Logo der Fakultät MI FIM-Logo

Vorreiterin in MINT - Grace Hopper

Illustration

"Wenn du eine gute Idee hast, dann tu es einfach, denn es ist viel einfacher sich hinterher zu entschuldigen, als vorher um Genehmigung zu bitten."

Grace Hoppers vielfältige Fähigkeiten beschrieb Howard Bromberg mit den Worten: she was a "mathematician, computer scientist, social scientist, corporate politician, marketing whiz, systems designer, and programmer." 1928 graduierte Grace Hopper in Mathematik und begann noch während ihrer Promotion (1934) als Mathematiklehrerin zu arbeiten. Sie stammte aus einer patriotischen Familie, in der die militärische Tradition hoch gehalten wurde. So verwunderte es niemanden, als sie im Zweiten Weltkrieg (1943) der Navy als WAVE (Women Accepted für Voluntary Emergency Service) beitrat. In einer kleinen Arbeitsgruppe um Howard H. Aiken programmierte sie ab 1944 die Harvard Mark I, die erste programmierbare Rechenanlage der USA. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs arbeitete sie an Mark II, sie forschte in Harvard und trat 1949 der Eckert-Mauchly Corporation bei, die von den Begründern des ENIAC (= Electronical Numerical Integrator And Computer), ins Leben gerufen worden war. Ab dieser Zeit nahm sie überall Aufgaben wahr, in militärischen Einrichtungen, in der Industrie, der Wirtschaft und in universitären Einrichtungen. Eine ihrer berühmtesten Entwicklungen und gleichzeitig eine der langlebigsten Entwicklungen in einer sehr kurzlebigen Branche ist der Compiler. Ein Compiler ist ein Übersetzungsprogramm, das Wörter der Schriftsprache in die technische Sprache eines Rechners übersetzt. Ihre Arbeit an Compilern und daran, Wörter als Computerbefehle verwenden zu können, führte schließlich zur Entwicklung von COBOL (common business orientated language), einer bis heute weit verbreiteten wirtschaftsorientierten Programmiersprache. Nachdem sie im Jahr 1966 aus der Navy ausgeschieden war, um in den Ruhestand zu gehen, wurde sie vorübergehend wieder eingestellt. Sie sollte COBOL für die Navy standardisieren. Aus der geplanten vorübergehenden Beschäftigung wurden schließlich 20 Jahre. 1983 erhielte sie den Rang eines "Kommodore", zwei Jahre später stieg sie zum "Konteradmiral" auf. Admiral Hopper starb am Neujahrstag 1992 im Alter von 85 Jahren.

Literatur: www.agnesscott.edu/lriddle/women/hopper.htm www.ei.cs.vt.edu/~history/Hopper.Danis.html, www.sdsc.edu/ScienceWomen/hopper.html

Zitat: http://de.wikipedia.org/wiki/Grace_Hopper

Bildnachweis: http://www-gap.dcs.st-and.ac.uk/~history/PictDisplay/Hopper.html


21.11.2014
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät für Mathematik und Informatik, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-01, E-Mail: Dekanat.mathinf@fernuni-hagen.de