Regionalzentrum Karlsruhe

Veranstaltung

Die Welt des Islam trifft auf die Provinz Europa – Oder was das 19. Jahrhundert heute erzählen kann

Gespräche am Tor - Karlsruher Begegnungen zu Wissenschaft, Politik und Kultur

Termin(e) Uhrzeit Leitung Ort/Raum
Mi, 14.03.2018 18:00 Prof. Dr. Jürgen G. Nagel Seminarraum BASEL

Ein Vortrag von Prof. Dr. Jürgen G. Nagel

Die Welt des Islam, die vom Senegal im Westen bis zu den Molukken im Osten, vom Kosovo im Norden bis zu den Komoren im Süden reichte, erlebte im „langen 19. Jahrhundert“ eine ebenso dynamische wie konfliktreiche Epoche – obwohl diese häufig als Zeitalter der Stagnation und des Niedergangs apostrophiert wird. Innere Konflikte und äußere Herausforderungen prägten die Zeit, aber auch eine zunehmende Vernetzung der islamischen Welt. Dadurch konnten religiöse oder politische Debatten grenz- wie kulturüberschreitend geführt werden und lokale Konflikte bis in den hintersten Winkel Resonanzen hervorrufen. Die Dynamiken, aber auch die Verwerfungen der Epoche wirken in Vielem bis heute nach, wenn auch nicht immer auf den ersten Blick offensichtlich. Die muslimische Auseinandersetzung mit der europäischen Moderne, die zu jener Zeit begann, ist bis heute nicht abgeschlossen. Sie ging einher mit Imperialismuserfahrungen und einem nicht zuletzt daraus resultierenden Unterlegenheitsgefühl vieler Muslime. Andererseits stammen aus dieser Zeit auch das in Europa vorherrschende Islambild sowie die in diesem Zusammenhang immer wieder um sich greifende Paranoia.


Jürgen G. Nagel, geb. 1966, leitet seit 2015 das Lehrgebiet „Geschichte Europas in der Welt“ an der FernUniversität in Hagen. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf das Verhältnis zwischen europäischem Imperialismus und islamischer Welt, auf die Verflechtungsgeschichte des Indischen Ozeans und die Gesellschaftsgeschichte des südlichen Afrika. Darüber hinaus publiziert er auch zu den Themenfeldern der Ostindienkompanien und der kolonialen Wissenschaften.

Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Gespräche am Tor: Gesamtprogramm

Wichtige Infos
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de