Regionalzentrum Karlsruhe

Veranstaltung

Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert. Eine filmische Zeitreise

Einführung und Dokumentarfilm

Termin(e) Uhrzeit Leitung Ort/Raum
Mi, 17.02.2016 18:00 Dr. Eva Ochs
Dr. Friedrich-Wilhelm Geiersbach
Seminarraum BASEL

Einführung und Dokumentarfilm von Dr. Eva Ochs und Dr. Friedrich-Wilhelm Geiersbach

Wo käm die schönste Bildung her, und wenn Sie nicht vom Bürger wär
(Johann Wolfgang von Goethe)

Der historische Dokumentarfilm gibt Einblicke in bürgerliche Lebensformen des 19. Jahrhunderts und beleuchtet den zentralen bürgerlichen Wertekanon, der stark von Bildungseifer, Arbeitsethos und Familienorientierung geprägt ist und weit bis in die heutige Zeit nachwirkt. Aufnahmen für den Film wurden an verschiedenen Orten in Frankfurt/Main (u.a. Goethe-Haus und Senckenberg-Museum), im saarländischen Völklingen (Weltkulturerbe Völklinger Hütte) und in Berlin (u.a. Alte Nationalgalerie) gemacht. Anhand dieser unterschiedlichen Orte veranschaulicht der Film die Bedeutung von Kunst und Hochkultur sowie von deren museologischer Zelebrierung für das bürgerliche Selbstverständnis. Darüber hinaus kann er in methodischer Hinsicht als Beispiel für die mediale Vermittlung und Visualisierung geschichtswissenschaftlicher Erkenntnisse betrachtet werden. Die öffentliche Erstaufführung des Films fand am 11. März 2014 im Hohenhof, der Jugendstil-Villa des Hagener Kunstmäzens Karl-Ernst Osthaus, statt.

Dr. Eva Ochs, geb. 1963, ist seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Institut der FernUniversität in Hagen. Ein zentrales Thema in Forschung und Lehre ist die bürgerliche Lebenswelt im 19. Jahrhundert. Seit 2010 forscht sie über das männliche Arbeitsethos im Bürgertum.

Dr. Friedrich-Wilhelm Geiersbach, geb. 1949, war bis August 2014 Leiter der Abteilung Medienerstellung der FernUniversität in Hagen. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er als Regisseur und Redakteur zahlreiche wissenschaftliche Dokumentarfilme produziert.

Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Gespräche am Tor: Gesamtprogramm

Wichtige Infos
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de