Logo

Vorbereitungstreffen / Exkursion

Illustration
Thema:

VORBEREITUNGSTREFFEN zur EXKURSION nach JAPAN

(Voraussichtl. Reisetermin etwa 24.10.2014 bis 08.11.2014)

Fukuoka - Hirado - Nagasaki - Hiroshima - Bando - Kobe - Osaka - Nara - Kyoto - Yokohama - Tokyo

Teilnahmebegrenzt

Veranstaltungstyp: Vorbereitungstreffen
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 6G;
Ort: Hagen
Adresse: FernUniversität in Hagen
Informatikzentrum (IZ)
Eingang Universitätsstraße 1/11
Hagen

Raum F 09 (EG)
Termin: 01.05.2014 bis
03.05.2014
Zeitraum: VORBEREITUNGSTREFFEN: 01.-03.05.2014,

Do. 01.05.2014, 16.00 bis 20.00 Uhr,
Fr. 02.05.2014, 9.00 bis 18.00 Uhr,
Sa. 03.05.2014, 9.00 bis 18.00 Uhr

Voraussichtlicher Termin der Exkursion:
24.10.2014 bis 08.11.2014
Leitung: Prof. Dr. Felicitas Schmieder
Prof. Dr. Reinhard Wendt
Anmeldefrist: 30.09.2013
Anmeldung: max. 20 Teilnehmer; ONLINE-Anmeldung, s. unten; falls Sie mit der Weitergabe Ihrer Adresse zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften nicht einverstanden sind, geben Sie dies bitte ausdrücklich an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Prof. Dr. Felicitas Schmieder
Telefon: +49 2331 987 - 2120
E-Mail: Prof. Dr. Reinhard Wendt
Telefon: +49 2331 987 - 2124
Vorbereitungstreffen zur Exkursion

Warum sich Japaner für das europäische Mittelalter und Europäer für den japanischen Zen-Buddhismus interessieren.
Eine transkulturelle Entdeckungsreise im Land der aufgehenden Sonne

Die Lehrgebiete „Geschichte und Gegenwart Alteuropas“ sowie „Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte“ veranstalten gemeinsam diese „Entdeckungsreise“. Wir gehen von der Überlegung aus, dass kulturelle Fremdheit erschrecken oder faszinieren kann, abhängig von vielen Faktoren wie räumlicher Nähe, Intensität der Kontakte, subjektiven Gemeinsamkeiten. Japan und Europa liegen auf unterschiedlichen Seiten des Globus, das eine war nie – zumindest nicht formell - Kolonie des anderen und auch die gegenseitige Empfindung von Bedrohlichkeit war auf überschaubare historische Phasen begrenzt. Und bei aller Befremdlichkeit, bei allem Unverständnis haben Japaner und Europäer im Laufe der Geschichte eine ganze Reihe von Eigenschaften der je anderen entdeckt, die sie sich aneignen wollten, weil sie ihnen nicht allein vorteilhaft, sondern zum Eigenen passend erschienen.

Die Exkursion soll diesen Kontext auf unterschiedlichen Ebenen ausloten: Wir reisen zu Orten imaginierter oder tatsächlicher Begegnung der Vergangenheit wie der Gegenwart und versuchen, Modellen der Aneignung näherzukommen. Marco Polo erfuhr in China von Cipangu, jenem Inselreich, das die Mongolenherrscher im "Reich der Mitte" zweimal vergeblich zu erobern versucht hatten und das seit den Erzählungen Marcos Eingang in die europäischen Weltbeschreibungen und -karten fand (Columbus glaubte es dementsprechend, in "Westindien" zu finden). Real waren frühneuzeitliche Kontakte in Hirado und Deshima (auf Kyushu) oder moderne in Yokohama in der Bucht von Tokyo. Auf dem Programm stehen aber beispielsweise auch Erinnerungsorte der Weltkriege (Lager für die Deutschen aus Qingdao, Atombombenmuseum in Hiroshima), "antike" oder "mittelalterliche" Städte (Nara, Kyoto) und feudales "Rittertum" in der japanischen Deutung der eigenen Geschichte. Das europäische Mittelalter, für das sich Japan interessiert, ist im Titel der Exkursion Platzhalter für anderes, das man ebenfalls neugierig kennenlernen wollte: Medizin, Musik, ökonomische und politische Errungenschaften der europäischen Moderne... Mit dem Zen-Buddhismus korrespondiert die europäische Nachfrage nach Silber und Seide, nach besonderen Formen von Poesie und Architektur, nach Farbholzschnitten und anderen künstlerischen Ausdrucksformen... Bei all dem soll aber auch unsere eigene Fähigkeit, uns faszinieren oder auch verständnislos bleiben zu lassen, nicht zu kurz kommen, wenn der eine oder andere Shinto-Schrein oder buddhistische Tempel, der kaiserliche Palast mitten in der modernen Millionenstadt Tokyo und ähnliches auf dem Programm stehen.

Die Exkursion ist für den Oktober oder November 2014 geplant. Wir wollen uns 14 Tage im Land aufhalten; An- und Abreise kommen dazu. Preislich ist einschließlich Flug, Transport in Japan (Railpass), Unterkunft im DZ und Frühstück nach derzeitigen Preisen und Wechselkursen mit Kosten von rund 2200,00 € zu rechnen. Den EZ-Zuschlag beziffert das Reisebüro, mit dem wir zusammenarbeiten, auf 163,00 €. Dazu kommen Mittag- und Abendessen, Eintrittsgelder sowie ein Beitrag von etwa 100,00 €/Person, mit dem wir zwei japanischen Kollegen die Mitfahrt ermöglichen wollen, damit wir eine inhaltlich und sprachlich kompetente Begleitung haben.

Während der Exkursion wird erwartet, dass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin an geeigneten Orten ein Referat von ca. 20-30 Minuten hält. Einen detaillierten Reiseplan mit genauen Angaben zu den Orten und Einrichtungen, die wir besuchen werden, sowie eine Liste der Themen, die aus unserer Sicht zu behandeln sind, werden wir noch in diesem Jahr zusammenstellen und bekanntgeben. Spätestens während der Vorbereitungsveranstaltung ist dann zu klären, wer auf der Reise welches Thema "betreut" und präsentiert. Rechtzeitig vor dem Aufbruch nach Japan ist ein Thesenpapier einzureichen, das in eine Exkursionsmappe für unterwegs eingeht. Wer einen Eindruck von den Exkursionen erhalten möchte, die wir bereits durchgeführt haben, kann sich hier ein genaueres Bild machen: http://www.fernuni-hagen.de/geschichte/lg3/exkursionen/ und http://www.fernuni-hagen.de/geschichte/lg1/exkursionen/.

Um eine verbindliche Anmeldung für Vorbereitungsveranstaltung und Exkursion bitten wir bis zum 30. September 2013. Den Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möchten wir auf 20 begrenzen. Wir gehen davon aus, dass das Interesse größer sein wird. Wir streben eine angemessene Repräsentation der verschiedenen Studiengänge an und möchten bevorzugt diejenigen berücksichtigen, die in ihrem Studium Japaninteressen verfolgen oder vorhaben, das zu tun. Bitte nehmen Sie deshalb im Feld „Bemerkungen“ der Online-Anmeldung dazu Stellung.

02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen