Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Kant, Kritik der reinen Vernunft

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P1; MA Phil: Modul III; Modul V;
Ort: Berlin
Adresse: Regionalzentrum Berlin
Neues Kranzler Eck,
Kurfürstendamm 22,
10719 Berlin,
Raum 1/2
Termin: 27.10.2017 bis
29.10.2017
Zeitraum: Freitag, 27. Oktober 2017, 15–21 Uhr
Samstag, 28. Oktober 2017, 10–20 Uhr
Sonntag, 29. Oktober 2017, 10–14 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Hubertus Busche
Anmeldefrist: 19.10.2017
Anmeldung: Vom 16. August bis zum 19. Oktober 2017 über das unten zu findende Anmeldungsformular. Das Seminarprogramm mit der Liste der Kurzreferate wird zusammen mit der Anmeldebestätigung zugesendet.
Auskunft erteilt: E-Mail: Doris Meyer und Katja Schmidt
Telefon: +49 2331 987-2150

Ziele:

Die bahnbrechende Bedeutung und die außerordentliche geschichtliche Wirkung von Kants erkenntniskritischem Haupt­werk „Kritik der reinen Vernunft“ sind bekannt. Ziel des Seminars ist eine Aneignung des für heutige Leser sperrigen Textganzen sowie eine kritische Diskus­sion der Grundgedanken der KrV. Welchen Beitrag kann das Werk für die heutige Erkenntnistheorie leisten?

Voraussetzung: Lektüre des Seminartextes

Seminartext:

Grundsätzlich kann jede wiss. Ausgabe, welche die Seitenzahlen der A- bzw. B-Ausgabe enthält, herangezogen werden. Empfohlen wird aber: Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft, hg. v. Jens Timmermann, Hamburg 2010 (Philosophische Bibliothek, Bd. 505). Diese Edition enthält auch eine hervorragende, von Heiner Klemme erstellte Biblio­graphie mit weiterführender Forschungsliteratur.

Empfohlene Literatur:

Hans Vaihinger: Kommentar zu Kants Kritik der reinen Vernunft. 2 Bände, Stuttgart 1881 u.1892, 2. Aufl.1922, Nachdruck Ahlen 1970. (Für ganz Gründliche)

Herbert James Paton: Kant’s Metaphysic of Experience. A Commentary of the first half of the ‘Kritik der reinen Vernunft’, 2 Bde., London 1936, 2. Aufl. 1951.

Peter Baumanns: Kants Philosophie der Erkenntnis. Durchgehender Kommentar zu den Hauptkapiteln der „Kritik der reinen Vernunft“, Würzburg 1997. (Für Fortgeschrittene)

Georg Mohr, Markus Willaschek (Hg.): Kritik der reinen Vernunft, Berlin 1998 (Klassiker Auslegen, Bd. 17/18).

Otfried Höffe: Kants Kritik der reinen Vernunft. Die Grundlegung der modernen Philosophie. 2. Aufl., München 2004.

Walter Gölz: Kants „Kritik der reinen Vernunft“ im Klartext. Textbezogene Darstellung des Gedankengangs mit Erklärung und Diskussion, Tübingen 2006.

Holm Tetens: Kants „Kritik der reinen Vernunft“: ein systematischer Kommentar, Stuttgart 2006.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Kant, Kritik der reinen Vernunft (27.10.2017 bis 29.10.2017 in Berlin) verbindlich an.

Ich studiere im Studienabschnitt
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
Boris Born | 16.08.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen