Logo

Madrid - Exkursion

Illustration
Thema:

EXKURSION nach Madrid - A U S G E B U C H T !

Madrid - Zentrum des spanischen Weltreichs

Reisetermin 21.05.2017 bis 28.05.2017
(An- und Abreise jeweils Sonntag, also 21.05. bzw. 28.05.2017)

Teilnahmebegrenzt

Veranstaltungstyp: Exkursion
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 4G; Modul 6G; offen für alle Geschichtsstudierende
Ort: Madrid
Adresse: Instituto de Historia, Centro de Ciencias Humanas y Sociales (CCHS) del Consejo Superior de Investigaciones Científicas:
C/Albasanz 26-28, ES-28037 Madrid
Termin: 21.05.2017 bis
28.05.2017
Leitung: Dr. Fabian Fechner
Dr. Eberhard Crailsheim (CSIC)
Anmeldung: max. 25 Teilnehmer
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Fabian Fechner
Telefon: +49 2331 987 - 2124
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

VORBEREITUNGSTREFFEN: 04.03.2017 in Hagen, Anmeldung

Über Jahrhunderte hinweg war Madrid die Metropole des spanischen Imperiums. Von hier aus wurden in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht die Weichen für die Kolonien in Amerika, Afrika und Asien gestellt. Machtanspruch und Repräsentationsbedürfnis der habsburgischen und bourbonischen Herrscher wurden hier entfaltet. Diese Entwicklung der maurisch geprägten Gegend war nicht vorgezeichnet. Erst im Jahre 1561 verlegte König Philipp II. von Spanien den königlichen Hof von Valladolid nach Madrid, in dessen Umland er auch den glanzvollen Palast El Escorial bauen ließ. Die abgelegene Kleinstadt wurde so auf einen Schlag zum Mittelpunkt des weltumspannenden Reiches, „in dem die Sonne nicht untergeht“. An Denkmälern, Museen und historischen Orten lassen sich noch heute die Wendepunkte in der Geschichte der einstigen Weltmacht ablesen: Aufstieg und Verlust der amerikanischen Gebiete und die „Katastrophe“ von 1898, als Spanien die letzten wichtigen Kolonien abtreten musste und in der geopolitischen Bedeutungslosigkeit versank. Doch spielte auch in der Folge Lateinamerika eine zentrale Rolle für die nationale Identität, was sich im Stadtbild ablesen lässt. Nicht zuletzt die Fünfhundertjahrfeier der Entdeckung Amerikas hat das Image Madrids als Drehscheibe zwischen Europa und Lateinamerika neu belebt. Am historischen Ort sollen so die Organisationsformen des Weltreichs, die Inkorporation und Repräsentation von kolonialem Wissen sowie Erinnerungsformen der kolonialen Vergangenheit über alle politischen Brüche hinweg bis in die jüngste Gegenwart behandelt werden.

Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit dem Historischen Institut im Geisteswissenschaftlichen Zentrum des spanischen Wissenschaftsrates (Consejo Superior de Investigaciones Científicas, CSIC) veranstaltet. Neben den inhaltlichen Themen bietet sich so die Gelegenheit, diese Institution sowie weitere Forschungseinrichtungen näher kennenzulernen. Vom Charakter her wird die Veranstaltung eine Kombination aus Blockseminar und Exkursion sein. Von Montag bis Freitag werden wir vormittags in den Räumlichkeiten des CSIC zu Gast sein. Die Nachmittage sowie den Samstag werden wir zu Stadtrundgängen sowie zum Besuch themenrelevanter Museen oder Institutionen nutzen.

Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist das Halten eines Referats obligatorisch. Die Referate werden teilweise im Seminarraum gehalten, teilweise an geeigneten Stellen in der Stadt. Es wird eine Vorschlagsliste für Themen geben, Ihre eigenen Überlegungen sind jedoch ganz besonders erwünscht.

