Rechtswissenschaftliche Fakultät

Master of Laws

Wer kann in den Master of Laws (LL.M.) eingeschrieben werden?

Alle Studierenden, die den LL.B. an der FernUni Hagen, die erste juristische Prüfung oder ein rechtswissenschaftliches Studienprogramm mit mindestens 210 ECTS – wovon nicht weniger als 120 ECTS mit einem vergleichbaren rechtswissenschaftlichen Lehrinhalten erbracht worden sein müssen – mit dem Titel Bachelor of Laws (LL.B.) oder einen gleichwertigen Grad an einer Hochschule erfolgreich abgeschlossen haben.
Liegt hingegen ein Abschluss in einem Bachelor of Laws Studiengang mit nur 180 ECTS vor, wovon mindestens 120 ECTS mit vergleichbaren rechtswissenschaftlichen Lehrinhalten erbracht worden sein müssen, kann man sich zwar ebenfalls in den Studiengang Master of Laws einschreiben. Jedoch sind in diesem Falle vor der Teilnahme an den Modulabschlussprüfungen des Masters of Laws aus dem Wahlbereich der aktuellen PrüfungsO LL.M. zusätzliche Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von 30 ECTS erfolgreich zu absolvieren. Dabei sollte es sich um Wahlmodule aus dem Bachelor of Laws handeln.

Ich bin in den Studiengang Master of Laws mit 180 ECTS eingeschrieben worden. Was muss ich beachten?

Der Masterstudiengang ist für Studierende konzipiert, deren Bachelorausbildung 210 ECTS umfasste. Erfolgt die Einschreibung mit einem Bachelor im Umfang von 180 ECTS, so müssen zunächst 30 ETCS nachgeholt werden, bevor Sie an Modulabschlussprüfungen des Studiengangs Master of Laws teilnehmen dürfen (vgl. § 4 lit. d) PO LL.M.). Hierbei ist folgendes zu beachten: Die nachzuholenden Module müssen aus dem Wahlbereich des Studiengangs Master of Laws (vgl. § 12 Abs. 2 PO LL.M.) gewählt werden. Studierende, die den Bachelor of Laws nicht an der FernUniversität absolviert haben, können im Wahlbereich des Studiengangs Master of Laws auch Module des Studiengangs Bachelor of Laws belegen (ausgenommen Module 55100, 55101, 55103, 55104, 55105, 55106 und 55107). Wir empfehlen, dass die 30 ECTS mit Modulen aus dem Studiengang Bachelor of Laws erbracht werden. Nachdem Sie die Module im Umfang von 30 ECTS erfolgreich absolviert haben, erhalten Sie auf Antrag beim Prüfungsamt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät hierüber eine Bescheinigung. Hierfür richten Sie nach Bestehen der entsprechenden Modulabschlussprüfungen Ihren formlosen Antrag auf Ausstellung der Bescheinigung per E-Mail an rewi.pa@fernuni-hagen.de. Die Bescheinigung dient Ihnen später in Kombination mit dem Abschlusszeugnis zum Master of Laws als Beleg dafür, dass Sie insgesamt 120 ECTS im Studiengang Master of Laws erbracht haben.

Handelt es sich um ein reines Fernstudium?

Der Master of Laws an der FernUniversität in Hagen ist grundsätzlich ein reines Fernstudium. Die Kursunterlagen werden hierbei zugesandt oder können online abgerufen werden. Dabei ist entweder ein Vollzeit- oder ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium möglich.

Jedoch können einzelne Lehrende in ihren Modulen Präsenzveranstaltungen (Seminare) vorsehen. Dies ist bspw. im Wahlmodul 55309 - Vertiefung IPR der Fall.

Wie sehen Aufbau und Inhalt des Masters of Laws aus?

Der Master of Laws ist modular aufgebaut. Insgesamt besteht er aus 8 Modulen, die durchschnittlich 6 - 7 Semesterwochenstunden umfassen. Das Studium setzt sich zusammen aus 4 Pflicht- und 3 Wahlmodulen. Die Prüfung selbst umfasst 1 Modul mit 10 ECTS. Inhaltlich vertieft der Master of Laws das Wissen des Bachelor of Laws. Dazu werden in klassischen Grundlagenfächern Module angeboten, die den Blick auf die Grundsätze der Rechtswissenschaften richten wollen. Im Wahlbereich ist eine Weiterentwicklung wirtschaftswissenschaftlicher Fertigkeiten möglich.

Welche Kombinationsmöglichkeiten gibt es bei den Wahlmodulen?

Die Wahl der fakultativen Module steht Ihnen grundsätzlich ab dem zweiten Semester Ihres Masterstudiums frei, solange mindestens eines der Module dem rechtswissenschaftlichen Bereich zuzuordnen ist.
Zur Erleichterung Ihrer Wahl, gibt es sogenannte Wahlfachkörbe, die eine Empfehlung der rechtswissenschaftlichen Fakultät zu potentiellen Kombinationen darstellt (Heft Studiengangs- und Kursangebot).
Wenn Sie Ihren LL.B. nicht an der FernUniversität oder die erste juristische Prüfung abgelegt haben, können Sie sich im Wahlmodul 5 und 6 auch für die Pflicht- und Wahlmodule des Bachelorstudiengangs entscheiden (ausgenommen sind das Propädeutikum, Bürgerliches Recht I - III, Strafrecht, Staats- und Verfassungsrecht sowie Arbeitsvertragsrecht). Die Wahl der Module ist verbindlich.

Ist es zulässig, ein Modul an einer ausländischen Fernhochschule abzulegen?

Grundsätzlich ist dies möglich, sofern das Modul mindestens zehn ECTS umfasst und mit einer nach dem ECT-System bewerteten Prüfungsleistung abschließt. Ebenso ist auch die Teilnahme an einem Intensivprogramm/ -seminar im Ausland denkbar. Fragen hierzu beantwortet die Studienberatung der Fakultät.

Besteht die Möglichkeit während des Studiums einen Statuswechsel vorzunehmen?

Bei jeder Rückmeldung zum neuen Semester kann ein Statuswechsel vom Vollzeit- zum Teilzeitstudium und umgekehrt vorgenommen werden. Während eines laufenden Semesters ist der Wechsel nicht möglich.

Mit welchem Zeitaufwand muss pro Modul gerechnet werden?

Ein Modul im Master of Laws hat durchschnittlich 6 - 7 Semesterwochenstunden oder 10 ECTS; d.h. insgesamt muss mit einem Bearbeitungsaufwand von ca. 300 Stunden für ein Modul gerechnet werden.

Wie lange dauert das Studium?

Teilzeitstudierende sollten ein oder zwei Module pro Semester belegen. Vollzeitstudierenden wird die Belegung von drei Modulen pro Semester empfohlen. Die Regelstudienzeit beträgt im Vollzeitstudium einschließlich der Masterprüfung drei Semester. Bei einem Teilzeitstudium verlängert sich die Studienzeit entsprechend.

Welche Leistungsnachweise sind im Laufe des Studiums zu erbringen?

Zu jedem Modul ist eine zwei- bis vierstündige Abschlussklausur oder eine häusliche Arbeit zu absolvieren, wobei die Zulassung zu dieser Modulabschlussprüfung von (häuslich zu erbringenden) Leistungsnachweisen oder Präsenzseminaren abhängig gemacht werden kann. Die Bearbeitungsdauer der einzelnen Klausuren wird in dem Heft Nr. 2 Studien- und Prüfungsinformationen genannt. Die zu erbringenden Vorleistungen werden im Heft Nr. 1 Studien- und Prüfungsinformationen genannt.

Wie sieht die Abschlussprüfung aus?

Die Masterarbeit ist die Abschlussprüfung im Studiengang LL.M. (30 % der Gesamtnote). Diese sollte den Umfang von 75 Seiten (150.000 Zeichen) nicht überschreiten und zeigen, dass der Studierende in der Lage ist, innerhalb einer bestimmten Frist ein rechtswissenschaftliches Problem nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Hierfür sind 12 (Vollzeit) bzw. 18 Wochen (Teilzeit) Bearbeitungszeit angesetzt. Jede/r Hochschullehrer/in der Fakultät kann eine Masterarbeit vergeben. Eigene Themenwünsche können hier teilweise berücksichtigt werden.

Wie melde ich mich zur Masterarbeit an?

Die Anmeldung der Masterarbeit erfolgt über WebRegIS. Sie können sich nur in den jeweils dafür vorgesehenen Zeiträumen hierzu anmelden. Die konkreten Anmeldephasen können Sie dem Heft Nr. 1 entnehmen.

Welche Berufschancen haben Absolventen des Masterstudienganges?

Mit dem Master of Laws allein kann man nicht in den klassischen juristischen Berufsfeldern, z.B. als Rechtsanwalt, tätig werden, da Sie hierfür weiterhin beide Staatsexamina benötigen. Dennoch sind Sie als Master of Laws Jurist und gerade die Wirtschaft bietet ein enormes Betätigungsfeld für praktisch ausgebildete und wirtschaftlich denkende Juristen. Zudem sollten Sie beachten, dass der Titel Master of Laws im Ausland, gerade im anglo-amerikanischen Rechtsraum, anerkannt und angesehen ist. Dort kann man eher mit den klassischen Staatsexamina nichts anfangen.

Kann ich mit dem Masterabschluss promovieren?

Promovieren kann, wer den Masterstudiengang, der an der FernUniversität in Hagen angeboten wird, besonders erfolgreich absolviert hat. Sie sollten mindestens ein "Gut" in Ihrem Abschluss erreicht haben, um sich die Promotionsmöglichkeit zu eröffnen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Promotionsordnung.

Wie erfolgt die laufbahnrechtliche Zuordnung im öffentlichen Dienst?

Nach Beschlüssen der Kultusminister- und Innenministerkonferenz wird der Abschluss Bachelor of Laws dem gehobenen Dienst zugeordnet. Der Abschluss Master of Laws soll grundsätzlich den Zugang zum höheren Dienst eröffnen, hierbei ist jedoch die jeweilige Dienststelle über ihr Verfahren zu befragen.

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2415, E-Mail: rewi@fernuni-hagen.de