Logo

Projekt SOCIAL COMMERCE

Projektbeschreibung

Hintergrund:

Im Zuge des Aufkommens des Web 2.0 und der Social Media (Blogs, Soziale Netzwerke, Content Sharing-Plattformen, etc.) wird vom ‚Social Commerce‘ gesprochen (IBM 2009; Krisch/Haderlein 2008). Hierunter ist E-Commerce in Zeiten des Web 2.0 zu verstehen, bei dem aus Konsumenten nun auch Mitgestalter, Berater und Verkäufer werden. Social Commerce ist eine Ausprägung des E-Commerce, also eine Form des Dialog-Handels mit einer neu definierten Rollenverteilung der teilnehmenden Akteure. Die zwischen-menschlichen Beziehungen und Interaktionen rund um eine Transaktion, z. B. Bewertungen und Empfehlungen, rücken in das Zentrum und E-Commerce wird somit um eine besondere Kooperations- und Kommunikationsebene ergänzt (Richter/Koch/Krisch 2007, S. 5).

Problemstellung und Relevanz:

Sogenannte community-basierte Social Commerce-Plattformen werden künftig eine zentrale Funktion im Rahmen des Kaufprozesses von Konsumenten einnehmen. In Social Commerce-Kanälen werden konkrete Produktempfehlungen von Nutzern gegeben, um Kaufentscheidungen zu initiieren, zu vereinfachen und zu beeinflussen. Der Nutzer kann z. B. Listen mit Lieblingsprodukten, Geschenkideen oder Wünschen anlegen, Produktinformationen einbinden sowie mit Kommentaren und Ratings versehen. Es stehen zudem verschiedene Suchfilter (Geschlecht, Farbe, Shop, etc.) zur Verfügung und es besteht die Möglichkeit eines Preisvergleiches. Letztlich können Produktkäufe direkt auf der Plattform oder in angeschlossenen Online-Shops getätigt werden.

Über die Art und Weise der Zusammenhänge zwischen Nutzeraktionen und ökonomischen Kennzahlen in kommerziellen Communities ist in der wissenschaftlichen Literatur bisher jedoch wenig bekannt. Eine Analyse des Suchverhaltens potenzieller Käufer in einer Social Commerce-Community existiert bisher nicht. Darüber hinaus mangelt es insbesondere an Aussagen über den Einfluss von User-generated Content (z. B. Produkt- und Objektbewertungen und vor allem neuere Formen wie Nutzer-Profile, Listen, Styles, Tags) und dessen Wirkung auf das Such- und Kaufverhalten. User-generated Content stellt eine zentrale Ressource des Geschäftsmodells vieler Social Commerce-Plattformen dar.

Ziel:

Das Ziel des Projektes ist die Analyse des Such- und Kaufverhaltens von Konsumenten auf Social Commerce-Plattformen. Hierbei soll insbesondere die Wirkung von User-generated Content auf das Such- und Kaufverhalten betrachtet werden.

Zur Analyse werden Clickstream-Daten einer führenden Social Commerce-Plattform aufbereitet. Im empirischen Teil des Projektes werden Methoden des ‚Predictive Modeling‘ (Vorhersagemodellierung) eingesetzt. Hierzu zählen u. a. die (logistische) Regression, Neuronale Netze und Entscheidungsbäume.

Kooperationspartner:

Als Kooperationspartner für dieses Projekt steht uns die Social-Shopping-Community smatch.com zur Seite. smatch.com ist ein Produkt der shopping24 GmbH (Tochtergesellschaft der Otto Group).

Die Auswertung wird mithilfe der Data Mining-Software SAS Enterprise Miner durchgeführt.

Ergebnisse und ausgewählte Publikationen

  • Holsing, C./Schultz, C. D. 2013: Empirical Insights on the Effect of User-generated Website Features on Micro-Conversions, in: International Journal of E-Business Research, Special Issue on: Social Commerce: Development and Management.
  • Holsing, C./Schultz, C. D. 2013: Association Rules in Web Usage Logfile Data – Empirical Insights into the Use of User-Generated Web Site Features, in: Proceedings of the 15th International Conference on Electronic Commerce, ACM Press, August 13-15 2013, Turku, Finland.
  • Holsing, C. 2012: Kaufverhaltensforschung in Social Shopping Communities – dargestellt unter Berück­sichtigung einer Logfile-Analyse, in: Olbrich, R. (Hrsg.), Schriftenreihe Marketing, Handel und Management, Band 13, Eul Verlag, Lohmar und Köln 2012. [Buchinformation download]
  • Holsing, C./Olbrich, R. 2012: Effect of user-generated content on website stickiness: the case of social shopping communities, in: Proceedings of the 14th International Conference on Electronic Commerce (ICEC '12), 07.-08.08.2012, Singapur, pp. 301-308. [pdf download]
  • Olbrich, R./Holsing, C. 2012: Kaufverhalten im Social Shopping – eine Modellierung mithilfe von Logfile-Daten, Forschungsbericht Nr. 20, FernUniversität in Hagen. [pdf download]
  • Olbrich, R./Holsing, C. 2011c: Modeling Consumer Purchasing Behavior in Social Shopping Communities with Clickstream Data, in: International Journal of Electronic Commerce, Vol. 16, 2011, No. 2, pp. 15-40.
  • Olbrich, R./Holsing, C. 2011b: Social Commerce - Strategische Potenziale und Problembereiche des nutzergetriebenen E-Commerce, in: WiSt, 40. Jg., Nr. 6, 2011, S. 314-316.
  • Olbrich, R./Holsing, C. 2011a: Consumer Product Search and Purchasing Behavior in Social Shopping Communities – A Clickstream Analysis (Research Paper No. 7). [pdf download]

Ansprechpartner

Für weitere Informationen zu diesem Projekt stehen Ihnen Herr Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich und Herr Dr. Christian Holsing gerne zur Verfügung.

Kontaktdaten:

E-Mail: Lehrstuhl.Marketing
Telefon: +49 2331 987 - 2541

E-Mail: Christian.Holsing

Lehrstuhl Marketing | 23.09.2015
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Lehrstuhl BWL insb. Marketing, Tel.: +49 2331 987-2645