Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Philosophie des Geistes des späten Wittgenstein

Adressatenkreis: MA Phil: Modul I; Modul III; Modul VII; AT Phil;
Ort: Leipzig
Adresse: Regionalzentrum Leipzig
Termin: 06.07.2018 bis
08.07.2018
Zeitraum: Freitag, 18.00-20.00 Uhr; Samstag 9.00-18.00 Uhr; Sonntag, 9.00-12.00 Uhr
Leitung: Dr. Gunnar Schumann
Anmeldefrist: 03.07.2018
Anmeldung: über untenstehendes Onlineformular
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Gunnar Schumann

Die Philosophie des Geistes ist eine der zentralen Teilgebiete der Theoretischen Philosophie und beschäftigt sich mit der Natur geistiger (auch: „mentaler“ oder „psychologischer“) Phänomene, wie Überzeugungen, Gedanken, Wahrnehmungen, Vorstellungen, Wünsche, Hoffnungen, Gefühle, Schmerz, Absichten und Willen. Ihre zentrale Frage ist dabei, wie sich mentale Phänomene zu körperlichen verhalten: Wie verhält sich der Geist zum Körper? Einerseits scheint zu gelten: Im Unterschied zu physischen Phänomenen kann ich die Gedanken, Gefühle und Absichten, usw. anderer Personen nicht unmittelbar wahrnehmen (während jeder um die seinen auf unfehlbare Weise weiß). Andererseits scheint zu gelten, dass Gedanken, Gefühle und Absichten, usw. anderer Personen in Zusammenhang mit physischen oder materiellen Phänomenen stehen, etwa dem verbalen und nonverbalen Verhalten von Personen. Handelt es sich daher bei dem Mentalen und dem Physischen um zwei völlig voneinander verschiedene Seinsbereiche, wie Descartes und die Dualisten annahmen oder sind beide letztlich miteinander identisch, wie es insbesondere heutzutage behauptet wird? Wittgenstein entwickelt in seinem Spätwerk „Philosophischen Untersuchungen“ eine radikal neue Sichtweise auf diese Kontroverse, in dem er Fragen wie „Wie kann der Geist den Körper beeinflussen?“ oder „Wie kann ich vom Schmerz des Anderen wissen?“ als (unlösbare) Schein-Probleme entlarvt, die sich einer falschen Auffassung von Funktionieren unserer Sprache über Geistiges verdankt. So genannte philosophische Probleme wie das Leib-Seele-Problem müssen daher nicht durch irgendeine eine "philosophische Theorie" beantwortet, sondern vollständig aufgelöst werden, indem man aufzeigt, dass sie sich einer Verwirrung über den Status bestimmter sprachlicher Ausdrücke verdanken.

Im Seminar wollen wir uns anhand ausgewählter Passagen aus den Philosophischen Untersuchungen einen Überblick über Wittgensteins Position verschaffen und diskutieren. Die Teilnehmer werden gebeten, die Texte selbstständig zu besorgen und zur Vorbereitung zu lesen (dies gilt auch und insbesondere für die unten angegebene Sekundärliteratur!). (Literatur können Sie prinzipiell über die Fernleihe jeder Universitäts- oder Landesbibliothek beziehen, auch über die UB Hagen. Kopieren Sie sich Texte, wenn sie ihnen zur Anschaffung zu teuer sind.)

Von denjenigen, die eine Hausarbeit verfassen möchten, wird ein Kurzreferat von ca. 15-20 min Länge erwartet. Themen für Referate können nach Absprache mit Herrn Schumann vergeben werden. Aus räumlichen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 30 TeilnehmerInnen beschränkt. Die Aufnahme in die Veranstaltung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Primärliteratur:

  • Wittgenstein, Ludwig 1953 (1984, 2006): Tractatus logico-philosophicus. Tagebücher 1914-1916. Philosophische Untersuchungen, Frankfurt: Suhrkamp 1984.
    • (oder andere Ausgaben der Philosophischen Untersuchungen)

Sekundärärliteratur:

  • Peter M. S. Hacker: Wittgenstein im Kontext der analytischen Philosophie, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1997, Kap. 5, bes. 5.6.
  • Severin Schroeder: Philosophy of Mind, Kursbrief 03398.

Weiterührende Literatur:

  • Hacker/Baker: Wittgenstein. Meaning and Mind. Analytic Commentary on the Philosophical Investigations, Vol. 3. Part I: Essays, Ch. II: Privacy und Ch. III. Private ostensive Definition
  • Bede Rundle. “The private Language Argument”: in H.-J. Glock / J. Hyman: Wittgenstein and Analytic Philosophy. Essays for P.M.S. Hacker, 2009.
  • Bede Rundle: Mind in Action, Oxford: Clarendon Press 1997.
  • Explizit für eine Privatsprache: Jerry Fodor: The Language of Thought, MIT Press 1975, ch. 2.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Philosophie des Geistes des späten Wittgenstein (06.07.2018 bis 08.07.2018 in Leipzig) verbindlich an.

Ich studiere im Studienabschnitt
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
Christoph Düchting | 23.07.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen