Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Dekolonisation Lateinamerikas

Adressatenkreis: BA Kulturwissenschaften Modul 12A/G4, MA Europ. Moderne Modul 6G, Magister
Ort: München
Termin: 06.11.2009 bis
07.11.2009
Leitung: Nina Schneider
Anmeldung: max. 25 Teilnehmer; ONLINE-Anmeldung, s. unten; falls Sie mit der Weitergabe Ihrer Adresse zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften nicht einverstanden sind, geben Sie dies bitte ausdrücklich an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Nina Schneider
Telefon: +49 2331 987 - 4495

In dieser Veranstaltung beleuchten wir, wie es nach drei Jahrhunderten spanischer und portugiesischer Kolonialherrschaft zu den Unabhängigkeitskriegen in Lateinamerika kam, und wie die Gesellschaft Lateinamerikas nach 1825 aussah. Der Kurs deckt drei Bereiche ab: Den Vorabend der Unabhängigkeit, die Unabhängigkeitskriege 1810-1825, und Lateinamerika nach der Emanzipation. Die unterschiedlichen Fälle Brasilien- Hispanoamerika vergleichen wir dabei stets.

Dieser Kurs führt in die grundlegenden Kolonialstrukturen Lateinamerikas am Vorabend der Unabhängigkeit ein, um darauf aufbauend im Einzelnen die Faktoren zu analysieren, welche zur Emanzipation von den europäischen Mutterländern geführt haben. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Absichten und Visionen der Unabhängigkeitskämpfer gelegt.

Regional werden wir die Fälle Mexiko und Uruguay vertiefen; zu Uruguay wird es ein Referat geben. Im Anschluss werden wir analysieren, was die neuen Staaten charakterisierte und inwiefern sich die Verhältnisse nach der Unabhängigkeit verändert haben. In methodischer Hinsicht vertieft der Kurs den Umgang des Quellenstudiums anhand von Reden Simon Bolivars. Des Weiteren werden Tipps für mündliche Prüfungen und Hausarbeiten gegeben.

Organisatorische Hinweise:

  1. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass am Wochenende keine Möglichkeit der Verpflegung in der TU besteht (keine Getränkeautomaten o.ä.) Bitte bringen Sie Ihre Verpflegung selbst mit!
  2. Am Freitag ist der Seiteneingang geöffnet, am Wochenende nur der Haupteingang in der Arcisstr. 21. Bitte bringen Sie Ihren Studentenausweis mit, damit Sie sich beim Pförtner ausweisen können.
02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen