Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Indirect Rule als koloniales Herrschaftsinstrument

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 6G; MA GeEu;
offen für alle Geschichtsstudierenden
Ort: Berlin
Adresse: Regionalzentrum Berlin
Neues Kranzler Eck
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin

Raum 2
Termin: 22.06.2018 bis
23.06.2018
Zeitraum: Freitag, 22.06.2018, 09:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, 23.06.2018, 09:00 bis 18:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Marc Geisler
Anmeldefrist: 11.05.2018
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung s. unten
Auskunft erteilt: E-Mail: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

„NOWHERE!“ war 1940 die lakonische Antwort von Sir Malcom Hailey auf die Frage des damaligen britischen Kolonialministers Malcom McDonald: „Where is Indirect Rule going?“, nachdem er von einer Reise durch die Kolonien zurückgekehrt war.

Diese Antwort überrascht zunächst, gilt doch gemeinhin indirect rule als ausgeklügeltes und erfolgreiches Herrschaftssystem und als ein Eckstein des britischen Empire. Durch die Kooperation mit der lokalen Bevölkerung und Eliten konnten wenige Briten mit geringen Kosten gewaltige Gebiete in Asien und Afrika beherrschen. Noch in den 50iger Jahren sprach man in der britischen Kolonialverwaltung von den glorreichen Zeiten der indirect rule.

Wie verhielt es sich nun mit der indirekten Herrschaft? War es ein geniales, ausgeklügeltes Modell der perfekten Herrschaft oder führte es tatsächlich nirgendwohin? Oder war es sogar nur ein Mythos?

Um einer Antwort auf diese Fragen näher zu kommen, wollen wir im ersten Teil des Seminar zunächst das Konzept der indirect rule und Beispiele für konkrete Umsetzung in afrikanischen Kolonien sowie der britischen Kolonialverwaltung kennenlernen. Insbesondere werden wir hierzu Lord Frederick D. Lugard und sein 1922 publiziertes Werk The Dual Mandate In British Tropical Africa – die „Bibel“ der indirect rule – zu Wort kommen lassen. Im zweiten Teil des Seminars wollen wir versuchen herauszuarbeiten, inwieweit sich Widersprüche zwischen Konzept und Realität ergaben oder das Konzept sogar in sich widersprüchlich war. Zuletzt wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit indirect rule als Herrschaftsinstrument tatsächlich erfolgreich war und inwieweit dieser Erfolg vielleicht nur ein scheinbarer war – das Werk eifriger Anhänger, die schon zu Lebzeiten am Mythos der indirect rule gestrickt hatten.

Das Seminar soll neben der Beschäftigung mit dem Thema indirect rule an sich die Gelegenheit geben, die mündliche Präsentation wissenschaftlichen Ergebnisse professionell zu trainieren. Daher planen wir, dass jeder Teilnehmer zunächst ein Referat für den ersten Teil des Seminars vorbereitet und im Seminar vorstellt. Die Verteilung dieser Themen erfolgt nach Absprache nach der Anmeldung. Im zweiten Seminarteil werden im Rahmen von Gruppenarbeiten Referate vorbereitet und dann von ein bis zwei Gruppenmitgliedern vorgestellt. Danach planen wir eine gemeinsam Feed-Back-Runde ein, um die Inhalte und die Art der Präsentation zu reflektieren. Ziel ist, dass alle von der gemeinsamen Reflexion profitieren und voneinander lernen.

Literatur

Für die Vorbereitung des Seminars empfehlen wir dringend eine möglichst intensive Lektüre folgender Grundlagenliteratur:

Darwin, John 2013: Das unvollendete Weltreich. Aufstieg und Niedergang des Britischen Empire 1600-1997, Frankfurt/Main: Campus.

Brown, Judith/Louis, Roger (Hg.) 1999: The Oxford History of the British Empire. Vol. 4: The Twentieth Century, Oxford: University Press.

Burns, James/Collins, Robert (Hg.) 2014: Historical Problems of Imperial Africa. Updated and revised edition (Problems in African History, 2), Princeton: Markus Wiener Publications.

Lugard, Frederick D. 1922: The Dual Mandate in British Tropical Africa, Edinburgh, London: William Blackwood and Sons.

Für die einzelnen Referate werden weiterführende Literaturhinweise gegeben.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte Europas in der Welt.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Indirect Rule als koloniales Herrschaftsinstrument (22.06.2018 bis 23.06.2018 in Berlin) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Karin Gockel | 12.04.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen