Rechtswissenschaftliche Fakultät

Promotion

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Zur Durchführung eines Promotionsverfahrens an der FernUniversität in Hagen müssen Sie gemäß § 6 Abs. 1 der Promotionsordnung über wenigstens ein juristisches Staatsexamen mit zumindest dem Prädikat Vollbefriedigend verfügen. Zudem eröffnet der Abschluss als Master of Laws (LL.M.) den Zugang zu einer Promotion, wenn dieser entsprechend gut ausgefallen ist.

Werden auch ausländische Studienabschlüsse anerkannt?

Ausländische Bewerber müssen über einen gleichwertigen Studienabschluss und zudem über gute Kenntnisse der deutschen Sprache, die in der Regel durch eine an einer deutschen wissenschaftlichen Hochschule abgelegte Feststellungsprüfung nachzuweisen sind, verfügen.

Sind auch Abweichungen von den Voraussetzungen möglich?

In besonders gelagerten Ausnahmefällen kann ein Promotionsverfahren auch in Betracht kommen, wenn Sie mindestens ein juristisches Staatsexamen mit einer Note im Bereich des oberen Befriedigend (mindestens 8,0 Punkte) abgelegt haben und Ihre wissenschaftliche Qualifikation auf andere Weise, z.B. durch Seminararbeiten oder Veröffentlichungen, nachweisen können.

Wie erfolgt die Bewerbung auf eine Promotionsstelle?

Zunächst sollten Sie mit einem Lehrstuhlinhaber in Kontakt treten und sich dort konkret um eine Promotionsstelle bewerben. Die individuellen Anforderungen an die Bewerbung können Sie bei den jeweiligen Lehrstühlen erfragen. Sollten Sie von einem Lehrstuhlinhaber angenommen werden, wird Ihnen ihr Status schriftlich bestätigt und eine Promotionsvereinbarung mit Ihnen geschlossen. Diese enthält auch den Hinweis, dass Sie sich an der FernUniversität in Hagen als Promotionsstudent einschreiben müssen.

Wie läuft das weitere Promotionsverfahren ab?

Zunächst bleibt das Verfahren beim Lehrstuhl anhängig, bei dem sie auch entsprechend betreut werden, bis die Arbeit fertiggestellt ist. Nach Abschluss reichen Sie die Dissertation in zweifacher schriftlicher Ausfertigung und in elektronischer Form nebst einem Antrag auf Zulassung zur Promotion sowie den erforderlichen Anlagen, die sich aus der aktuellen Promotionsordnung ergeben, bei dem Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ein (§ 7 Abs. 2 PromO). Daraufhin bestellt der Promotionsausschuss zwei Gutachter, die Ihre Arbeit begutachten und benoten.
Wenn die Gutachten vorliegen, wird die Arbeit zwei Wochen ausgelegt und es findet im Anschluss eine mündliche Prüfung (Disputation) statt. Dort werden Sie von einem aus drei Prüfern bestehenden Ausschuss geprüft und benotet. Aus den Benotungen der Dissertation und der Disputation ergibt sich die Gesamtnote der Promotion. Ihre Dissertation muss in der Folge entsprechend der Promotionsordnung innerhalb eines Jahres veröffentlicht werden.

Wann besteht die Berechtigung den Titel Dr. jur. zu führen?

Erst nach Ausstellung der Promotionsurkunde ist das Verfahren abgeschlossen und Sie sind somit berechtigt den Titel Dr. jur. zu führen. Auf Antrag kann Ihnen der/die Dekan/in die Führung des Doktortitels auch zuvor gestatten.

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2415, E-Mail: rewi@fernuni-hagen.de