Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Kant, Kritik der reinen Vernunft (Analytik)

Adressatenkreis: BA 8, P4; MA IV; Mag. TG IV, VI
Ort: Brig
Adresse: Studienzentrum Brig
Überlandstrasse 12
3900 Brig
Schweiz
Seminarraum: Aula
Termin: 18.05.2012 bis
20.05.2012
Zeitraum: Freitag, 18.05.2012, 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Samstag, 19.05.2012, 10.00 Uhr bis 19.30 Uhr
Sonntag, 20.05.2012, 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann
Auskunft erteilt: E-Mail: Jasmine Tyler
Telefon: 02331 987 - 4636

Kants „Kritik der reinen Vernunft“ zählt zu jenen Grundbüchern der Philosophie, mit denen sich epochale Weichenstellungen vollzogen haben und an denen in einem akademischen Studium schon deshalb kein Weg vorbeiführen kann. Mit seiner ersten „Kritik“ hat Kant zum einen den Ausgang aus allen Formen eines dogmatischen Vorstellens geleistet und insoweit bekanntlich die Metaphysik – zumindest in ihrer traditionellen Gestalt – verabschiedet. Zum anderen hat er mit der Transzendentalphilosophie einen Ansatz grundgelegt, der den Anspruch der Philosophie, bei sich selbst anfangendes Denken (und nicht zum Beispiel von der Empirie abhängige bloße Reflexion zu sein) zu sein, auch dann aufrecht erhält, wenn zugleich die Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit sachhaltiger empirischer Erkenntnis gestellt und beantwortet wird. Es geht um eine „Revolution der Denkart“, die in ihrem ganzen Umfang auch heute noch längst nicht zureichend zur Kenntnis genommen worden ist.

Das Seminar wird nach einer kurzen Einführung zur transzendentalen Ästhetik den Schwerpunkt auf den ersten Teil der „transzendentalen Logik“, also die „transzendentale Analytik“ legen. Die großen Themen, die hier zu erörtern sind, betreffen Kants Kategorienbegriff und -tafel, die transzendentale Deduktion, den Schematismus und das Grundsatzkapitel – insgesamt also den eigentlichen Kern der kantischen Konstitutionstheorie und seines Begriffs von Erkenntnis mit Einschluß des Erfahrungs- und Wahrheitsbegriffs.

Die Veranstaltung ist als vor allem am Primärtext selbst orientierter Lektüre- und Interpretationskurs konzipiert. Referate sollen die entscheidenden Textpartien für die Diskussion strukturieren und grundlegende Interpretationsperspektiven eröffnen. Folgende Themen für Referate (ca. 20-25 Minuten) können bearbeitet werden:

1) Kants transzendentale Ästhetik (Überblick)

2) Urteils- und Kategorientafel

3) Die transzendentale Deduktion – Grundgedanke und Interpretationsperspektiven

4) Die Funktion des Schematismuskapitels

5) Die obersten Grundsätze der analytischen und synthetischen Urteile

6) Axiomen und Antizipationen

7) Analogien und Postulate

8) Phänomena und Noumena

Hausarbeiten gehen idealerweise aus einem im Seminar gehaltenen Referat hervor. Sollten mehr Hausarbeitsthemen zu vergeben sein als Referate gehalten werden können, können auch weitere Themen vereinbart werden. Interessenten für eine Referats- oder Hausarbeitsthema wenden sich bitte mit Angabe von alternativen Themenvorschlägen direkt an den Seminarleiter (Thomas.Hoffmann@Fernuni-Hagen.de).

Literaturhinweise:

a) Zur Einführung in Kants Denken insgesamt immer noch sehr geeignet:

Kuno Fischer, Immanuel Kant und seine Lehre. 2 Bde., 5. Aufl. Heidelberg 1909/10

Richard Kroner, Von Kant bis Hegel. 2 Bde., 3. Aufl. Tübingen 1977

Zur Kritik der reinen Vernunft: Kurs 03306 Anleitung zur Lektüre: Kant, Kritik der reinen Vernunft (Hans Michael Baumgartner)

b) Speziellere Literatur:

Peter Baumanns, Kants Philosophie der Erkenntnis. Durchgehender Kommentar zu den Hauptkapiteln der ‚Kritik der reinen Vernunft’, Würzburg 1997

Otfried Höffe, Kants Kritik der reinen Vernunft. Die Grundlegung der modernen Philosophie. 2. Aufl. München 2004

Thomas Sören Hoffmann, Die absolute Form. Individualität, Modalität und das Prinzip der Philosophie bei Kant und Hegel, Berlin / New York 1991

Georg Mohr / Markus Willaschek (Hgg.), Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft (Klassiker Auslegen), Berlin 1998

Paul Natterer, Systematischer Kommentar zur Kritik der reinen Vernunft. Interdisziplinäre Bilanz der Kantforschung, Berlin / New York 2003

Günter Zöller, Theoretische Gegenstandsbeziehung bei Kant. Zur systematischen Bedeutung der Termini „objektive Realität“ und „objektive Gültigkeit“ in der „Kritik der reinen Vernunft“, Berlin / New York 1984

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für folgende Veranstaltung: Präsenzveranstaltung Kant, Kritik der reinen Vernunft (Analytik) (18.05.2012 bis 20.05.2012 in Brig) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
Jasmine Tyler | 16.03.2012
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen