Fakultät Logo logo logo

Projekte

laufende Projekte

Kreditvergabe als Zwei-Ebenen-Spiel: Troika-Schuldner Verhandlungen in der Eurozone

Mitarbeiter/innen:

Projektlaufzeit:
01.01.2015 — 31.12.2018

DFG (LU 867/2-1)

Die europäische Finanz- und Schuldenkrise hat zu neuen Mustern der Koordination und Kooperation zwischen internationalen Finanzinstitutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF), supranationalen Organisationen wie der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank, privaten und staatlichen Gläubigern sowie zahlreichen europäischen Krisenländern geführt. Im Kern geht es dabei um die Aushandlung von Kreditprogrammen, in denen die Vergabe von Darlehen an die Einhaltung restriktiver Konditionalitäten gekoppelt wird. Bislang wurden die Dynamiken der Interaktion zwischen Gläubigerkoalition und Schuldnerstaat vorwiegend mit Blick auf Kreditprogramme des IWF an Entwicklungs- und Transformationsländer im Zuge der lateinamerikanischen Verschuldungskrise, der Asienkrise sowie der Transformation Osteuropas untersucht. Das vorliegende Projekt untersucht den Prozess der Aushandlung und Implementierung von Kreditprogrammen in fünf europäischen Ländern (Griechenland, Portugal, Irland, Zypern, Lettland) aus der Perspektive der Schuldnerregierung. Wir fragen, unter welchen Bedingungen der Schuldner angesichts von internationalen und innerstaatlichen Handlungsrestriktionen über Spielraum verfügt, die Kreditkonditionalitäten substantiell zu beeinflussen. Anknüpfend an den Ansatz des „ Zwei-Ebenen-Spiels“ entwickeln wir ein Modell, das den Handlungsspielraum des Schuldners in einer durch Machtasymmetrie gekennzeichneten Verhandlung analysiert.


Projektbezogene Publikationen

- (2017) (Susanne Lütz / Sven Hilgers / Sebastian Schneider): International Organizations in European Credit Lending. Paper presented at the 113th Annual Meeting of the American Political Science Association (APSA), 31 August-September 3, 2017 in San Francisco, USA.

- (2017) (Susanne Lütz / Sven Hilgers / Sebastian Schneider): „Of Accountants, Europeanists and Monetary Guardians: Conflicting Approaches in European Financial Assistance. Paper presented at the 24th International Conference of Europeanists, July 12-14, 2017 in Glasgow.

-(2017) (Susanne Lütz / Sven Hilgers / Sebastian Schneider): Conflict and Cooperation in European Credit Lending. Paper presented at the International Studies Association (ISA) Annual Convention, February 22-25th, in Baltimore, USA.

- (2017) (Sven Hilgers): "Seeing like the European Central Bank - Analytic institutions in Central Banking". Paper presented at the workshop: "New Roles for Central Banks?" University of British Columbia, Vancouver, Canada, February 2017 and at the International Studies Association (ISA) Annual Convention in Baltimore, USA, February 22-25, 2017.

- (2017) (Sven Hilgers): "Reinterpreting financial stability - Seeing like the European Central Bank on debt restructuring". Paper presented at the conference: “The Political Role of the European Central Bank in European Union Governance“, University of Duisburg-Essen, April 5-6, 2017 and at the Conference of the Society for the Advancement of Socio-Economics (SASE), University of Lyon, France, June 29-July 1, 2017.

- (2017) (Sebastian Schneider): ‘A tale of two crises: Growth models and institutional change in Ireland and Portugal’, Paper presented at the ECPR General Conference, Oslo, September 6–9.

- (2017) (Sebastian Schneider): ‘Growth models and interest group formation in Ireland and Portugal’, Paper presented at the 113th APSA Annual Meeting, San Francisco, August 31 – September 3.

- (2017) (Sebastian Schneider): ‘Growth models, interest group formation and economic adjustment in the eurozone crisis’, Paper presented at the 24th International Conference of Europeanists, Glasgow, July 12–14.

- (2017) (Sebastian Schneider): ‘Growth models and institutional change in the eurozone crisis’, Paper presented at the Conference of the Society for the Advancement of Socio-Economics, Lyon, June 29 – July 1.

- (2016) ( Susanne Lütz / Sven Hilgers): Cooperation between overlapping international organizations – IMF-EU Interaction in Lending Programs for Latvia and Greece. Paper presented at the DVPW-Drei Länder Tagung “Regionalismus in einer entgrenzten Welt”, Heidelberg, September 29 - Oktober 1, and at the International Studies Association (ISA) Annual Convention in Baltimore, USA, February 22-25, 2017, Panel: „Legacies and Innovations in Global Economic Governance since Bretton Woods“.

- (2016) (Sebastian Schneider): ‘Unequal aftermath: vested interests and economic adjustment in the eurozone crisis´, Paper presented at the EAEPE Summer School 2016, Rome, July 4-8.

- (2016) (Sven Hilgers):To bail-in or not to bail-in: Seeing like the European Central Bank in the Troika. Paper presented at the ECPR Joint Sessions, Workshop “The Politics of Central Banking”, Pisa – April 24-28, 2016.

- (2015) (Susanne Lütz / Sven Hilgers / Sebastian Schneider): Credit Lending as Two-Level Game: Troika-Debtor Negotiations in Cyprus and Portugal. Paper presented at the ECPR General Conference Panel “The politics of bailout negotiations”, Montreal – August 26-29, 2015 & at the workshop “Financial Crisis Management and its Consequences in Comparative Perspective”, Berlin - April 7-8, 2016.

- (2015) (Sebastian Schneider): ‘Coordination no more: The Eurozone Crisis and the Dismantling of Wage Setting Systems in the European periphery’, Paper presented at the 10th Annual University of Pittsburgh Graduate Student Conference on the EU, Pittsburgh, March 27-28.

abgeschlossene Projekte

Wissen, Ware, Widerstand: Governance im Bereich geistiger Eigentumsrechte in Indien und Brasilien

Mitarbeiter/innen:
  • Dr. Verena Schüren
  • Dr. Thomas R. Eimer
Projektlaufzeit:
01.01.2010 — 12.12.2013

SFB 700 Teilprojekt D7

Wie wirkt sich die Zusammensetzung von Policy-Netzwerken auf die Implementation der Vereinbarungen internationaler Regime aus? Welche Rolle spielen dabei Machtasymmetrien zwischen den beteiligten Akteuren? Welche Governance-Modi kommen im Implementierungsprozess zur Anwendung? Das Forschungsvorhaben untersucht diese Fragen am Beispiel der Umsetzung internationaler Vereinbarungen (TRIPS, CBD) zur Definition geistiger Eigentumsrechte für technologische Innovationen (Patente) und zur Bewahrung indigener Wissensbestände in Räumen sektoral begrenzter Staatlichkeit.

Projektbezogene Publikationen

Artikel In Fachzeitschriften

  • (2016) (Thomas R. Eimer, Susanne Lütz und Verena Schüren): Varieties of localization: international norms and the commodification of knowledge in India and Brazil, in: Review of International Political Economy 2016. [Abstract/Volltext über Taylor & Francis]
  • (2014) (Thomas R. Eimer): Philosopher-kings in real life: The epistemic community on biodiversity in Brazil and India, in: Global Society 28(2), 131-150. [Abstract/Volltext]

  • (2013) (Thomas R. Eimer / Verena Schüren): Convenient Stalemates: Why International Patent Law Negotiations continue despite Deadlock, in: New Political Economy 18(4), 533-554. [Abstract/Volltext]

  • (2013) (Thomas R. Eimer): Global wordings and local meanings: traditional knowledge regulation in India and Brazil, in: Journal für Entwicklungspolitik 29(2), 31-50.

  • (2013) (Verena Schüren): What a difference a state makes: Pharmaceutical innovation systems in India and Brazil, in: Business and Politics, 15(2), 217-243. [Abstract/Volltext]

  • (2012) (Thomas R. Eimer / Annika Philipps): Auf dem Weg zum Weltpatent? Ursachen transatlantischer Regulierungskonflikte, in: PVS Sonderheft 46/2012, 441-464.

  • (2011) (Thomas R. Eimer / Annika Philipps): Networks hanging loose: The domestic sources of US-EU patent disputes, in: Review of International Political Economy 18(4), 460-480. [Abstract/Volltext]

  • (2010) (Thomas R. Eimer / Susanne Lütz): Developmental States, Civil Society and Public Health: Patent Regulation for HIV/AIDS Pharmaceuticals in India and Brazil, in: Regulation & Governance 4(2), 135-153. [Abstract/Volltext]

Das Ende der Vielfalt? Die Regulierung nationaler Corporate Governance-Regime zwischen Markt und Mehrebenensystem

Mitarbeiter/innen:
  • Dagmar Eberle
  • Dorothee Lauter
Projektlaufzeit:
01.11.2005 — 12.12.2010

DFG-Projekt LU-867-1/2

Die Frage nach der Konvergenz oder fortbestehenden Divergenz zwischen verschiedenen nationalen Variationen des Kapitalismus bewegt die vergleichende Forschung zur institutionellen politischen Ökonomie seit Beginn der 1990er Jahre. Das Projekt beschäftigt sich mit diesem Problem am Beispiel der Regulierung von Corporate Governance, also der internen und externen Mechanismen zur Steuerung und Kontrolle von Unternehmen. Einerseits handelt es sich bei Corporate Governance um ein Kernelement des Institutionensystems nationaler Marktwirtschaften, das sich, sollten die Annahmen der institutionalistisch ausgerichteten „Varieties-of-Capitalism“-Schule zutreffen, als stark veränderungsresistent erweisen müsste. Andererseits sind die Spielräume für die Aufrechterhaltung kapitalistischer Vielfalt mittlerweile erheblich gesunken. Globalisierung und Liberalisierung von Finanz- und Produktmärkten, die Bestrebungen der EU zur Harmonisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen des europäischen Binnenmarktes, aber auch veränderte Strategien von Unternehmen und institutionellen Investoren wie Pensions- und Investmentfonds setzen nationale Marktwirtschaften unter Druck, ihr Institutionensystem einander anzugleichen. Kommt es mit der Integration von Wirtschaftsräumen zur Konvergenz, Divergenz oder neuen Mischungsverhältnissen in den Strukturen nationaler Corporate Governance-Regime? Welche Faktoren treiben Transformationsprozesse an oder behindern diese? In einer vergleichenden Untersuchung des Wandels nationaler Corporate Governance-Regime in den USA und der EU, hier speziell in Großbritannien, Deutschland und Frankreich wird diesen Fragen nachgegangen. Besonderes Augenmerk wird darauf liegen, die Einflussfaktoren der Transformation zu rekonstruieren und das Zusammenspiel von nationalen und transnationalen bzw. öffentlichen und privaten Akteuren beim Transfer von Standards in den Blick zu nehmen.

Projektbezogene Publikationen

Artikel in Fachzeitschriften

  • (2011) (Susanne Lütz): Back to the future? The domestic sources of transatlantic regulation. Introduction to the Special issue, in: Review of International Political Economy 18 (4), iii-xxii [Abstract/Volltext über Taylor & Francis]

  • (2011) (Susanne Lütz, Hrsg.): Domestic Sources of Transatlantic Regulation. Special Issue der Zeitschrift Review of International Political Economy 18 (4). [Issue Page von Taylor & Francis]

  • (2011) (Susanne Lütz / Dagmar Eberle / Dorothee Lauter): Varieties of private self-regulation in European capitalism: corporate governance codes in the UK and Germany, in: Socio-Economic Review 9, 315-338. [Volltext]

  • (2010) (Dagmar Eberle / Dorothee Lauter): Private interests and the EU-US dispute on audit regulation: The role of the European accounting profession, in: Review of International Political Economy, 18 (4), 436-459. [Abstract/Volltext über Taylor & Francis]

  • (2008) (Susanne Lütz / Dagmar Eberle): Varieties of Change in German Capitalism. Transforming the Rules of Corporate Control, in: New Political Economy 13 (4), 377-395 [Volltext über IngentaConnect]
  • (2008) (Susanne Lütz / Dagmar Eberle): Mechanismen institutionellen Wandels im deutschen Kapitalismus. Die Regeln der deutschen Unternehmensverfassung im Umbruch, in: Berliner Journal für Soziologie 18 (4), 575-595 [Abstract/Volltext über SpringerLink]

Sammelbandbeiträge

  • (2009) (Susanne Lütz / Dagmar Eberle): Zwischen Anbau und Substitution - das deutsche Corporate Governance-System im Umbruch, in: Sebastian Botzem / Jeanette Hofmann / Sigrid Quack / Gunnar Folke Schuppert / Holger Straßheim (Hrsg.): Governance als Prozess. Koordinationsformen im Wandel, Baden-Baden, Nomos, 409-433
  • (2007) (Dagmar Eberle): Corporate Governance, in: Arthur Benz / Susanne Lütz / Uwe Schimank / Georg Simonis (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, Wiesbaden, VS, 378-389.

Copyleft, Copytheft – Copyright? Die Regulierung von geistigen Eigentumsrechten im Bereich der Softwareentwicklung in den USA und der EU

Mitarbeiter/innen:
  • Dr. Thomas R. Eimer
  • Annika Philipps
Projektlaufzeit:
01.06.2007 — 12.12.2010

Az.: 10.07.1.104- Fritz-Thyssen-Stiftung

Mit der Entwicklung des Internet zum Massenmedium ab Mitte der 1990er-Jahre ist die eigentumsrechtliche Regulierung von Software sowohl in den USA als auch in der EU zu einem höchst kontrovers diskutierten Thema avanciert. Im Mittelpunkt des Konfliktes steht die Frage, ob Software potenziell als Kollektivgut aufgefasst werden kann und damit in der Gesetzgebung dem Interesse der Allgemeinheit oder auch dem der nicht-kommerziellen Softwareanbieter an breiter und möglichst kostenfreier Nutzung internetbasierter Innovationen entsprochen wird oder ob Software ausschließlich als Individualgut und somit als kommerzielles und rechtlich zu schützendes Eigentum von Entwicklern oder Produzenten betrachtet wird.

Zwischen der EU und den USA besteht zwar Einigkeit darüber, dass vorhandene Eigentumsrechte an Software gegen Piraterie (vorwiegend gegenüber Drittstaaten) verteidigt werden müssen. Unterschiedliche Pfade haben beide Handelsblöcke allerdings bei der Regelung von Eigentumsfragen eingeschlagen, welche jeweils mit spezifischen Problemen behaftet sind: In den USA hat sich in Bezug auf Software eine ausgeprägte Betrachtung als Individual- und Wirtschaftsgut durchgesetzt. Amerikanische Softwareunternehmen mit kommerziellen Interessen haben seit den 1980er Jahren verstärkt Patentschutz für ihre Innovationen gesucht. Die Festschreibung von umfassenden Eigentumsrechten droht jedoch zum Hindernis für die inkrementell ablaufende Softwareentwicklung zu werden, die häufig auf bestehenden Quellcodes und den Arbeiten freier Entwickler aufbaut. Die EU hat ihren bisherigen Regulierungsinitiativen mit Softwarebezug eine Betrachtungsweise zugrunde gelegt, welche Computerprogramme weder als reines Privat- noch als vollständiges Kollektivgut versteht und damit beträchtliche Interpretationsspielräume zulässt. Eine solche Rechtsunsicherheit kann zum Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen und die Open Source Bewegung werden, wenn US-Importeure verstärkt die rechtlichen Grauzonen zur Patentierbarkeit von Software in der EU nutzen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die Ursachen und Bedingungsfaktoren für die divergierenden Pfade zu rekonstruieren, die die USA und EU bei der Regulierung von Eigentumsrechten in der Softwareentwicklung bislang eingeschlagen haben. In einem zweiten Schritt sollen daraus Prognosen über die mögliche Weiterentwicklung abgeleitet werden. Mit dieser Fragestellung wird angeknüpft an die speziell in der Internationalen Politischen Ökonomie geführte wissenschaftliche Debatte um die Bedingungen von Konvergenz oder Divergenz von Institutionen als Reaktion auf die Globalisierung von Wirtschaft und von technologischen Innovationsprozessen.

Projektbezogene Publikationen

Monografie

  • (2011) (Thomas Eimer): Arenen und Monopole. Softwarepatente in den USA und in Europa, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Artikel in Fachzeitschriften

  • (2012) (Thomas Eimer / Annika Phillips): Auf dem Weg zum Weltpatent? Ursachen transatlantischer Regulierungskonflikte, in: Andreas Busch / Jeanette Hofmann (Hrsg.): Politik und die Regulierung von Information, PVS Sonderheft 46/2012, 441-464.
  • (2011) (Thomas Eimer / Annika Phillips): Networks hanging loose:The domestic sources of US-EU patent disputes, in: Review of International Political Economy 18(4), 460-480.
  • (2008) (Thomas Eimer): Decoding Divergence in Software Regulation: Paradigms, Power Structures, and Institutions in the U.S. and the EU, in: Governance 21(2), 275-296.

Sammelbandbeiträge

  • (2010) (Thomas Eimer): Postindustrielle Verteilungskonflikte – Werte, Interessen und Institutionen, in: Thomas R. Eimer et al. (Hrsg.): Die Debatte um geistiges Eigentum. Interdisziplinäre Erkundungen - Rechtswisenschaft – Politikwissenschaft - Philosophie. Bielefeld: transcript-Verlag, 129-160.
  • (2010) (Annika Philipps): Die Kommodifizierung von Wissen: Zur Verwertung universitärer Forschungsergebnisse in Deutschland und den USA, in: Thomas R. Eimer et al. (Hrsg.): Die Debatte um geistiges Eigentum. Interdisziplinäre Erkundungen - Rechtswisenschaft – Politikwissenschaft - Philosophie. Bielefeld: transcript-Verlag, 161-178.
12.12.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Politikwissenschaft, 58084 Hagen