Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Sprachpolitik und Sprachforschung im kolonialen Afrika

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; Modul G4; BA KuWioF: Modul 4; Modul 12A; Interessierte
Ort: Linz / Österreich
Adresse: Zentrum für Fernstudien Linz
der Johannes Kepler Universität
Altenbergerstr. 69
A - 4040 Linz / Österreich

Repräsentationsraum UC-6 (Raum Nr. UC 105) im Uni-Center
Termin: 08.11.2013 bis
09.11.2013
Zeitraum: Freitag, 08.11.2013 09:00-18:00 Uhr
Samstag, 09.11.2013 09:00-18:00 Uhr
Leitung: PD Dr. Jürgen G. Nagel

Anmeldefrist: 27.09.2013
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung, s. unten; Falls Sie mit der Weitergabe Ihrer Adresse zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften nicht einverstanden sind, geben Sie dies bitte ausdrücklich an.
Auskunft erteilt: E-Mail: PD Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

In den europäischen Kolonialreichen auf dem afrikanischen Kontinent fanden umfangreiche Untersuchungen indigener, zumeist schriftloser Sprachen statt. Diese wurden vielfach von Missionaren aus dem Eigeninteresse der Evangelisation betrieben, aber auch von Linguisten, Lehrern und fachfremden Kolonialbeamten. Solche Arbeiten stellten einerseits eine wesentliche Informationsgrundlage für die Kolonialadministration dar, führten aber andererseits immer wieder zu Interessenskonflikten. Wissenschaftliche Forschung, Bemühungen um interkulturelle Kommunikation und die Politik sprachlicher Vereinheitlichung in Verwaltung und Bildung ließen ein stetes Spannungsverhältnis entstehen, das bis heute sowohl für die indigenen Sprachen als auch für das westliche Wissen über sie tiefgreifende Auswirkungen hat.

Vor diesem Hintergrund dient das Seminar der Vertiefung von Kurs 34201 in Modul G2 des BA Kulturwissenschaften. Hierzu soll grundlegenden Fragen nachgegangen werden, die sich auf die Bedeutung von Kenntnissen nichteuropäischer Sprachen und Schriften für koloniale Herrschaft und die Folgen dieser Entwicklung für die außereuropäischen Idiome und Schreibsysteme wie auch für die Sprach- und Kulturwissenschaften in Europa beziehen. Besonderes Augenmerk gilt in diesem Zusammenhang dem Einfluss verschiedener Interessen und Akteure, die vorrangig an Beispielen aus der britischen und deutschen Kolonial- und Missionsgeschichte verdeutlicht und vergleichend analysiert werden sollen.

Neben den Studierenden im BA Kulturwissenschaften wendet sich die Veranstaltung auch an alle, die am inhaltlichen – oder auch methodischen – Schwerpunkt des Seminars Interesse haben. Einen wichtigen Platz wird die Arbeit mit Originalquellen einnehmen, vornehmlich mit zeitgenössische Publikationen, aber auch mit einigen unveröffentlichten Archivmaterialien, die ein erstes „Hineinschnuppern“ in geschichtswissenschaftliche Vorgehensweisen ermöglichen. Neben der inhaltlichen Diskussion werden dementsprechend auch die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens thematisiert und ausreichend Zeit für die Besprechung von Klausuren, Hausarbeiten und mündlichen Prüfungen eingeplant.

Literaturhinweise

Chimhundu, Herbert: Early Missionaries and the Ethnolinguistic Factor during the 'Invention of Tribalism' in Zimbabwe, in: Journal of African History 33 (1992), S. 87-109.

Cyffer, Norbert: Koloniale Sprachpolitik. Der Beitrag der deutschen Afrika-Linguistik, in: Eva-Maria Bruchhaus/Leonhard Harding (Hgg.): Hundert Jahre Einmischung in Afrika 1884 – 1984, Hamburg 1986, S. 165-187.

Engelberg, Stefan/Stolberg, Doris (Hg.): Sprachwissenschaft und kolonialzeitlicher Sprachkontakt. Sprachliche Begegnungen und Auseinandersetzungen (Koloniale und postkoloniale Linguistik, 3), Berlin 2012.

Errington, James J.: Linguistics in a Colonial World, Malden/Mass. 2008.

Häberlein, Mark/Keese, Alexander (Hg.): Sprachgrenzen – Sprachkontakte – kulturelle Vermittler. Kommunikation zwischen Europäern und Außereuropäern (16.-20. Jahrhundert) (Beiträge zur europäischen Überseegeschichte, 97), Stuttgart 2010.

Ong, Walter: Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes, Opladen 1987.

Phillipson, Robert: Linguistic Imperialism, Oxford, New York 1992.

Reinhard, Wolfgang: Sprachbeherrschung und Weltherrschaft. Sprache und Sprachwissenschaft in der europäischen Expansion, in: Ders.: Ausgewählte Abhandlungen, Berlin 1997, S. 401-433.

Simpson, Andrew (Hg.): Language and National Identity in Africa, Oxford 2008.

Sokolowksy, Celia: Sprachenpolitik des deutschen Kolonialismus. Deutschunterricht als Mittel imperialer Herrschaftssicherung in Togo (1884 – 1914), Stuttgart 2004.

Stolz, Thomas/Vossmann, Christina/Dewein, Barbara (Hg.): Kolonialzeitliche Sprachforschung. Die Beschreibung afrikanischer und ozeanischer Sprachen zur Zeit der deutschen Kolonialherrschaft (Koloniale und postkoloniale Linguistik, 1), Berlin 2011.

Warnke, Ingo H. (Hg.): Deutsche Sprache und Kolonialismus. Aspekte der nationalen Kommmunikation 1884-1919, Berlin 2009.

Wendt, Reinhard: Einleitung. Wege durch Babylon oder: Waldläufer im Dschungel der Idiome, in: Ders. (Hg.): Wege durch Babylon. Missionare, Sprachstudien und interkulturelle Kommunikation (ScriptOralia, 104), Tübingen 1998, S. 7-42.

Whiteley, Wilfred H.: Swahili. The Rise of a National Language (Studies in African History, 3), London 1969.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Sprachpolitik und Sprachforschung im kolonialen Afrika (08.11.2013 bis 09.11.2013 in Linz / Österreich) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

02.04.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen