Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Kulturkreislehre und Hamitenthese - Die historischen Wurzeln der Ethnologie im Kolonialismus

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 6G; Magister
Ort: Stuttgart
Adresse: Regionalzentrum Stuttgart
Leitzstr. 45
70469 Stuttgart

Die genaue Raumbezeichnung wird noch bekannt gegeben.
Termin: 22.02.2013 bis
23.02.2013
Zeitraum: Freitag, 22.02.2013, 9.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, 23.02.2013, 9.00 bis 18.00 Uhr
Leitung: Dr. Jürgen G. Nagel

Anmeldefrist: 11.01.2013
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung, s. unten; Falls Sie mit der Weitergabe Ihrer Adresse zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften nicht einverstanden sind, geben Sie dies bitte ausdrücklich an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Informationen zum Regionalzentrum Stuttgart finden Sie unter folgendem Link: www.fernuni-hagen.de/stuttgart/

Mit der Kunde von den "Anderen", den "Fremden", mit dem Wissen über Völker und Kulturen, die jenseits der eigenen kulturellen Grenzen leben, befassen sich Gelehrte bereits seit der Antike. Zu einer akademischen Fachdisziplin entwickelte sich diese Beschäftigung aber erst seit dem späten 19. Jahrhundert. Zunächst eine vornehmlich an Museen angesiedelte Wissenschaft, erlangte das Fach als "Völkerkunde" im deutsch- oder "Anthropology" im englischsprachigen Raum schließlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts universitären Status. Seine Formierungsphase fällt also genau mit der Hochphase des modernen europäischen Kolonialismus zusammen. Wie kaum eine andere Wissenschaft hat sich daher die Ethnologie – teilweise bis heute – mit einem dezidiert kolonialen Erbe auseinanderzusetzen. Dessen Ursprünge und Wirkungskräfte stehen im Mittelpunkt dieser Präsenzveranstaltung.

Anhand von Beispielen aus dem Kontext des deutschen und des britischen Kolonialreichs soll im Seminar die wechselseitige Abhängigkeit von Kolonialismus und früher Ethnologie sowie die Prägung der jungen Wissenschaft durch die koloniale Situation untersucht und diskutiert werden. Im Mittelpunkt stehen zunächst die wichtigsten Denkmodelle und Protagonisten aus der Zeit zwischen ca. 1880 und dem 2. Weltkrieg. Darüber hinaus soll der Nutzen ethnologischer Forschung für die koloniale Herrschaft angesprochen werden. Schließlich wird ein Vergleich mit der US-amerikanischen "Anthropology", einem (vermeintlich) nicht-koloniales Gegenstück, versucht. Die Diskussion im Seminar wird im wesentlichen auf einer intensiven Auseinandersetzung mit Originaltexten beruhen, ergänzt durch eine vorab zu erledigende Rechercheaufgabe. Referate zu geplanten Hausarbeiten oder anderen Prüfungsleistungen im Seminarkontext sind willkommen.

Literaturhinweise

Baker, Lee: From Savage to Negro. Anthropology and the Construction of Race, 1896-1954, Berkeley, Los Angeles 1998.

Gothsch, Manfred: Die deutsche Völkerkunde und ihr Verhältnis zum Kolonialismus. Ein Beitrag zur kolonialideologischen und kolonialpraktischen Bedeutung der deutschen Völkerkunde in der Zeit von 1870 bis 1975, Baden-Baden 1983.

Grosse, Pascal: Kolonialismus, Eugenik und bürgerliche Gesellschaft 1850-1918, Frankfurt/Main 2000.

Harris, Marvin: The Rise of Anthropological Theory. A History of Theories of Culture, Walnut Creek 2001.

Kohl, Karl-Heinz: Abwehr und Verlangen. Zur Geschichte der Ethnologie, Frankfurt/Main 1987.

Kuklick, Henrika: The Savage within. The Social History of British Anthropology, 1885-1945, Cambridge 1991.

Leclerc, Gérard: Anthropologie und Kolonialismus, München 1973.

Marx, Christoph: "Völker ohne Schrift und Geschichte". Zur historischen Erfassung des vorkolonialen Schwarzafrika in der deutschen Forschung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, Stuttgart 1988.

Penny, H. Glenn: Objects of Culture. Ethnology and Ethnographic Museums in Imperial Germany, Chapel Hill 2002.

Penny, H. Glenn/Bunzl, Matti (Hg.): Worldly Provincialism. German Anthropology in the Age of Empire, Ann Arbor 2003.

Petermann, Werner: Die Geschichte der Ethnologie, Wuppertal 2004.

Rohrbacher, Peter: Die Geschichte des Hamiten-Mythos, Wien 2002.

Schupp, Sabine: Die Ethnologie und ihr koloniales Erbe. Ältere und neuere Debatten um die Entkolonisierung einer Wissenschaft, Hamburg 1997.

Stocking, George W. (Hg.): Colonial Situations. Essays on the Contextualisation of Ethnographic Knowledge, Madison 1991.

Tilley, Helen/Gordon, Robert J.: Ordering Africa. Anthropology, European Imperialism, and the Politics of Knowledge, Manchester 2007.

Zimmerman, Andrew: Anthropology and Antihumanism in Imperial Germany, Chicago 2001.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Kulturkreislehre und Hamitenthese - Die historischen Wurzeln der Ethnologie im Kolonialismus (22.02.2013 bis 23.02.2013 in Stuttgart) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen