Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Oral History und Oral Tradtition

Adressatenkreis: BA Kulturwissenschaften Modul 12A/G4, MA Europ. Moderne Modul 6G, Magister
Ort: Lübeck
Termin: 04.12.2009 bis
06.12.2009
Leitung: Dr. Jürgen G. Nagel / Dr. Eva Ochs

Anmeldung: max. 25 Teilnehmer; ONLINE-Anmeldung, s. unten; falls Sie mit der Weitergabe Ihrer Adresse zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften nicht einverstanden sind, geben Sie dies bitte ausdrücklich an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Oral History und Oral Tradition – beide Male stehen mündliche Formen der Überlieferung im Zentrum der historischen Forschung. Dabei unterscheiden sich die Arten der mündlichen Weitergabe von subjektiven bzw. kollektiven Geschichtsbildern in vielfältiger Weise: Während in traditionalen, nicht-schriftlichen Gesellschaften die mündliche Erzählung die einzige Form der Weitergabe von Geschichte war, hat sich die Oral History als geschichtswissenschaftliche Methode zunächst in den USA und den westeuropäischen Ländern gerade in Abgrenzung zu „traditionellen“ Formen der Geschichtsschreibung herausgebildet.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in quellenkritischer und methodischer Hinsicht werden im Zentrum der Veranstaltung stehen. Thematisch werden bei der Oral History Interviews über die Zeit des Zweiten Weltkrieges, der frühen Nachkriegsjahre in der SBZ/DDR und des Maji-Maji-Aufstandes in Deutsch-Ostafrika bearbeitet werden, in Bezug auf die Thematik der Oral Tradition Beispiele aus der Geschichte Westafrikas.

Die Veranstaltung dient zur Vorbereitung einer mündlichen Prüfung oder einer Hausarbeit/BA-Abschlussarbeit für die Module 11a/G5 und 12 a/G4 im Studiengang BA-Kulturwissenschaften; aber auch interessierte Magister- und Master-Studierende sind herzlich eingeladen.

Bitte lesen Sie zur Vorbereitung der Veranstaltung den Reader, der Ihnen unmittelbar nach Anmeldeschluss zugeschickt werden wird. Für diejenigen, die jetzt schon in das Thema hineinschnuppern wollen, empfehlen wir folgende

Literaturhinweise:

Jan Assmann: Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in: ders./Tonio Hölscher (Hg.): Kultur und Gedächtnis, Frankfurt/Main 1988, S. 9-19.

Gilbert C. K. Gwassa: The Outbreak and Development of the Maji Maji War 1905 – 1907 (InterCultura, 5), Köln 2005.

Handbook of oral history, hg. v. Thomas L. Charlton/Lois E. Myers/Rebecca Sharpless, Oxford 2006.

Adam Jones: Zur Quellenproblematik der Geschichte Westafrikas 1450 – 1900 (Studien zur Kulturkunde, 99), Stuttgart 1990.

Lutz Niethammer, Fragen an das deutsche Gedächtnis. Aufsätze zur Oral History, Essen 2007.

Eva Ochs: “Heute kann ich das ja sagen”. Lagererfahrungen von Insassen sowjetischer Speziallager in der SBZ/DDR (Europäische Diktaturen und ihre Überwindung, 9), Köln 2006.

Alexander von Plato, Erfahrungsgeschichte – von der Etablierung der Oral History, in: Gerd Jüttemann/Hans Thomae (Hrg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften, Weinheim 1998, S. 60-74.

Paul Thompson: The Voice of the Past. Oral History, Oxford 21988.

Jan Vansina: Oral Tradition as History, London 1985.

Herwart Vorländer(Hg.), Oral History. Mündlich erfragte Geschichte, Göttingen 1990.

02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen