Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Einführung in die analytische Geschichtsphilosophie

Veranstaltungstyp: Seminar
Adressatenkreis: MA Phil: Modul I; Modul III; Modul VII; AT Phil; BA Kuwi
Ort: Bonn
Adresse: Regionalzentrum Bonn
Termin: 01.12.2017 bis
03.12.2017
Zeitraum: Freitag, 18.00-20.00 Uhr; Samstag 10.00-18.00 Uhr; Sonntag, 10.00-13.00 Uhr
Leitung: apl. Prof. Dr. Thomas Keutner
Dr. Gunnar Schumann
Anmeldefrist: 28.11.2017
Anmeldung: über untenstehendes Onlineformular
Auskunft erteilt: E-Mail: Sekretariat Busche
Telefon: +49 2331 987-2150

Im Seminar wollen wir uns mit der Debatte über den angemessenen Modus von Erklärungen in den Geschichtswissenschaften, wie sie in der Analytischen Philosophie geführt worden ist, beschäftigen. Ausgangspunkt dieser Debatte war die These von Philosophen aus dem Umfeld des Wiener Kreises, dass Erklärungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften im Prinzip auf dieselbe Weise funktionieren, wie die Erklärungen in den Naturwissenschaften. (Als paradigmatische Disziplinen werden die Geschichtswissenschaften für die Geisteswissenschaften und die Physik für die Naturwissenschaften angesehen.) D.h., man behauptete, dass geschichtliche Ereignisse durch einen Historiker ebenso wie physikalische Ereignisse durch einen Physiker anhand der Ursachen des Ereignisses erklärt werden. Es wurde weiter davon ausgegangen, dass eine solche kausale Erklärung allgemeine Gesetze involviert. Jene Philosophen behaupteten also, dass es keinen prinzipiellen Unterschied in den Erklärungsmethoden der Natur- und der Geisteswissenschaften gebe, sondern es ein und dieselbe sei, so dass man sie daher als „Monisten“ bezeichnen kann. Doch erhoben sich gegen diese Position recht bald Einwände, denn in der Regel scheinen bei geschichtswissenschaftlichen Erklärungen von Ereignissen keine Gesetze involviert zu sein. „Pluralisten“ verwiesen daher darauf, dass Erklärungen in der Geschichtswissenschaft sich prinzipiell von den Kausalerklärungen der Naturwissenschaften unterscheiden und (wie die Erklärungen von Handlungen im Alltag auch) teleologischen oder intentionalen Charakter haben, d.h. auf Zwecke, Ziele und Gründe von (historischen) Akteuren rekurrieren.

Im Seminar wollen wir uns anhand einiger klassischer Texte dieser Debatte einen Überblick über die Positionen in diesem Debattenfeld verschaffen, ihre jeweiligen Pro- und Contra-Argumente kennen lernen und diese kritisch bewerten. Die Teilnehmer werden gebeten, die Texte selbstständig zu besorgen und zur Vorbereitung zu lesen. (Literatur können Sie prinzipiell über die Fernleihe jeder Universitäts- oder Landesbibliothek beziehen, auch über die UB Hagen. Kopieren Sie sich Texte, wenn sie ihnen zur Anschaffung zu teuer sind.)

Von denjenigen, die eine Hausarbeit verfassen möchten, wird ein Kurzreferat von ca. 15 min Länge erwartet. Themen für Referate können nach Absprache mit apl. Prof. Dr. Keutner vergeben werden und entsprechen den Themen der geplanten Hausarbeit. Aus räumlichen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 20 TeilnehmerInnen beschränkt. Die Aufnahme in die Veranstaltung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Literatur:

Überblick:

  • Little, Daniel: "Philosophy of History", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2012 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <http://plato.stanford.edu/archives/win2012/entries/history/>, ch. 3.
  • Baumgartner, Hans Michael / Rüsen, Jörn (Hg.): Seminar: Geschichte und Theorie. Umrisse einer Historik, Frankfurt: Suhrkamp 1976.
  • D’oro , Giuseppina / Sandis, Constantine: "From Anti-Causalism to Causalism and Back: A History of the Reasons/Causes Debate”, in: dies. (eds.): Reasons and Causes. Causalism and Anti-Causalism in the Philosophy of Action, 2013.

Primärliteratur:

  • Collingwood, Robin G.: The Idea of History, rev. ed., edited by Jan van der Dussen, Oxford 1993.
    • Introduction
    • V. Epilegomena, § 1, „Human Nature and Human History“
    • V. Epilegomena, § 4, “History as Re-Enactment of Past Experience”
    • V. Epilegomena, § 5, “The Subject-Matter of History”
  • Collingwood, Robin G.: An Essay on Metaphysics, revised edition, with an introduction by Rex Martin, Oxford: Oxford University Press, 1998, Part IIIc.
  • Hempel, Carl G.: “The Function of General Laws in History” (1942), in: Michael Martin / Lee C. McIntyre (eds.): Readings in the Philosophy of Social Science, Cambridge (Mass.) 1994, S. 43-53.
  • Hempel, Carl G.: “Studies in the Logic of Explanation”, Part I, “Elementary Survey on Scientific Explanation”, in Hempel, Aspects and other Essays, NY 1965, Ch.10.
  • Passmore, John: “Explanation in Everyday Life, in Science, and in History”, in: History and Theory, Vol. 2, No. 2 (1962), pp. 105-123.
  • Donagan, Alan: Neue Überlegungen zur Popper-Hempel-Theorie. (Übersetzt von Ansgar Beckermann), in: Baumgartner, Hans Michael / Rüsen, Jörn (Hg.): Seminar: Geschichte und Theorie. Umrisse einer Historik, Frankfurt: Suhrkamp 1976, S. 173-208.
  • Dray, William: Laws and Explanation in History, Oxford 1957, Ch. I-VI.
  • Gardiner, Patrick L. The nature of historical explanation. (1952), Part III: Causal Connection in History, Oxford 1961.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Einführung in die analytische Geschichtsphilosophie (01.12.2017 bis 03.12.2017 in Bonn) verbindlich an.

Ich studiere im Studienabschnitt
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
weitere Angaben

Christoph Düchting | 08.11.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen