Fakultät Logo logo logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Wer wählt wen und warum? Klassische Theorien des Wahlverhaltens und ihre empirische Umsetzung

Veranstaltungstyp: Präsenzseminar
Adressatenkreis: Bachelorstudierende des Studiengangs Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie (Modul VP1, B2)
Ort: Neuss (bei Düsseldorf)
Adresse: Regionalzentrum Neuss
Termin: 08.06.2018 bis
10.06.2018
Zeitraum: Freitag, 08.06.2018 (15:00 - 18:00 Uhr)
Samstag, 09.06.2018 (09:00 - 18:00 Uhr)
Sonntag, 10.06.2018 (09:00 - 13:30 Uhr)
Leitung: Toni Sebastian Schell
Anmeldefrist: 11.05.2018
Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist auf 35 begrenzt. Die Seminarplätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.
Auskunft erteilt: E-Mail: Andrea Buczek
Telefon: +49 2331 987 - 2165

Beschreibung

Die Wahlforschung stellt einen der großen Forschungszweige in den Sozialwissenschaften dar. Im Seminar wird es zum einen darum gehen, die klassischen Theorien zur Erklärung des Wahlverhaltens (mikro- und makrosoziologischer Ansatz, Rational-Choice-Ansatz, sozialpsychologischer Ansatz) aufzuarbeiten. Sie vermitteln unterschiedliche Zugänge zur zentralen Frage der Wahlforschung: Wer wählt wen und warum? So lenkt beispielsweise der makrosoziologische Ansatz die Aufmerksamkeit bei der Erklärung auf soziale Gruppenzugehörigkeiten, der sozialpsychologische Ansatz zieht hingegen politische Einstellungen zur Erklärung heran. Im Anschluss an die Betrachtung der Theorien wird anhand von empirischen Studien das Wahlverhalten der Bürger in Deutschland in den Blick genommen. Dabei geht es einerseits darum zu verstehen, wie sich Fragestellungen aus den Theorien des Wahlverhaltens ableiten lassen. Andererseits geht es darum nachzuvollziehen, wie diese in empirischen Studien überprüft werden. Dabei sollen auch erste Forschungsergebnisse zur Bundestagswahl 2017 betrachtet werden. Das Präsenzseminar vermittelt somit einen Eindruck von Entwicklungen des Wahlverhaltens in Deutschland und liefert theoretische und empirische Anknüpfungspunkte für eigene Fragestellungen für Haus- oder Abschlussarbeiten im Bereich der Wahlforschung.

Lernziele des Kurses

  • Theoretische Grundlagen der Wahlforschung kennenlernen
  • Empirische Studien der Wahlforschung verstehen und in den theoretischen Rahmen einordnen können
  • Auseinandersetzung mit empirischen Befunden zur Entwicklung des Wahlverhaltens in der BRD
  • Eigene Fragestellungen für Hausarbeiten im Bereich der Wahlforschung entwickeln lernen

Hinweise zur Teilnahme

Das Seminar basiert auf der Pflichtlektüre. Eine Übersicht über die zu lesende Literatur und den Seminarplan finden Sie ab April und nach Ihrer Anmeldung über die moodle-Seiten zum Präsenzseminar. Auf Grundlage der Pflichtlektüre werden zentrale Erkenntnisse in aktiver Diskussion gemeinsam gewonnen. Hinzu kommt, dass einige Inhalte in Gruppenarbeit erarbeitet werden. Im Vorfeld müssen Sie sich dazu bereits einer Gruppe zuteilen. Die Zuteilung erfolgt über moodle.

Alle Texte sind über die Universitätsbibliothek der FernUniversität verfügbar. Sie benötigen allerdings einen Zugang über den VPN-Client. Hinweise zur Einrichtung eines VPN-Clients finden Sie auf den Seiten des Lehrgebiets.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Wer wählt wen und warum? Klassische Theorien des Wahlverhaltens und ihre empirische Umsetzung (08.06.2018 bis 10.06.2018 in Neuss (bei Düsseldorf)) verbindlich an.

Kontaktinformationen
Frau Herr
/
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

05.04.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Politikwissenschaft, 58084 Hagen