Logo der Fakultät MI FIM-Logo

Warum Mathematik?

Illustration

Mathematik polarisiert wie vermutlich keine andere Wissenschaft. Mathematik ist fester Bestandteil des Schulstoffes, und die Einstellung zu ihr ist in der Regel „fand ich immer schon spannend” oder „möchte ich nie wieder was mit zu tun haben”. Da Sie auf den Webseiten bis hierhin gekommen sind, gehören Sie vermutlich zu der Gruppe derer, die Mathematik immer schon gut fanden, und es sei Ihnen versichert:

Mathematik in ihrer Abstraktheit ist ästhetisch

Es ist faszinierend, wie sich Chaos strukturieren lässt, wenn man in der Abstraktion eine Stufe höher geht und ein auf den ersten Blick undurchdringliches Problem aus höherer Warte betrachtet. Beschäftigung mit Mathematik ist ein kreativer Prozess und das Knobeln über Aufgaben der Mathematik macht Spaß.

Mathematik hilft, die Welt zu verbessern

Mit Mathematik können Wahlen fairer gemacht, Daten sicherer übermittelt und Unwetter vorhergesagt werden. Medizintechnik ist ohne Mathematik undenkbar, damit entfallen mehr quälende, gefährliche Untersuchungen und Experimente an lebenden Wesen. Mit Mathematik lassen sich Verläufe von Pandemien vorhersagen. Flugsicherheit oder Frühwarnsysteme vor Naturkatastrophen wären ohne Mathematik undenkbar. Und dies ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was Mathematik für den Alltag leistet.

Mathematik ist gut für den Kopf

Vermutlich wird die Tatsache, dass sich die Gleichung xn + yn = zn für natürliche Zahlen x, y, z und n = 3, 4, 5, 6…. nicht lösen lässt, nie eine praktische Anwendung haben. An dem Beweis, dass dem so ist, haben sich viele kluge Leute über einen Zeitraum von etwa 350 Jahren den Kopf zerbrochen und dabei zahllose Ergebnisse bewiesen, die vermutlich auch nie in der Praxis gebraucht werden. Trotzdem ist die Beschäftigung mit solchen Fragen der Mathematik keine vertane Zeit, denn hier gilt die alte Nomadenweisheit: Der Weg ist das Ziel. Im Laufe des Mathematikstudiums entwickeln Sie Sekundärtugenden, die Sie für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber außerordentlich attraktiv machen. Dabei sind zu nennen: kreatives Denken und hohe Abstraktionskompetenz, Fähigkeiten zur Strukturierung komplexer Probleme und große Problemlösungskompetenz sowie die Fähigkeit zur Präzision und Modellbildung. Diese Fähigkeiten entwickeln Sie unabhängig davon, ob Sie sich auf Reine oder auf Angewandte Mathematik spezialisieren.

Mit Mathematik lässt sich gutes Geld verdienen

Mathematikerinnen und Mathematiker gehören zu der Gruppe der Akademikerinnen und Akademiker, die am besten verdienen.

Mathematik ist ein Jobgarant

Wie oben bereits gesagt: Ein Studium der Mathematik vermittelt Softskills, die Sie nach erfolgreich abgeschlossenem Studium für den Arbeitsmarkt ausgesprochen attraktiv machen. Da Sie mit einem Fernstudium neben Berufstätigkeit und/oder Familienarbeit darüber hinaus noch Ausdauer, Hartnäckigkeit und Organisationstalent bewiesen haben, sollten Sie sich im Anschluss Ihren Arbeitsplatz aussuchen können. Allerdings werden Sie im Berufsalltag jedoch nur selten die Mathematik, die Sie im Studium gelernt haben, anwenden. Unter den Absolventinnen und Absolventen eines Hochschulstudiums in Mathematik arbeiten weniger als 20% als Mathematikerinnen und Mathematiker. Mehr dazu unter dem Menüpunkt „Berufsbilder - Was erwartet mich später?”.

mathinf.webteam | 22.03.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät für Mathematik und Informatik, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-01, E-Mail: Dekanat.mathinf@fernuni-hagen.de