Rechtswissenschaftliche Fakultät

Modul 55504

Ergänzungsmodul Strafrecht

Das Modul verbreitert und vertieft die bisher von den Studierenden erworbenen Kenntnisse im Bereich des Strafrechts. Die Vertiefung betrifft Themen des Allgemeinen Teils des materiellen Strafrechts, die Verbreiterung der Gebiete des Besonderen Teils des Strafrechts sowie das in der Praxis relevante Insolvenzstrafrecht. Hierdurch werden die Studierenden in die Lage versetzt, auch und vor allem im Bereich aktuellen wirtschaftlichen Kontextes einen Vorgang auf seine strafrechtliche Relevanz zu untersuchen. Haben die Studierenden im vorherigen Kurs die Grundlagen des Strafrechts und des Wirtschaftsstrafrechts erlernt, so werden in diesem Modul ihre Kenntnisse noch einmal erweitert und auch anhand exemplarischer Bereiche vertieft.
In den ersten beiden Teilen des Moduls wird die – bis dahin wenig hinterfragte – Grundform des Einzeltäters, der durch eine Handlung vorsätzlich eine Straftat vollendet, durchbrochen und der Blick auf die Formen des fahrlässigen Handelns, des Versuchs, des Unterlassens und der Beteiligung an der Straftat gerichtet. Damit werden die Studierenden in die Lage versetzt, die in vorherigen Modulen erlernten Grundlagen auf komplexe, sozial vernetzte Sachverhalte zu übertragen. Dies befördert ihre Kompetenz vor allem für den Bereich des Wirtschaftsstrafrechts, das nicht vom erfolgreichen, bewusst handelnden Einzeltäter geprägt wird. Dies gilt insbesondere für das Steuerstrafrecht, das Verständnis für Gemeinsamkeiten und Besonderheiten, etwa bei der steuerlichen Selbstanzeige, fördern soll.
Die folgenden zwei Modulteile (3 und 4) erweitern die Kenntnisse der Studierenden im Besonderen Teil des Strafgesetzbuches. Der erste der beiden Teile dient dabei dem Erlernen einer neuen Tatbestandsgruppe, den Aussage- und Urkundendelikten. Diese Kenntnisse zeigen nicht nur die Schutzmöglichkeiten der schon gelernten strafprozessualen Instrumente, sondern die Studierenden können dadurch auch mit dem strafrechtlichen Schutz der Beweisgewinnung und der damit verbundenen Absicherung rechtlicher Auseinandersetzungen umgehen. Im 4. Teil vertiefen die Studierenden sodann ihre Kenntnisse im Kern des Wirtschaftsstrafrechts. Dies gilt insbesondere dem Tatbestand der Untreue, der anhand der jüngeren BGH-Rechtsprechung zum wirtschaftsstraf- 31 rechtlichen „Superdelikt“ zu avancieren droht. Hier – und in den umgebenden Bereichen – erwerben die Studierenden intensive Kenntnisse der gegenwärtigen Rechtsprechung zum Wirtschaftsstrafrecht und werden so in die Lage versetzt, auch komplexe Verflechtungen zu untersuchen und strafrechtliches Haftungspotential zu erkennen.
Im fünften und letzten Teil dieses Moduls erlernen die Studierenden auch zugleich die strafrechtliche Behandlung einer erfolglosen Teilnahme am Wirtschaftsverkehr. Der Teil vertieft die Kenntnisse der Studierenden aus dem vorhergegangenen Modul im Kernbereich der Insolvenzstraftaten (§§ 283 ff. StGB) und erweitert ihre Fähigkeiten zugleich auf den Bereich des Insolvenzrechts im weiteren wirtschaftlichen Sinne.

Prüfung: Abschlussklausur (1 LP)

Modulbeschreibung

Die Modulbeschreibung entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch des jeweiligen Studienganges.

Kurse / Modulbetreuung

Modul-Nr. Modulbezeichnung Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende:
55504 Ergänzungsmodul Strafrecht Lehrstuhl für Wirtschaftsstrafrecht und Strafprozessrecht
Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Osman Isfen

Abgabetermine der Einsendeaufgaben

Die Abgabetermine der Einsendeaufgaben entnehmen Sie bitte unserem Heft Nr. 1 der Studien- und Prüfungsinformationen.

Mentorielle Veranstaltungen in den Regional- und Studienzentren

Keine übergeordnete Navigation vorhanden!
01.12.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2415, E-Mail: rewi@fernuni-hagen.de