Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Wilhelm Joests ethnographische Sammlungen und die Musealisierung von Übersee um 1900

A U S G E B U C H T ! ! !

Anmeldung nur noch auf W a r t e l i s t e !

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; BA KuWioF: Modul 12A; MA EuMo: Modul 6G; offen für alle Geschichtsstudierende
Ort: Köln
Adresse: Donnerstag:
Seminarort: Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt, Leonhard-Tietz-Str. 10, 50676 Köln

Freitag:
Seminarort: Historisches Archiv der Stadt Köln, Restaurierungs- und Dokumentationszentrum in Porz-Wahn, Frankfurter Str. 50, 51147 Köln
Termin: 23.03.2017 bis
24.03.2017
Zeitraum: Donnerstag, 23.03.2017, 09:00 bis 18:00 Uhr,
[im Anschluss an das Seminar kann fakultativ noch bis 20 Uhr die Dauerausstellung angeschaut werden]

Freitag, 24.03.2017, 09:00 bis 17:00 Uhr,
[ab Köln Hbf sollte sicherheitshalber bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel eine knappe Stunde Anfahrt zum Veranstaltungsort eingeplant werden; eine genaue Anfahrtsbeschreibung folgt mit dem Begrüßungsschreiben]
Leitung: Dr. Fabian Fechner
Dr. Julia Krämer-Riedel, Historisches Archiv der Stadt Köln
Anmeldefrist: 10.02.2017
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung s. unten
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Fabian Fechner
Telefon: +49 2331 987 - 2124
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Wilhelm Joest kann als ein Paradebeispiel des Forschungsreisenden des 19. Jahrhunderts gelten: In mehreren großen Reisen durchquerte der Kölner Ethnologe ab 1874 Nordafrika, Kanada, die Vereinigten Staaten und Mexiko sowie weite Teile der Karibik und Südamerikas. Bei späteren Gelegenheiten bereiste er unter anderem Britisch-Indien, Afghanistan, Südostasien und Sibirien; auf seiner dritten großen Reise ab 1883 Süd- und Ostafrika, dann erneut Südamerika sowie 1897 die Südsee, wo ihn auf den Santa-Cruz-Inseln der Herzschlag traf.

Über Jahrzehnte hinweg trug Joest, „ein gewandter Weltmann und zugleich ein vielseitig gebildeter Gelehrter von seltener Vorurtheilslosigkeit“ (Viktor Hantzsch) äußerst umfangreiche ethnographische, zoologische und anthropologische Sammlungen zusammen und widmete sich ihrer wissenschaftlichen Auswertung. Sie werden heute hauptsächlich im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln erschlossen und ausgestellt. An ihnen sollen exemplarisch die Dimensionen ethnographischen Sammelns um 1900 aufgezeigt werden. Als regionale Schwerpunkte aus den Reisen Joests sind für das Seminar Lateinamerika und die Südsee gewählt.

Besonderen Stellenwert haben beim Seminar die Veranstaltungsorte: am ersten Tag das Rautenstrauch-Joest-Museum, am zweiten Tag das Restaurierungs- und Dokumentationszentrum des Historischen Archivs der Stadt Köln, wo ein größerer Quellenbestand zu den Sammlungen Joests aufbewahrt wird. Direkt am Quellenmaterial, das von ExpertInnen vor Ort mit erläutert wird, wollen wir gemeinsam versuchen, Fotos, schriftliche Dokumente und Artefakte, die durch verschiedene Sammlungstraditionen und Konservierungsanforderungen getrennt sind, zusammenzudenken, um so zu verstehen, wie und warum die Sammlungen aufgebaut und gegliedert wurden. Dabei soll ganz ausdrücklich zur Archivarbeit ermuntert werden, um beispielsweise auch in Abschlussarbeiten verstärkt Quellenarbeit zu betreiben. Dazu werden etwa im Historischen Archiv der Stadt Köln Bedeutung, Funktion und Arbeitsabläufe eines Archivs (samt Einblicke in die Restaurierungswerkstätten und den Wiederaufbau des Historischen Archivs nach dem Einsturz 2009) erläutert sowie abschließend anhand ausgewählter Quellenstücke aus dem Joest-Bestand eine Paläografie-Übung abgehalten.

