Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Schellings 'System des transzendentalen Idealismus' (1800)

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P5; BA KuWioF: Modul 9; BA PVS: Modul PHIL; MA Phil: Modul II; Modul III; Modul IX;
Ort: Berlin
Adresse: Regionalzentrum Berlin
Termin: 21.04.2017 bis
23.04.2017
Zeitraum: Freitag, 16.00 – 21.00 Uhr
Samstag, 10.00 – 19.30 Uhr
Sonntag, 10.00 – 14.30 Uhr
Leitung: Dipl. Soz. Wiss. Ludwig Krüger M.A.
Anmeldefrist: 07.04.2017
Auskunft erteilt: E-Mail: Dipl. Soz. Wiss. Ludwig Krüger M.A.

*** HINWEIS ***

Bitte beachten Sie, dass das Seminar im neuen Studienzentrum auf dem Kurfürstendamm stattfinden wird!

Regionalzentrum Berlin
Neues Kranzler Eck
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin

***

Können einige erste Schriften Schellings noch als Erläuterung der und Kommentar zur Wissenschaftslehre Fichtes verstanden werden, betritt Schelling schon kurz darauf idealistisches Neuland, wenn er dem „subjektiven Idealismus“ Kants und Fichtes in seinen Ideen zu einer Philosophie der Natur (1797) ein eigenständiges objektives Gegenprinzip zur Seite stellt. Zwar steht Schelling weiterhin in der Tradition der Wissenschaftslehre, insofern es ihm um die Erklärung der Tatsache des Wissens (als Übereinstimmung von Subjekt und Objekt) im Ausgang von einem „reinen Ich“ geht. Jedoch stellt die Forderung Schellings, Natur (als Inbegriff der Notwendigkeit und Objektivität) innerhalb des Idealismus als eigenständig und konstitutiv für die freie Subjektivität zu denken, neue Anforderungen an die Transzendentalphilosophie, welcher Schelling nun in seinem System des transzendentalen Idealismus (1800) eine neue Form zu geben versucht. Das durch die Philosophie Kants zur Lösung aufgegebene und durch Fichte intensiv bearbeitete Problem des Verhältnisses von theoretischer und praktischer Vernunft und deren Einheit wird hier durch Schelling auf äußerst bemerkenswerte Weise aufzulösen versucht und führt ihn zu einer Philosophie der Kunst, welche „das allgemeine Organon der Philosophie [und] der Schlußstein ihres ganzen Gewölbes“ sein soll.

In diesem Seminar soll den Gedanken in diesem wichtigen Werk nachgegangen werden und dabei das gemeinsame Lesen und Diskutieren im Vordergrund stehen. Sollten Sie ein Referat halten wollen, etwa, weil Sie sich im Vortragen üben oder den Seminarbesuch mit einer Hausarbeit verbinden möchten, setzen Sie sich dafür bitte mit dem Seminarleiter unter ludwig.krueger(at)fernuni-hagen.de in Verbindung.

Textgrundlage des Seminars:

  • F.W.J. Schelling: System des transzendentalen Idealismus. Mit einer Einleitung von Walter Schulz und ergänzenden Bemerkungen von Walter E. Ehrhardt, hrsg. von Horst D. Brandt und Peter Müller (2., durchges. Aufl.). Hamburg (2000): Meiner (Philosophische Bibliothek 448).
Einführungs- und Forschungsliteratur:
  • Wolfdietrich Schmied-Kowarzik: Die Philosophie Schellings. Von den frühen Anfängen bis zum Spätwerk. Studienbrief der FernUniversität in Hagen 2014 (Kursnummer 33425). Auch erschienen als: „Existenz denken. Schellings Philosophie von den Anfängen bis zum Spätwerk“, Freiburg/München (2015): Alber.
  • Kuno Fischer: Schellings Leben, Werke und Lehre (Reihe: Geschichte der neuern Philosophie). Heidelberg (mehrere Auflagen): Winter. Digitalisat der Ausgabe von 1902: https://archive.org/details/geschichtederne05unkngoog
  • Manfred Frank: Eine Einführung in Schellings Philosophie. Frankfurt a.M. (1985) : Suhrkamp.
  • Peter Baumanns: Die Entstehung der Philosophie Schellings aus der Fichte-Kritik. In: Thomas S. Hoffmann/Franz Ungler (Hrsg.), Aufhebung der Transzendentalphilosophie? Systematische Beiträge zu Würdigung, Fortentwicklung und Kritik des transzendentalen Ansatzes zwischen Kant und Hegel. Würzburg (1994): Königshausen & Neumann, S. 41–61.
  • J.G. Fichte / F.W.J. Schelling: Briefwechsel. Einleitung von Walter Schulz. Frankfurt a.M. (1968): Suhrkamp. Digitalisat der Ausgabe von 1856: https://archive.org/details/fichtesundschel00schegoog
  • G.W.F. Hegel: Differenz des Fichte'schen und Schelling'schen Systems der Philosophie [1801). In: Hegel, GW IV. Hamburg (1968): Meiner, S. 1–92. Auch als Studienausgabe bei Meiner (PhB 319a) oder in der Theorie-Werkausgabe bei Suhrkamp (Band 2).
  • Christian Iber: Das Andere der Vernunft als ihr Prinzip. Grundzüge der philosophischen Entwicklung Schellings mit einem Ausblick auf die nachidealistischen Philosophiekonzeptionen Heideggers und Adornos. Berlin/New York (1994): de Gruyter.
  • Dieter Jähnig: Schelling. 2 Bände. Pfullingen (1966/69): Neske.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Schellings 'System des transzendentalen Idealismus' (1800) (21.04.2017 bis 23.04.2017 in Berlin) verbindlich an.

Kontaktinformationen
Frau Herr
/
weitere Angaben

Bryan Planhof | 09.03.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen