Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Demokratietheorie bei Hans Kelsen

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P2; Modul P5; BA KuWioF: Modul 9; BA PVS: Modul PHIL; MA Phil: Modul VIII; Modul IX; AP
Ort: München
Termin: 01.07.2016 bis
03.07.2016
Leitung: Dr. Oscar Cubo Ugarte

Ziel des Seminars ist, Kelsens Auffassung der Demokratie und des Prinzips des demokratischen Prozeduralismus herauszuarbeiten. Es sollen die Prinzipien des Parlamentarismus, der Deliberation und der Mehrheitsentscheidung analysiert werden. Kelsens Demokratietheorie und die legitimitätsstiftende Funktion des Majoritätsprinzips sollen mit Schmitts Entkoppelung von Demokratie und Parlamentarismus systematisch verglichen werden. Die Referate, aus denen Hausarbeiten entwickelt werden können, haben die Aufgabe, die zentralen Aspekte der Kelsen‘schen und Schmitt‘schen Konzeptionen der Demokratie zu erläutern. Referatsthemen sind der Reihenfolge nach zunächst:

  1. Freiheit, Volk und Parlament (S. 1-46 WD)
  2. Das Majoritätsprinzip (S. 53-68 WD)
  3. Demokratie und Diktatur (S. 78-104 WD)
  4. Autokratie und Demokratie (§ 44 und § 47 AS)
  5. Staatsform und Weltanschauung (§§ 48-50 AS)
  6. Staatsformen bei Kant. Erster Definitivartikel (S. 58-64 ZeF)
  7. Demokratie und Parlamentarismus (S. 27-41 GLP)
  8. Die Prinzipien des Parlamentarismus (S. 41-64 GLP)
  9. Das Volk und die demokratische Verfassung (§§ 16, 17, 18 VL)

  10. Grenzen der Demokratie (§ 21 und § 24. III. VL)
  11. Wertpluralismus und Demokratie (WD § IX; RR S: 402-404, 434-435, 441-444)

Seminartexte:

  • I. Kant. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Hamburg, Felix Meiner Verlag. (ZeF)
  • H. Kelsen. Allgemeine Staatslehre (1925), Verlag Dr. Max Gehlen. (AS)
  • H. Kelsen. Vom Wesen und Wert der Demokratie (1929), Scientia Verlag Aalen. (WD)
  • H. Kelsen. Was ist Gerechtigkeit? (1953), Reklam. (WG)
  • H. Kelsen. Reine Rechtslehre. Mit einem Anhang: Das Problem der Gerechtigkeit. Verlag Franz Deuticke Wien, Zweite, vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 1960. (RR)
  • C. Schmitt. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus (1926), Dunker & Humblot. (GLP)
  • C. Schmitt. Verfassungslehre (1928), Dunker & Humblot. (VL)

Weiterführende Literatur:

Tamara Ehs (Hg.) Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung, Nomos, Baden-Baden, 2009

Hauke Brunkhorst / Rüdiger Voigt (Hrsg.) Rechts-Staat. Staat, internationale Gemeinschaft und Völkerrecht bei Hans Kelsen, Nomos, Baden-Baden, 2008

Reinhard Mehring. Carl Schmitt zur Einführung, Junius, 2011

Horst Dreier. Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen, Nomos, Baden-Baden, 1986

Ulrich Thiele, Advokative Volkssouveränität. Carl Schmitts Konstruktion einer ,demokrati­schen‘ Diktaturtheorie im Kontext der Interpretation politischer Theorien der Aufklärung (Habilitationsschrift), Duncker & Humblot, 2003

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Demokratietheorie bei Hans Kelsen (01.07.2016 bis 03.07.2016 in München) verbindlich an.

Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

Miriam Spindeldreher | 02.06.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen