Logo der Fakultät MI FIM-Logo

Vorreiterin in MINT - Ada Lovelace

Illustration

Augusta Ada King Gräfin Lovelace (1815- 1852) schrieb das erste Computerprogramm überhaupt. Ada King Gräfin Lovelace wurde am 10.12.1815 in England geboren. Ihr Vater war der berühmte Dichter Lord Byron. Ihre Mutter förderte ehrgeizig Adas mathematische und musische Ausbildung, so dass sie bereits mit 14 Jahren Mathematik, Astronomie und Musiklehre beherrschte. Mit 17 Jahren begegnete sie dem Mathematiker Charles Babbage, der in London seine „Differenzierungsmaschine“ ausgestellt hatte, mit deren Hilfe mathematische Funktionen automatisch berechnet werden sollten. Ada war von der Maschine fasziniert und Sophia Frend, die Tochter ihres mathematischen Tutors, schrieb: „…young as she was, understood its working, and saw the great beauty of the invention.“ Als Ada 18 Jahre alt war, lernte sie die Mathematikerin Mary Somerville kennen, eine Freundin von Babbage. Diese sandte Ada Bücher, gab ihr mathematische Probleme auf und hielt sie zu weiteren Studien an. Im Juli 1835 heiratete Ada William King, der 1838 zum Earl of Lovelace ernannt wurde. Erst nach der Geburt ihrer drei Kinder vertiefte sich Ada wieder in ihre mathematischen Studien. In der Zwischenzeit hatte Babbage die „analytische Maschine“ entworfen, die als der erste Computer überhaupt betrachtet wird, da sie mithilfe verschiedener Einstellungen (= Programme) in der Lage sein sollte, unterschiedliche Funktionen zu berechnen. Der italienische Ingenieur Menabrea veröffentlichte dazu im Jahre 1852 seine „Notions sur la machine analytique de Charles Babbage“. Ada übersetzte diese Abhandlung und fügte auf Anregung Babbages eigene Anmerkungen hinzu. Ihr Manuskript, das 1843 veröffentlicht wurde, war schließlich etwa dreimal so lange wie Menabreas Original. In ihren Anmerkungen beschrieb Ada, wie die Maschine mit Hilfe einer formalen Sprache unterschiedliche Funktionen erfüllen konnte. Sie hatte damit das erste Programm geschrieben. Die Programmierung der Maschine erfolgte über Lochkarten, wie sie schon lange für die aufwändigen Muster beim Weben von Brokat-Stoffen verwendet wurden. Den Rechenvorgang verglich Ada selbst mit dem Weben: „We may say most aptly that the Analytical Engine weaves algebraical patterns just as the Jacquard-loom weaves flowers and leaves.“ Außerdem hatte sie die ganze Bedeutung, die Babbages Erfindung in Zukunft haben sollte, erfasst: „Die analytische Maschine maßt sich in keiner Weise an, etwas Neues zu schaffen. Sie kann das ausführen, was wir zu programmieren imstande sind. Sie kann der Analyse folgen, sie kann keine analytischen Bezüge oder Realitäten voraus nehmen. Ihre Aufgabe ist es, uns zu helfen, das verfügbar zu machen, was wir schon wissen. Durch ihre Fähigkeit, Befehle auszuführen, ist sie hauptsächlich und in erster Linie dazu angelegt. Daneben wird sie vermutlich einen indirekten und wechselseitigen Einfluss auf die Wissenschaft selbst ausüben. Denn indem wir die Wirklichkeit und die Formeln der Analyse so verteilen und kombinieren, dass sie der mechanischen Auslegung der Maschine am direktesten und schnellsten zugänglich sind, werden sich Bezüge und Wesen vieler wissenschaftlicher Gegenstände in neuem Lichte zeigen und gründlicher untersucht werden.“ Einzig auf die damalige Mechanik, die nicht in der Lage war, Bauteile der erforderten Präzision anzufertigen, ist es zurück zu führen, dass Babbages analytische Maschine nicht gebaut werden konnte und seine Pläne, ebenso wie Adas Programme, lange Zeit in Vergessenheit gerieten. Ada King Gräfin Lovelace starb im Alter von 36 Jahren am 27. November 1852 in der Nähe von London. Die erste ISO-standardisierte objektorientierte Programmiersprache wurde ihr zu Ehren Ada genannt.

Bildnachweis:http://en.wikipedia.org/wiki/Ada_Lovelace

Quelle: http://web.archive.org/web/20060926213750/http://www.informatik.fernuni-hagen.de/frauen/Werdegang/VJahrhundert/Frame/index.htm


21.11.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät für Mathematik und Informatik, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-01, E-Mail: Dekanat.mathinf@fernuni-hagen.de