Literatur:

Joest, Wilhelm: ...ich war in eine neue Welt versetzt. Aus den Tagebüchern, hg. von der Museumsgesellschaft des Rautenstrauch-Joest Museums, Köln 2012.

Laukötter, Anja: Das Völkerkundemuseum, in: Jürgen Zimmerer (Hg.): Kein Platz an der Sonne. Erinnerungsorte der deutschen Kolonialgeschichte, Frankfurt am Main 2013, S. 231-243.

Bechhaus-Gerst, Marianne/Anne-Kathrin Horstmann (Hg.): Köln und der deutsche Kolonialismus. Eine Spurensuche, Köln 2013.

Horstmann, Anne-Kathrin: Wissensproduktion und koloniale Herrschaftslegitimation an den Kölner Hochschulen. Ein Beitrag zur „Dezentralisierung“ der deutschen Kolonialwissenschaften, Frankfurt am Main 2015.

Engelhard, Jutta/Klaus Schneider (Hg.): Der Mensch in seinen Welten. Das neue Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt, Köln 2010.

Pützstück, Lothar: Symphonie in Moll. Julius Lips und die Kölner Völkerkunde. Pfaffenweiler 1995.

BITTE BEACHTEN SIE: Zeitgleich zu unserem Seminar findet eine sehr stark nachgefragte internationale Messe in Köln statt, was zu entsprechenden Hotelbelegungen und –preisen führt. Bitte kümmern Sie sich möglichst umgehend um eine Unterkunft, ggf. in Hostels und Jugendherbergen (etwa in Deutz), die noch über ein Restkontingent verfügen, oder aber im Kölner Umland.

Anmerkung zur Zimmersuche (19.12.2016):

Glücklicherweise konnten wir noch wenige Zimmer in einem Tagungs- und Gästehaus, 15 U-Bahn-Minuten südlich des Hauptbahnhofs, zu vernünftigen Preisen reservieren, um Ihnen die Teilnahme am Seminar zu vereinfachen.

https://www.dpsg-koeln.de/gaestehaus-st-georg/raeumlichkeiten/zimmer-und-bettenverteilung/

Sofern sich die Übernachtungsfrage für Sie stellt: Folgende Zimmer haben wir für die Nacht vom 23. auf den 24. März 2017 verbindlich vorreserviert:

1 Zweibettzimmer mit Etagendusche/-WC zum Preis von € 66,00 [also zahlt eine Person 33€]

2 kleine Einzelzimmer mit Dusche/WC € 56,00/ÜN

2 Einzelzimmer, die sich Dusche/WC teilen € 47,00/Zimmer

Die Preise verstehen sich inklusive Frühstücksbüffet. Hinzu kommt lediglich eine Kulturförderabgabe in Höhe von 5%. Falls Sie verbindlich (!) ein Zimmer reservieren möchten, können Sie sich möglichst umgehend, spätestens aber am 12. Januar 2017 direkt an Herrn Fechner wenden (nicht an das Gästehaus):

fabian.fechner@fernuni-hagen.de

Die frühe verbindliche Reservierung rührt daher, dass uns das Gästehaus kulanterweise die üblichen Preise einräumt, nicht die um einiges höheren Messepreise. Die Zimmer werden von Herrn Fechner nach Reservierungseingang vergeben.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte Europas in der Welt.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Wilhelm Joests ethnographische Sammlungen und die Musealisierung von Übersee um 1900

A U S G E B U C H T ! ! !

Anmeldung nur noch auf W a r t e l i s t e !
(23.03.2017 bis 24.03.2017 in Köln) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Karin Gockel | 09.01.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen