Rechtswissenschaftliche Fakultät

Profil der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

AVZ Gebäude

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der FernUniversität in Hagen vereint mit ihren Angeboten konsequent juristische Tradition und Innovation in Lehre und Forschung. Seit ihrer Gründung im Jahr 1979 bietet die Fakultät Studierenden Optionen des lebenslangen Lernens. Die Studienangebote der Rechtswissenschaftlichen Fakultät richten sich primär an bereits berufstätige Studierende, jedoch interessieren sich auch immer mehr junge Studierende direkt nach dem Abitur für die innovativen Studiengänge der Fakultät. Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Studium ist ein zentrales Anliegen der FernUniversität, auch die rechtswissenschaftlichen Studienprogramme spiegeln diese Fokussierung der Hochschule wider. Aufgrund der Interessen ihrer Studierenden sind die Studienangebote der Fakultät von hoher Praxisorientierung und der Berücksichtigung arbeitsmarktrelevanter Schlüsselkompetenzen gekennzeichnet – sowohl im Bereich der grundständigen Studiengänge als auch im Rahmen der zahlreichen Weiterbildungsangebote. Über 9.000 Studierende (inkl. Akademiestudierende und Studierende in der Weiterbildung) aus dem In- und Ausland sind an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät eingeschrieben, damit besitzt die FernUniversität in Hagen die größte juristische Fakultät in Deutschland.

Die Fakultät ist konsequente Vorreiterin in der Reform der juristischen Ausbildung und setzt bereits seit Jahren die Vorgaben des Bologna-Prozesses um. Sie bietet seit dem Wintersemester 2003/2004 erfolgreich den grundständigen Studiengang Bachelor of Laws (LL.B) an, in dem zurzeit fast 6.900 Studierende eingeschrieben sind. Dieses grundständige Angebot wurde im Sommersemester 2007 durch den konsekutiven Studiengang Master of Laws (LL.M.) ergänzt. Der Studiengang richtet sich zwar ursprünglich an die Absolventinnen und Absolventen des Studienganges Bachelor of Laws, findet jedoch auch unter Praktikern sowie Absolventinnen und Absolventen anderer juristischer Studiengänge hohe Anerkennung und Anklang. Auch diese Studierenden sind an der Fakultät willkommen. Mit der Einführung dieser beiden Studiengänge erfüllt die Fakultät die Anforderungen, die aufgrund der Vorgaben des Bologna-Prozesses an die FernUniversität in Hagen gestellt werden.

Mit dem Studium zur Ersten Juristischen Prüfung wird Studierenden künftig auch das gesamte Spektrum der juristischen Berufe in Deutschland und damit europaweit eröffnet.

Auch im Bereich der Internationalisierung der juristischen Ausbildung beschreitet die Fakultät neue Wege. Gemeinsam mit internationalen Partnerfakultäten in den Niederlanden und Spanien bietet sie Intensivprogramme an, die berufstätigen Studierenden kurze Auslandsaufenthalte innerhalb ihres Studiums ermöglichen. Zusätzlich können Studierende Module internationaler Partnerhochschulen im Rahmen der sogenannten „Virtual Mobility“ absolvieren. Die Fakultät ist zugleich stark im Bereich der Rechtswissenschaftlichen Forschung aufgestellt. Mehr als 290 Juristinnen und Juristen haben bereits an der Fakultät promoviert. Neben den bisherigen, klassischen Möglichkeiten zur Promotion bietet der Studiengang Master of Laws (LL.M) besonders erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit zur Promotion an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Hierdurch wird der Ruf der juristischen Fakultät an der FernUniversität als Ort akademischer Bildung auf hohem Niveau gestärkt. Der Forschungsmaster fördert die Vertiefung juristischer Kenntnisse und die Heranbildung des akademischen Nachwuchses.

Auch in weiteren speziellen Rechtsgebieten ist die Fakultät Vorreiterin in der Bundesrepublik Deutschland. Nicht von ungefähr stiftete der Verein der Patentanwältinnen und Patentanwälte der Fakultät den W. P. Radt Stiftungslehrstuhl für Bürgerliches Recht und Gewerblichen Rechtsschutz, der von Prof. Dr. Sebastian Kubis geleitet wird. Die Studiengänge Recht für Patentanwältinnen und Patentanwälte und Europäischer Gewerblicher Rechtsschutz sind international anerkannt. Auf dem Gebiet der außergerichtlichen Streitbeilegung, insbesondere der Mediation, setzt die Fakultät Maßstäbe. Prof. Dr. Gräfin von Schlieffen gehört auf diesem Gebiet zu den renommiertesten Wissenschaftlern Europas. Zugleich fördert die Fakultät ihren Ruf in der Grundlagenforschung, Rechtsvergleichung und juristischen Zeitgeschichte.

Einen Gewinn aus dieser Forschung haben insbesondere die Studierenden, denn zahlreiche Forschungsergebnisse der Lehrstuhlinhaberinnen und Lehrstuhlinhaber finden Eingang in die Module der Studiengänge Bachelor und Master of Laws sowie in das Studium zur Ersten Juristischen Prüfung.

AVZ Gebäude

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2415, E-Mail: rewi@fernuni-hagen.de