Am 4. März 2017 von 10.00 bis 18.00 Uhr findet an der FernUniversität in Hagen ein eintägiges Vorbereitungstreffen statt. Dieses dient der inhaltlichen Absprache des Seminarprogramms, der Klärung organisatorischer Fragen sowie dem gegenseitigen Kennenlernen. Zudem findet eine thematische Einführung zur Geschichte Madrids statt, wobei auch ergänzende Hilfsmittel für die Referatsvorbereitung vorgestellt werden. Insbesondere die Vergabe der Referatsthemen wird an diesem Tag endgültig festgelegt, sofern einige Themen nicht schon im Vorfeld vergeben wurden. Die Anwesenheit bei dieser Veranstaltung ist für alle TeilnehmerInnen obligatorisch, d.h. zwingende Voraussetzung für eine Teilnahme an der Exkursion nach Madrid. Halten Sie sich bei einer Anmeldung also unbedingt beide Termine frei, das Vorbereitungstreffen und die Exkursionswoche. Inhaltlich ist die Planung durchaus flexibel, bringen Sie ruhig Ihre persönlichen Interessen und Vorschläge für die konkrete Programmgestaltung in Madrid zum Vorbereitungstreffen mit.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Studierende begrenzt. Prinzipiell können sich alle Geschichtsstudierende anmelden. Nach dem Anmeldeschluss wird eine Auswahl getroffen, die neben einer ausgewogenen Verteilung auf die Studiengänge in möglichst fairer Weise bisherige Studienleistungen, eventuelle Beschäftigung mit dem Thema der Veranstaltung sowie die Beteiligung an anderen Exkursionen des Historischen Instituts berücksichtigen wird. Bitte geben Sie bei der Anmeldung (im Bemerkungen-Feld bei der Online-Anmeldung) in wenigen Sätzen an, inwieweit Sie bereits – im Studium oder zu anderen Gelegenheiten – mit dem Seminarthema in Kontakt gekommen sind.

Vom Lehrgebiet aus organisiert wird lediglich die Übernachtung in Madrid. Wir streben eine Buchung in einem zentral gelegenen Mittelklassehotel an, von dem aus die Räumlichkeiten des CSIC mit der U-Bahn gut erreichbar sind. Die Kosten für sieben Übernachtungen (vom 21.05. bis zum 28.05.2017) inklusive Frühstück werden sich voraussichtlich zwischen 400 und 500 Euro bewegen (im Doppelzimmer; einige wenige Einzelzimmer sind gegen Aufpreis verfügbar). Die Anreise nach Madrid bitten wir Sie selbst zu buchen. Die An- und Abreise sollte für die Sonntage vor und nach dem Seminar geplant werden; das erste Treffen vor Ort findet entsprechend am ersten Seminartag (22.05.2017) morgens in der Unterkunft statt. Kenntnisse der spanischen Sprache sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Expertenvorträge werden zum Teil auf Englisch gehalten.

Nachtrag zu den Kosten (vom 20.9.2016):

Für sieben Übernachtungen (inkl. Frühstücksbüffet) betragen die Kosten pro Person im Doppelzimmer insgesamt 330,00€, in einem zentral gelegenen Drei-Sterne-Hotel. (Einige Einzelzimmer sind vorgebucht, die Kosten für die Übernachtung in einem Einzelzimmer betragen entsprechend 540€).

Darüber hinaus werden die wichtigsten Eintritte in Museen und Paläste u. dgl. sowie die Transportkosten vor Ort bereits im Vorfeld eingesammelt, um beim Eintritt Zeit zu sparen. Diese Kosten betragen voraussichtlich 120€ pro Person.

Allgemeine Titel zum ersten Einlesen und Hilfsmittel für die Recherche:

Schmidt, Peer (Hg.): Kleine Geschichte Spaniens, Stuttgart 2002.

Breuer, Toni: Iberische Halbinsel. Spanien, Portugal, Darmstadt 2008. [erste Einführung in die Landeskunde]

Schomann, Heinz: Iberische Halbinsel, Teil II: Zentralspanien, Darmstadt 1997. [Verzeichnis und Beschreibung der wichtigsten Kunstdenkmäler]

Walther Bernecker u.a. (Hg.): Spanien-Lexikon. Wirtschaft, Politik, Kultur, Gesellschaft, München 1990.

Raposo Fernández, Berta/Isabel Gutiérrez Koester (Hg.): Bis an den Rand Europas. Spanien in deutschen Reiseberichten vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Madrid/Frankfurt am Main 2011.

Shields, Graham J.: Madrid, Oxford/Santa Barbara 1996. [englisch kommentierte Bibliographie moderner wissenschaftlicher Arbeiten und Nachschlagewerke zu Madrid]

Karin Gockel | 13.04.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen