongrossmann.de/


oder einfach unter http://www.leipzig.de/de/tourist/unterkunft/

02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen